Schlummerhilfe vom Smartphone: Was Sleep-Tracker bringen

23.06.2017
Das Smartphone neben dem Kopfkissen? Längst kein ungewöhnliches Bild mehr. Auch nachts ist das Telefon unser ständiger Begleiter geworden. Und mit den passenden Apps lässt sich das Smartphone sogar zu einem kleinen Schlaflabor aufrüsten.
Apps wie Sleep Cycle Alarm Clock messen auch die Bewegungen im Schlaf. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn
Apps wie Sleep Cycle Alarm Clock messen auch die Bewegungen im Schlaf. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Der Wecker klingelt, und man ist eigentlich noch gar nicht richtig ausgeschlafen. War es gestern einfach zu spät? Ist man schlicht kein Frühaufsteher? Oder hätte der Wecker besser zehn Minuten früher geklingelt und einen so nicht aus dem Traum gerissen?

Sogenannte Sleep-Tracker-Apps werben damit, diese Fragen beantworten zu können - und versprechen zudem besseren Schlaf. Halten sie Wort? Die Apps können unterschiedlich viel: Das simpelste Konzept hat die vorinstallierte iPhone-Uhren-App mit der Funktion Schlafenszeit. Seit dem Update auf iOS 10 erinnert sie den Smartphonebesitzer an das Zubettgehen und misst die Länge seines Schlafes. Die werbefinanzierte App Sleep Better ( iOS und Android) und die Sleep Cycle Alarm Clock ( iOS und Android) dagegen messen auch die Bewegungen im Schlaf und die Auswirkungen von Faktoren wie Sport, Stress und Ernährung auf das Schlafverhalten. Sleep Better bietet zudem ein Traumtagebuch.

«In der Regel soll man das Smartphone neben dem Kopfkissen platzieren», erklärt Julia Struck von der «Computerbild» die Funktionsweise. «Über die Bewegung der Matratze soll die App erkennen, wie man geschlafen hat.» Das funktioniere über den Beschleunigungssensor im Smartphone - auch im Flugmodus, in den viele ihr Telefon nachts versetzen, um nicht im Schlaf gestört zu werden.

Zusätzlich zur Bewegungsanalyse werten Apps wie SleepBot ( iOS und Android) oder Pillow ( iOS) die Geräusche im Schlafzimmer aus. So sollen Nutzer herausfinden können, ob sie schnarchen, im Schlaf sprechen oder schlechter schlafen, wenn es im Haus oder auf der Straße laut ist. Die Ergebnisse präsentieren die Apps dem Nutzer am Morgen grafisch aufbereitet. So soll er erkennen können, ob seine Bewegungen im Schlaf mit Geräuschen zusammenhängen. Die App SnoreLab ( iOS und Android) hat sich ganz auf diese Funktion spezialisiert und will dem Nutzer helfen, Herr über seine Schnarcherei zu werden.

Wer einen Sleep Tracker über einen längeren Zeitraum konsequent nutzt, erfährt definitiv mehr über seine Schlafgewohnheiten und darüber, wie sich der Alltag auf den Schlaf auswirkt: Schläft man schlechter, wenn der Tag stressig war, besser nach einem Glas Rotwein oder dem langen Spaziergang? Wie lang muss erholsamer Schlaf dauern?

Prof. Ingo Fietze ist Schlafforscher an der Berliner Charité und begrüßt es, dass die Apps den Nutzern ihr Schlafverhalten bewusst machen: «Im Schnitt soll man 7,5 Stunden schlafen. Mit solchen Apps hat man die Kontrolle über seine Schlafmenge und kann am Ende der Woche schauen, ob man das Soll erreicht hat.» Er weist aber auch darauf hin, dass eine App nicht mit der Untersuchung in einem Schlaflabor vergleichbar ist, bei der auch Hirn- und Muskelaktivität sowie Augenbewegungen gemessen werden.

Eine Funktion, die besonders verlockend erscheint und Teil fast aller Sleep Tracker ist, ist der sogenannte Smart Alarm. Dieser weckt den Schlafenden nicht zu einem festen Zeitpunkt, sondern innerhalb einer Zeitspanne: Statt um Punkt 6:30 Uhr klingelt das Handy zwischen 6 Uhr und 6:30 Uhr - und zwar dann, wenn der Schlaf leicht ist. Dadurch kommt man morgens leichter aus dem Bett, versprechen die Entwickler.

Alfred Wiater von der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) sieht die Funktion aber kritisch: «Der beste Start in den Tag ist sicherlich gewährleistet, wenn man ausgeschlafen von alleine aufwacht.» Wer so oder so aufstehen muss, wenn der Wecker klingelt, treffe mit dem Smart Alarm auf jeden Fall eine gute Entscheidung: «Sleep Tracker können auf jeden Fall mehr als nur Placebo.» Trotzdem seien sie oft ungenau und könnten deshalb Schlafstörungen teils sogar begünstigen statt ihnen entgegenzuwirken.

Julia Struck hat zudem datenschutzrechtliche Bedenken: «Wer Sleep-Tracker am Smartphone benutzt, sollte sich bewusst sein, dass die Daten gesammelt werden. Die App weiß, wie viel man sich bewegt und wie lange man schläft.» Was später genau mit den Daten geschieht, sei nicht bekannt. «Die Anbieter sichern sich aber oft umfassende Rechte an ihnen.» Um alle Funktionen der Apps nutzen zu können, muss man sich häufig registrieren und neben einer E-Mail-Adresse Geburtsdatum, Geschlecht sowie seinen Namen angeben.

Sleep-Tracker können also helfen, das eigene Schlafverhalten kennenzulernen und für einen erholsamen Schlaf sensibilisieren. Das gilt aber nur für Gesunde. Wer chronische Schlafprobleme hat, findet in Apps keinen Ersatz für eine ärztliche Behandlung, betont Prof. Fietze: «Dauerhaft gestörter Schlaf braucht den Schlafexperten.»

Studie der Medizinischen Hochschule Hannover "Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps"

Sleep Better für Android

Sleep Better für iOS

Sleep Cycle Alarm Clock für Android

Sleep Cycle Alarm Clock für iOS

SleepBot für Android

SleepBot für iOS

Pillow für iOS

SnoreLab für Android

SnoreLab für iOS

WakeApp für iOS

Datenschutz-Problematik bei Gesundheits-Apps

Dass Gesundheits-Apps datenschutzrechtliche Anforderungen häufig nicht einhalten, ist auch ein Ergebnis einer vom Bundesgesundheitsministerium geförderten Studie der Medizinischen Hochschule Hannover. Bei der Datenschutzerklärung und der Einholung von Einwilligungen durch die Nutzer fehlt es demnach oft an Transparenz. Auch problematisch: Soweit Daten im Ausland gespeichert werden, ist die Nutzung nicht dem deutschen Datenschutzrecht unterworfen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Viele Informationen tippt man tagtäglich in die Messenger-App. Damit niemand mitlesen kann, sollte man auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung Wert legen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Chat-Alarm: Was man über Messenger wissen sollte Ein Smartphone ohne Messenger? Findet man nur noch selten. Das breite Angebot an entsprechenden Apps macht es möglich. Nutzer sollten Messenger-Anwendungen aber erst einmal gründlich unter die Lupe nehmen, bevor sie ihnen vertrauen und sie nutzen.
Beim Messenger Signal kann man bald auch Profilbilder nutzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Signal-Messenger bekommt verschlüsselte Profil-Fotos Nun gibt es auch bei Signal etwas Sichtbares zu den Gesprächspartnern: Im verschlüsselten und kostenfreien Messenger lassen sich demnächst Profilbilder einstellen.
Messenger-Gespräche können Stress verursachen. Vermeiden lässt er sich, wenn man das Aktivitäts-Tracking ausschaltet. Foto: Britta Pedersen/dpa Bei Messenger-Stress das Aktivitäts-Tracking ausschalten Viele Deutsche nutzen täglich einen Messenger. Nicht selten sehen sie sich genötigt, auf jede Mitteilung sofort zu reagieren. Das kann großen Stress verursachen. Dieser lässt sich jedoch vermeiden.