Samsung setzt beim Galaxy Note 10 auf zwei Größen

08.08.2019
Nicht die S-Serie, sondern die Note-Serie gilt vielen als die Smartphone-Königsklasse von Samsung. Diese baut der Hersteller nun aus - und kündigt ein Notebook an, das 24 Stunden laufen soll.
Display, so weit das Auge reicht: Das 6,8 Zoll große Samsung Galaxy Note 10 Plus gibt es auch mit 5G-Mobilfunkmodem. Foto: Samsung/dpa-tmn
Display, so weit das Auge reicht: Das 6,8 Zoll große Samsung Galaxy Note 10 Plus gibt es auch mit 5G-Mobilfunkmodem. Foto: Samsung/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Display satt und ein neuer Eingabestift, der auch Eingaben in der Luft ermöglicht: Das zeichnet Samsungs neue Top-Smartphones der Note-Serie aus.

Erstmals setzen die Koreaner auf zwei Displaygrößen, nämlich auf 6,3 Zoll (2080 mal 1080 Pixel) beim Galaxy Note 10 und 6,8 Zoll (3040 mal 1440 Pixel) beim Galaxy Note 10 Plus, das es auch in einer 5G-Version gibt. Die an den Längsseiten abgerundete AMOLED-Bildschirme nehmen fast die ganze Front ein.

Für die Frontkamera hat Samsung bei beiden Smartphones am oberen Displayrand mittig ein Loch ins Display gestanzt. Die recht lichtstarke Hauptkamera auf der Rückseite setzt sich bei beiden Modellen aus folgenden Objektiven zusammen: Ein Ultraweitwinkel mit 16 Megapixeln (MP) sowie ein Weitwinkel und ein Tele mit jeweils 12 MP. Beim Note 10+ gibt es zusätzlich noch einen Tiefensensor.

Der neue Bluetooth-Eingabestift, der jetzt auch Bewegungen und damit Eingabebefehle in der Luft erkennt, kann direkt in einem Schacht im knapp acht Millimeter dicken Aluminiumgehäuse geparkt und geladen werden. Einer klassischen Audio-Klinkenbuchse hat Samsung aber keinen Platz eingeräumt. Mit seinem 3500 Milliamperestunden (mAh) starken Akku wiegt das Note 10 knapp 170 Gramm, das Note 10 Plus bringt mit einem 4300-mAh-Akku knapp 200 Gramm auf die Waage.

Zu den Samsung-Neuvorstellungen gehört auch ein Notebook, das ohne Lüfter auskommt, weil darin ein Prozessor mit ARM-Architektur (Snapdragon 8cx) arbeitet, wie sie auch in Smartphones und Tablets genutzt wird. Der 12 Millimeter dicke Laptop namens Galaxy S Book bietet ein 13,3 Zoll großes Multitouch-Display.

Dank des stromsparenden ARM-Prozessors, in dem auch gleich ein LTE-Modem steckt, soll das Notebook mit seinem 42 Wattstunden (Wh) starken Akku bis zu 24 Stunden durchhalten - bei einem Gewicht von nur 960 Gramm. Als Preis rufen die Koreaner 1100 Euro auf, nannten aber noch keinen Termin für den Marktstart.

Die Note-Smartphones sollen bereits vom 23. August an mit Android 9 (Pie) zu haben sein - ab 950 Euro fürs Note 10 mit 256 Gigabyte (GB) Speicher sowie 8 GB Arbeitsspeicher (RAM) und für 1200 Euro fürs Note 10 Plus in der 5G-Version mit 256 GB Speicher und 12 GB RAM. Der Speicher ist per Micro-SD-Karte erweiterbar.

Informationen zum Galaxy Note 10 und zum Galaxy Note 10 Plus

Informationen zum Galaxy Book S


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Samsung will das Galaxy Fold nach einem Fehlstart im April nun im September in den Handel bringen. Welche Märkte den Anfang machen, ist noch nicht bekannt. Foto: Simon Nagel Samsung will Galaxy Fold im September herausbringen Eigentlich sollte Samsungs Galaxy Fold bereits im Mai auf den deutschen Markt kommen. Doch weil sich beim Falt-Smartphone noch Schwachstellen zeigten, wurde der Verkaufsstart verschoben. Bald könnte es endlich soweit sein.
In Smartphones stecken oft Lithium-Batterien. Da sie sich nach einem Zellen-Defekt erhitzen können, beschränken viele Fluggesellschaften ihre Mitnahme. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn/dpa Akkus im Flugzeug - Regelungen der Airlines prüfen Für die Mitnahme von Akkus im Flugzeug gelten nicht erst seit Samsungs Smartphone Galaxy Note 7 strenge Regeln. Viele Airlines beschränken die Menge und Kapazität von Batterien im Gepäck.
Ist der Flugmodus angeschaltet, macht das Smartphone im Flugzeug keine Probleme mehr? Weit gefehlt: die enthaltenen Lithium-Batterien können überhitzen. Foto: Franziska Gabbert Mitnahme von Lithium-Batterien im Flugzeug oft beschränkt Defekte Lithium-Akkus in Samsungs Galaxy Note 7 sind gefährlich. Daher verbieten viele Airlines das Anschalten der betroffenen Geräte. Doch ganz neu ist die grundsätzliche Gefahr nicht - und die Mitnahme von Lithium-Batterien in der Maschine ist immer schon beschränkt.
Verbraucher verzichten immer häufiger auf einen klassischen PC. Lieber greifen sie zu einem Tablet. Foto: Armin Weigel/dpa Marktforscher: PC-Geräte werden von Ultramobiles abgelöst An klassischen PC-Geräten zeigen Verbraucher immer weniger Interesse. Tablets und Smartphones werden zunehmend als Ersatz angesehen. Das ist das Ergebnis einer Marktanalyse.