Schnäppchen-Strategien fürs Onlineshopping

31.08.2020
Preisvergleichsdienste im Internet sind eine große Hilfe beim Onlineshopping. Mit ihrer Hilfe lassen sich günstige Angebote finden - vorausgesetzt, man bleibt kritisch.
Informiert zum Einkaufen: Wer sich etwas Zeit beim Onlineshopping nimmt, spart Geld und kauft sicherer ein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Informiert zum Einkaufen: Wer sich etwas Zeit beim Onlineshopping nimmt, spart Geld und kauft sicherer ein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Dem Schnäppchenwahn sind schon zahllose Käuferinnen und Käufer verfallen. Doch wer wirklich günstig und sicher im Internet einkaufen möchte, sollte vorher sorgfältig die Preise beobachten und dann mehr als nur einen Preisvergleichsdienst befragen, berichtet «c't» (Ausgabe 18/20). Acht solcher Dienstleister hat das Fachmagazin getestet.

Denn zum einen gebe es bei den durch die Dienste ermittelten Preisen eine große Streuung sowie teils große Schwankungen. Ist die Anschaffung nicht dringlich, tut man gut daran, sich etwas Zeit zu lasssen und die Marktentwicklung zu beobachten.

Zum anderen könne man deren Empfehlungen für Angebote nicht immer blind vertrauen. Gibt es ein vermeintlich besonders günstiges Schnäppchen, das bei einem Anbieter deutlich billiger ist als bei allen anderen, könnte ein Fake-Shop hinter dem Angebot stecken.

Zudem kann es sich um internationale Ware handeln, bei der in Deutschland die Herstellergarantie nicht greift. Oder es wird aus Fernost versendet und der Käufer muss am Ende unter Umständen noch Einfuhrsteuer sowie Zollgebühren draufzahlen.

© dpa-infocom, dpa:200831-99-374732/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Angebote finden und eingrenzen: Dabei helfen Preissuchmaschinen. Foto: Andrea Warnecke Shoppinghelfer mit Schwächen: Der Preisvergleich im Netz Es könnte so einfach sein: Das Lieblingsprodukt aussuchen, in die Preissuchmaschine eingeben - und garantiert nie zu viel bezahlen. Viele Preisportale können inzwischen sogar noch mehr. Bei ihrer Kernaufgabe schwächeln sie aber leider immer noch.
Die Corona-Pandemie sorgt für wahre Paketberge. Wer seine Lieferung schnell benötigt, muss sich vor dem Bestellen etwas ins Zeug legen. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Paket-Lieferzeiten mit einem Trick verkürzen Zwei Wochen statt zwei Tage: Wegen des enormen Paketaufkommens in der Corona-Krise haben sich die Lieferzeiten vieler Händler drastisch erhöht. Wer es eilig hat, kann aber nachhelfen.
Alles in Ordnung? Ein gebrauchtes Handy sollten Käufer gründlich untersuchen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gebrauchthandy-Händler sind oft seriös Gebrauchte Smartphones kann man oft sehr günstig von privat kaufen - etwa per Kleinanzeige. Der niedrigere Preis geht aber mit einem höheren Kaufrisiko einher. Gibt es Alternativen?
Dass ein Händler im Onlineshop Angaben wie «nur noch 2 verfügbar» macht, kann reine Strategie sein. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa-tmn So verraten Händler den wahren Warenbestand «Nur noch 2 verfügbar.» Wer beim Einkaufen im Netz solche Infos zu Warenbeständen liest, ist alarmiert. Schließlich weiß jeder: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Oder vielleicht doch nicht?