Save.tv warnt Nutzer vor Identitätsdiebstahl

28.04.2020
Online-Videorekorder wie Save.tv ermöglichen es, Live-TV-Programme in der Cloud aufzunehmen und dann später zu streamen oder herunterzuladen. Nun haben Hacker den Dienst in die Knie gezwungen.
Save.tv-Nutzer müssen damit rechnen, dass erbeutete Kundendaten für kriminelle Machenschaften missbraucht werden. Foto: Silas Stein/dpa/dpa-tmn
Save.tv-Nutzer müssen damit rechnen, dass erbeutete Kundendaten für kriminelle Machenschaften missbraucht werden. Foto: Silas Stein/dpa/dpa-tmn

Leipzig (dpa/tmn) - Der Online-Videorekorder-Dienst Save.tv hat seine Systeme nach einem Hackerangriff komplett abgeschaltet. Kunden können das Angebot vorerst nicht mehr nutzen und müssen obendrein mit Spam-Nachrichten oder dem Missbrauch ihrer Identität rechnen, warnt das Unternehmen. Es sei nicht auszuschließen, dass die Angreifer Namen, Anschriften, E-Mail-Adressen, Kontonummern und weitere Daten erbeutet hätten.

Save.tv rät insbesondere, fortan auf verdächtige Konto-Abbuchungen zu achten und umgehend alle Passwörter bei allen Diensten zu ändern, bei denen man dieselbe Mail-Adresse und dieselben Bankdaten angegeben hat beziehungsweise dasselbe Passwort wie bei Save.tv nutzt.

Erreichbar ist Save.tv vorübergehend nur telefonisch unter 0341/30 21 30 21. Updates zur Problembehebung soll es den Angaben zufolge nach Möglichkeit via Facebook geben.

Mitteilung von Save.tv

Save.tv auf Facebook


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit dem Update auf iOS-Version 9.3.5 wird dem Spionageprogramm «Pegasus» der Weg auf das iPhone oder iPad versperrt. Nutzer sollten es schnell installieren. Foto: Franziska Gabbert iPhone-Spyware «Pegasus»: Individuelles Risiko ist gering Experten sprechen von der «ausgeklügeltsten Attacke», die sie je auf einem Gerät gesehen haben: Ein Spionage-Programm verschaffte sich dank Software-Schwachstellen weitreichenden Zugang zu iPhones. Ein Rückschlag für Apple, das mit der Sicherheit seiner Geräte wirbt.
Mit dem Update auf iOS-Version 9.3.5 wird dem Spionageprogramm «Pegasus» der Weg auf das iPhone oder iPad versperrt. Nutzer sollten es schnell installieren. Foto: Franziska Gabbert iPhone-Spyware «Pegasus»: Update schließt Sicherheitslücke Experten sprechen von der «ausgeklügeltsten Attacke», die sie je auf einem Gerät gesehen haben: Ein Spionage-Programm verschaffte sich dank Software-Schwachstellen weitreichenden Zugang zu iPhones. Ein Rückschlag für Apple, das mit der Sicherheit seiner Geräte wirbt.
KRACK sorgt für Verdruss bei Internetnutzern. Wer aber konsequent auf HTTPS-Verbindungen achtet, ist weiter sicher im Netz unterwegs. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Lücke in WLAN-Verschlüsselung: Was Nutzer wissen sollten Drahtloses Internet hat inzwischen einen ähnlichen Stellenwert wie Strom, Wasser oder Gas. Das WLAN soll verfügbar sein und reibungslos funktionieren. Nun verunsichert eine gravierende Sicherheitslücke in der WLAN-Verschlüsselung WPA2 die Nutzer. Was ist zu tun?
Der Mythos der Unverwundbarkeit von Apple-Geräten ist in den letzten Jahren ins Wanken geraten. Foto: Michael Kappeler/dpa/dpa-tmn Ist in Apple-Geräten wirklich nie der Wurm drin? Windows ist eine Virenschleuder, Mac ist totsicher? Diese Meinung hält sich hartnäckig. Doch Computer und Smartphones von Apple haben ebenfalls ihre Schwachstellen - dazu trägt auch ihr Mythos bei.