Saudi-Arabien will autofreie Stadt am Roten Meer bauen

13.01.2021
«The Line» - so soll eine neue Megacity heißen, die Saudi-Arabien am Roten Meer errichten will. Das Besondere: In der Stadt wird es keine Autos geben. Auch Künstliche Intelligenz soll für die Bürger eine wichtige Rolle spielen.
Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman stellt das Projekt namens «The Line» in Neom vor. Saudi-Arabien hat den Bau einer komplett autofreien Stadt als Teil seiner futuristischen Megacity Neom am Roten Meer angekündigt. Foto: -/Saudi Press Agency/dpa
Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman stellt das Projekt namens «The Line» in Neom vor. Saudi-Arabien hat den Bau einer komplett autofreien Stadt als Teil seiner futuristischen Megacity Neom am Roten Meer angekündigt. Foto: -/Saudi Press Agency/dpa

Riad (dpa) - Saudi-Arabien hat den Bau einer komplett autofreien Stadt mit einer Million Einwohnern als Teil seiner futuristischen Megacity Neom am Roten Meer angekündigt.

In dem 170 Kilometer langen Ort namens «The Line» werde es keine Autos, Straßen oder CO2-Ausstoß geben, teilte Kronprinz Mohammed bin Salman mit. «Moderne Städte sind schadstoffbelastet, verstopft, laut und nicht mit der Natur verbunden, was die Qualität unserer Leben beeinträchtigt», schrieben die Entwickler bei Twitter. Im Jahr 2030 soll «The Line» eine Million Einwohner zählen und fünf Millionen Touristen locken.

Die Megastadt Neom, die mit 26.500 Quadratkilometern Fläche größer werden soll als Mecklenburg-Vorpommern, ist Teil der sogenannten Vision 2030. Mit diesem Reformprogramm will Saudi-Arabien seine Wirtschaft umbauen und sich unabhängiger vom Öl machen. Sie soll im äußersten Nordwesten des Landes an den Grenzen zu Ägypten und Israel entstehen und schätzungsweise 500 Milliarden Dollar kosten. Im Jahr 2025 soll die erste Bauphase abgeschlossen sein. Finanziert werden soll das Projekt mit dem saudischen Staatsfonds PIF. Allein durch «The Line» sollen 380.000 neue Jobs entstehen.

«The Line» sei das erste Mal seit 150 Jahren, dass eine Stadt um Menschen herum und nicht um Straßen gebaut werde. Alle Orte des täglichen Lebens - etwa Schulen, Gesundheitszentren, Freizeit-Anlagen und Grünflächen - sollen in höchsten fünf Minuten zu Fuß erreichbar sein. Für längere Strecken soll ein komplett automatisiertes Verkehrsnetz entstehen. Die Entwickler versprechen auch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz, um Anwohnern das Leben leichter zu machen. «The Line» soll komplett mit erneuerbarer Energie versorgt werden.

Saudi-Arabien hat sich mit der futuristischen Megastadt in der Wüste hohe Ziele gesteckt. Das Projekt weckt teils Erinnerungen an das Bauprojekt King Abdullah City, das 2005 angekündigt wurde und das 1,3 Millionen Jobs schaffen sollte. Von den eigentlich sechs geplanten Städten wurde nur eine gebaut, statt der geplanten zwei Millionen Einwohner leben dort heute etwa 10.000 Menschen.

© dpa-infocom, dpa:210112-99-996931/3

Website zu The Line


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer über die deutsch-österreichische Grenze fahren will, sollte mitunter Wartezeit einplanen. Foto: Matthias Balk Mehr Grenzkontrollen haben kaum Auswirkungen auf Reisende Kurz vor den Weihnachtsferien beginnen an wichtigen Autobahn-Grenzübergängen zwischen Österreich und Deutschland Rund-um-die-Uhr-Kontrollen. Weiterhin gibt es diese aber nur stichprobenartig.
Wegen der rasanten Ausbreitung der in Großbritannien entdeckten Variante des Coronavirus hat neben anderen Staaten Frankreich die Grenzen zum Vereinigten Königreich geschlossen. Foto: Steve Parsons/PA/dpa Einreise aus Großbritannien stark eingeschränkt Während man in der EU einem Gutachten zu einem Corona-Impfstoff entgegen fiebert, hat es Großbritannien mit einer offenbar hoch ansteckenden Virus-Variante zu tun. Diverse Länder reagieren.
Rolf ist Mitarbeiter von Ubisoft Blue Byte und entwickelt Charaktere für Spielfiguren. Eine seiner Figuren steht als 3-Druck auf seinem Schreibtisch. Foto: Andreas Arnold/dpa Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz Rolf, Björn, Claudia und Frank entwickeln interaktive Bildschirmwelten. Vor der Gamescom-Messe in Köln gibt es viel zu tun für das Quartett im Mainzer Studio Ubisoft Blue Byte.
Aida Cruises schaffte es im Umwelt-Ranking 2018 des Nabu auf den ersten Platz. Foto: Marcus Brandt Kreuzfahrtindustrie macht bei Umweltschutz Fortschritte Seit Jahren kritisiert der Naturschutzbund Deutschland die Kreuzfahrtindustrie. Die Umweltschützer bewerten, welche Schiffe in puncto Abgasreinigung oder schadstoffarme Treibstoffe noch besonders viel Verbesserung nötig haben. Jetzt gibt es ein neues Ranking.