Schlanke Lifestyle-VR-Brille vorgestellt

14.10.2021
Die virtuelle Realität ist längst nicht auserzählt, sagt Hersteller HTC. Nach VR-Brillen für Gamer und die Industrie gibt es nun mit der HTC Vive Flow eine mobile Brille für die Freizeit.
Virtuelle Welten auch für unterwegs soll es mit HTCs Vive Flow geben. Foto: HTC/dpa-tmn
Virtuelle Welten auch für unterwegs soll es mit HTCs Vive Flow geben. Foto: HTC/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - HTCs neue VR-Brille Vive Flow soll die virtuelle Realität mobil und freizeittauglicher machen. Die ab November für knapp 550 Euro verfügbare Brille ist besonders kompakt und leicht - und funktioniert auch kabellos.

Im Gegensatz zur auf Spieler und Industrieanwendungen ausgerichteten «großen» HTC Vive liegt der Fokus der 189 Gramm schweren Vive Flow auf Unterhaltung und Wellness.

Mit einem Sichtfeld von 100 Grad und in den Bügeln integrierten Lautsprechern soll sie eher zum Filmeschauen oder zu Meditations- und Wellnessprogrammen einladen. Via HTCs Meeting-Plattform Vive Sync sind auch virtuelle Konferenzen mit anderen Vive- und Flow-Trägern drin. Weitere Inhalte wie Unterhaltungsprogramme oder Spiele gibt es über die Softwareplattform Viveport.

Drahtloser Betrieb ist möglich

Die Inhalte für die beiden quadratischen LC-Displays in der Brille (1600 zu 1600 Pixel) werden drahtlos vom kompatiblen Android-Smartphone übertragen. Das Gerät muss Miracast-Übertragungen beherrschen, außerdem HDCP 2.2 für das Übertragen von kopiergeschützten Videoinhalte.

Ein kleiner Akku in der Brille erlaubt drahtlosen Betrieb für eine begrenzte Zeit. Per USB-C-Stecker fließt Strom vom Smartphone oder eine Powerbank. Praktisch für komfortable Nutzung: Die aktive Kühlung hält nicht nur die Chips im Inneren der Brille auf Temperatur. Sie führt auch die warme Luft aus dem Zwischenraum zwischen Gesicht und Displays nach draußen. Für Brillenträger gibt es außerdem noch eine Sichtkorrektur für eine Nutzung ohne Brille.

© dpa-infocom, dpa:211013-99-583827/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Playstation VR ist vorerst die günstige Variante für eine VR-Brille ohne Smartphone. Foto: Henning Kaiser Ein teurer Ausflug: So viel kostet Virtual Reality Brille aufsetzen und abtauchen: Von Facebook bis Sony haben inzwischen gleich mehrere Firmen ausgereifte Hardware für Virtual Reality im Angebot. Zurzeit sind Vive, Oculus und Co. allerdings alles andere als günstig.
Das Spiel läuft auf dem Computer, das Bild wird aber auf die Brille übertragen. Die VR One Connect ermöglicht das Streamen von PC-Games auf die Smartphone-Brille. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Zeiss streamt VR-Games auf das Smartphone Mit der neuen VR-Brille VR One Connect bringt Zeiss beim Streamen von PC-Games das Smartphone ins Spiel. Zum Paket gehören auch zwei Controller, die in den Händen der Nutzer die Grenzen zwischen digitaler Welt und Wirklichkeit verwischen.
Kein Eis, sondern Controller für die virtuelle Realität. Bei Sonys PS VR übernehmen leuchtende bunte Bälle die Funktion der Handcontroller. Eine Kamera erkennt sie und bindet Bewegungen ins Spiel ein. Foto: Sony Interactive Entertainment VR: Oculus Rift, Playstation VR und HTC Vive im Vergleich Fremde Welten entdecken, mit Monsterhorden kämpfen oder einfach nur unter Wasser den Haien zuschauen - und das alles von zu Hause: Virtuelle Realität will es möglich machen. Drei Anbieter locken mit eigenen Headsets und besonders beeindruckenden VR-Erfahrungen.
Die VR-Brille Daydream von Google ist eine bequemere Variante zu Cardboard, die mit einem lizensierten Smartphone genutzt werden kann. Foto: Franziska Gabbert Geräte mit Virtual Reality im Überblick Virtuelle Welten ohne Ende und in atemberaubender Qualität - so lautete das Versprechen der letzten Jahre. Und tatsächlich hat sich in Sachen Virtual Reality einiges bewegt. Nur der große Durchbruch steht nach wie vor aus - ein Überblick.