Scanner-Apps können Malware enthalten

18.02.2021
Jede installierte App ist ein potenzielles Risiko. Jüngst sorgte ein QR-Code-Scanner, der offenbar per Update zu Malware wurde, für Aufsehen. Brauchten Nutzerinnen und Nutzer den Scanner überhaupt?
Bei einer schädlichen Android-App ist es oftmals nicht direkt ersichtlich, dass es sich um Malware handelt. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/Archiv
Bei einer schädlichen Android-App ist es oftmals nicht direkt ersichtlich, dass es sich um Malware handelt. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/Archiv

Berlin (dpa/tmn) - Taschenlampen-Apps waren so etwas wie der Prototyp einer potenziell gefährlichen Anwendung. Weil sie jeder braucht, die Smartphone-Hersteller aber zunächst nicht daran gedacht hatten, fluteten Cyberkriminelle die App Stores damit. Zwar erfüllten die meisten von ihnen ihren überaus simplen Zweck. Viele hatten aber eben auch Schadsoftware im Gepäck.

Heute muss kaum noch jemand eine Taschenlampen-App installieren. Es wird inzwischen schwieriger sein, ein Smartphone zu finden, das diese Funktion nicht vom Hersteller in die Wiege gelegt bekommen hat. Bei Androiden streicht man oben über den Bildschirmrand herunter, öffnet damit die sogenannte Statusleiste und hat dann meist direkt einen Taschenlampen-Button vor sich. Bei iPhones verhält es sich ebenso - nur dass dort der Bereich Kontrollzentrum heißt.

Was kann mein Gerät schon?

Aber es könnte so etwas wie einen Nachfolger der gefährlichen Taschenlampen-Apps geben, nämlich gefährliche Scanner-Apps für Barcodes und die verbreiteten QR-Codes, die mit Malware huckepack in den App Stores auftauchen. Hier ist aber weniger das Problem, dass die Hersteller bei ihren Smartphones nicht an eine Scannerfunktion gedacht hätten. Vielmehr denken viele Nutzerinnen und Nutzer nicht daran, auf ihrem Gerät danach zu suchen, sondern stürmen direkt den App Store.

Dabei ist der erste Ort zum Suchen, an dem man bei sehr vielen Android-Smartphones erfolgreich sein wird, die Kamera: Kamera-App öffnen, den Code ins Visier nehmen und bei vielen Android-Smartphones (ab Android 9.0) und bei allen iPhones kommt direkt eine Mitteilung, dass ein QR-Code erkannt worden ist.

Welche Apps sind installiert?

Und in fast allen anderen Fällen findet sich auf dem Android-Smartphone eine einfache Scanner-App des Herstellers oder eine mächtige, scannerfähige Bilderkennungs-App wie Google Lens oder Bixby Vision von Samsung.

Oder aber man greift auf die Scanner-Funktion innerhalb einer anderen App - etwa im Firefox-Browser beim Öffnen eines neuen Tabs - zurückgreifen, anders ausgedrückt: Es ist recht unwahrscheinlich, dass man überhaupt in die Verlegenheit kommt, im App Store nach einer vertrauenswürdigen Scanner-App suchen zu müssen.

© dpa-infocom, dpa:210217-99-480834/3

Scanner-Funktion im Firefox-Browser


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kostenlosen Apps sollten Nutzer nicht unbedingt alle geforderten Berechtigungen gewähren. Foto: Florian Schuh Der richtige Umgang mit App-Berechtigungen Wer eine App auf seinem Smartphone installiert, wird meist schon nach kurzer Zeit gefragt, welche Berechtigungen die App haben darf. Oft braucht sie diese, um richtig zu funktionieren. Doch Handynutzer sollten genau aufpassen, welche Berechtigungen sie einräumen.
Aufgepasst bei QR-Code-Scannern: Viele dieser Apps sind neugierig und voll von Werbung, warnen Experten. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Die Handykamera kann mehr als Fotos Fotos natürlich. Und Videos. Doch die Smartphone-Kamera kann noch mehr: Scan- und Bilderkennungs-Apps leisten inzwischen Erstaunliches.
Mein Gott, was stimmt bloß mit dem Tablet nicht? Wer großes Pech hat, findet unterm Baum ein mit Schadsoftware infiziertes Gerät. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wenn das Tablet mit Malware verseucht ist Smartphones aus Fernost, auf denen Malware schon vorinstalliert ist? Hat es alles schon gegeben. Wie kann man dann sichergehen, keine Virenschleuder als Geschenk unter den Weihnachtsbaum zu legen?
Sichere Sache: Ein Generator für das sogenannte sm@rtTAN-optic-Verfahren mit Karteneinschub und einem optischen Sensor. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Sicheres Online-Banking - Alternativen zu mTAN und iTAN Vielen ist beim Online-Banking nicht ganz wohl in ihrer Haut. Und tatsächlich ist es mit der Sicherheit von Transaktionsnummern aus Papierlisten (iTAN) oder per SMS-Versand (mTAN) nicht weit her. Nutzer sollten Experten zufolge auf sicherere Verfahren setzen.