Sanierung des Riesenrads im Berliner Spreepark gestartet

08.01.2021
Kultobjekt und Auslöser für viel Nostalgie: Der ehemalige «Kulturpark Plänterwald» war schon zu DDR-Zeiten ein beliebtes Ausflugsziel. In ein paar Jahren könnte sich das Rad wieder drehen, aber erst einmal wird gebaut.
Das Riesenrad im Spreepark ragt in den Himmel. Heute haben die Sanierungsarbeiten des historischen Fahrgeschäftes begonnen. Foto: Paul Zinken/dpa
Das Riesenrad im Spreepark ragt in den Himmel. Heute haben die Sanierungsarbeiten des historischen Fahrgeschäftes begonnen. Foto: Paul Zinken/dpa

Berlin (dpa/bb) - Die Sanierungsarbeiten an dem Riesenrad aus dem Spreepark in Berlin-Treptow haben begonnen. Am Freitagmorgen wurden die ersten der 40 Gondeln des 45 Meter hohen Riesenrades abmontiert. Bis zum Abend sollten alle Gondeln abgenommen sein, wie die Grün Berlin GmbH mitteilte.

Danach sind die 40 Speichen, 8 Masten und der Kranz an der Reihe. Mit drei Kränen sollen die Teile Stück für Stück abgebaut werden. Abgeschlossen sein soll der Rückbau bis zum 1. März. Die Teile sollen danach untersucht und ab 2023 saniert werden. Größere Teile sollen geröntgt werden. Die veranschlagten Kosten für die Sanierung: vier Millionen Euro.

Überbleibsel mit viel Nostalgie

Das rote Riesenrad ist von der Spree aus zu sehen und wurde nach Angaben von Grün Berlin als Nachfolger einer kleineren Konstruktion noch 1989 kurz vor dem Ende der DDR aufgebaut. Warum wird das 220 Tonnen schwere Rad saniert? Das habe etwas mit Identität zu tun, sagte Geschäftsführer Christoph Schmidt bei einem Pressegespräch. Bei der Befragung der Bürger sei deutlich erkennbar geworden, wie sehr das Herz am Riesenrad hänge. Der Umgang mit den Besonderheiten dieses Ort müsse behutsam sein.

Wieder drehen soll sich das Riesenrad voraussichtlich im Jahr 2024, dann soll der Kernbereich des Parks eröffnet werden. Es soll dann auch in neuem Glanz erstrahlen: Beleuchtet durch zeitgenössische Lichtkunst, entworfen von Künstlern und Ingenieuren. Erste Entwürfe sollen in diesem Jahr vorgestellt werden. Welche Veränderungen noch vorgenommen werden, blieb zunächst offen. Sicher sei aber, dass schon im kommenden Jahr im «Eierhäuschen» genannten Ausflugslokal wieder Gäste empfangen werden sollen. Auch Künstlerresidenzen sind dort geplant.

Kulturpark und Ausflugsziel im damaligen Osten

Millionen von DDR-Bürgern pilgerten in den Stadtteil Treptow, um sich zu amüsieren. Der «Kulturpark Plänterwald» war der einzige große Vergnügungspark im Osten. Er war 1969 zum 20. Geburtstag der Republik eröffnet worden. Nach dem Mauerfall endete der Neustart eines Rummelbetreibers mit Millioneninvestitionen im Chaos. Viel blieb von den Fahrgeschäften aus der DDR nicht übrig.

2001 wurde der Park geschlossen, der Betreiber war pleite und mit einigen Karussells nach Peru gegangen. Das Gelände verfiel zusehends. 2014 kaufte der Berliner Liegenschaftsfonds den Spreepark zurück. Seitdem wird am Neustart getüftelt.

© dpa-infocom, dpa:210108-99-948633/3

Neuer Spreepark


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Treptower Park mit seinen 88 Hektar kann man sich als Spaziergänger schnell verlieren. Foto: Alexandra Stahl/dpa-tmn Grünes Berlin: Treptow-Köpenick entdecken Industriekultur in Schöneweide, Aussicht ins Grüne auf dem Müggelturm, Flanieren durch Köpenick: Wer abseits von Touristenströmen Berlin erkunden will, muss in den Südosten der Stadt. Dabei erfährt er einiges über Berlins Vergangenheit.
Eines der noch übrigen Fahrgeschäfte im Spreepark. Foto: Fabian Sommer/dpa Berliner Spreepark soll 2024 wieder eröffnen Erholen auf dem Riesenrad oder neben Relikten früherer Rummel-Attraktionen: Berlin plant die Wiederbelebung des berühmten Spreeparks, der lange Zeit brachlag.
Ferienwohnungen in Berlin, ab sofort gelten hier strenge Regeln. Foto: Britta Pedersen Großstadt-Oase adieu: Berlin verbietet Ferienwohnungen Im Urlaub wohnen wie Einheimische - das ist vielen Touristen lieber als ein steriles Hotel. Immer mehr Städtereisende suchen sich Ferienwohnungen. Ausgerechnet in Berlin soll das nun nicht mehr gehen.
Laut dem Mainzer Forsche Markus Pretnar hat Helsinki ein buntes Farbmuster. Foto: Philipp Laage Die Farben der Städte Gibt es charakteristische Farben für Städte? Ein Mainzer Forscher hat das herausfinden wollen und ist quer durch Europa gereist. In Deutschland haben die Städte durchaus Einfluss darauf, wie bunt oder auch nicht es bei ihnen aussieht.