Schneckenkorn: Gift für Hunde und Katzen

14.07.2016
Für Gartenbesitzer sind Nacktschnecken ein Graus. Um sie los zu werden, kommt oft Schneckenkorn zum Einsatz. Das Granulat ist jedoch nicht nur für Schädlinge gefährlich, sondern auch für Hunde und Katzen.
Wer Hund oder Katze in den Garten lässt, sollte Schneckenkorn mit Vorsicht einsetzen. Der Schädlingsvernichter kann für Haustiere gefährlich werden. Foto: Patrick Pleul
Wer Hund oder Katze in den Garten lässt, sollte Schneckenkorn mit Vorsicht einsetzen. Der Schädlingsvernichter kann für Haustiere gefährlich werden. Foto: Patrick Pleul

Kiel (dpa/tmn) - Tierbesitzer sollten Schneckenkorn nur sehr sparsam im Garten einsetzen. Denn viele wissen nicht, dass die blauen Körner für Hunde und Katzen giftig sind.

Wer seinen Hund mit blauer Schnauze erwischt, sollte das Tier schnell zum Arzt bringen. Im schlimmsten Fall kann der Vierbeiner sonst sterben. Irreführend sind bei dem Schädlingsvernichter außerdem fehlende Warnhinweise, kritisiert die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein.

Oft steht auf der Packung nur «schont Igel und andere Nützlinge». Viele Tierhalter setzen die Körner gegen Nacktschnecken deshalb mit gutem Gewissen ein.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit Sommerkleidung kann es an Bord eines Flugzeugs schnell frisch werden. Denn die Klimaanlage sorgt für kühle Temperaturen. Foto: Christian Charisius/dpa Kleidung schon im Flieger an Sitten des Zielorts anpassen Kurze Sommerkleidung oder dezentes Freizeit-Outfit? Reisende tragen auf einem Flug oft Kleidung, die bequem und auf die erwarteten Temperaturen abgestimmt ist. Einiges wird dabei jedoch außer Acht gelassen.
In Großstädten wird das Leben für Familien immer schwerer. Grund sind die weiter steigenden Mieten und fehlende Kita-Plätze. Foto: Malte Christians/dpa Was Familien für ein gutes Leben brauchen Die Städte mit den höchsten Mieten in Deutschland verlieren Familien. Das geht aus der «Deutschland-Studie» des ZDF hervor. Die besten Lebensverhältnisse für Eltern und Kinder sehen die Wissenschaftler im Taunus nördlich von Frankfurt am Main.
Besucher können bei Strandspaziergängen ihr Wohlbefinden steigern. Foto: Oliver Franke/Tourismus-Zentrale St. Peter-Ording/dpa-tmn Kur und Wellness in St. Peter-Ording Die Prunkzeiten deutscher Kurkultur sind längst vergangen. Der Gesundheitstourismus heute braucht vor allem Selbstzahler. Wie kann das gelingen? Ein Besuch in St. Peter-Ording.
Laut einer Studie sind im Jahr 2035 vier Millionen Menschen in Deutschland pflegebedürftig. Vorausgesagt wird auch ein größerer Mangel an Fachkräften. Foto: Oliver Berg Vier Millionen Pflegebedürftige bis 2035 Altenpfleger sind heute schon oft überlastet - doch die Pflegezahlen gehen künftig weiter steil nach oben. Auch digitale Technik soll laut Experten daher verstärkt zum Einsatz kommen.