Samsung bringt «Fan Edition» des Galaxy S21

04.01.2022
Mit dem Galaxy S21 FE 5G bringt Samsung eine überarbeitete Version des aktuellen Android-Flaggschiffs auf den Markt. Diese finale Edition FE macht nicht alles besser, aber doch manches anders.
Das Samsung Galaxy S21 FE 5G gibt es in vier Farben von Schwarz bis Flieder. Foto: Samsung/dpa-tmn
Das Samsung Galaxy S21 FE 5G gibt es in vier Farben von Schwarz bis Flieder. Foto: Samsung/dpa-tmn

Berlin/Las Vegas (dpa/tmn) - Andere Kamera, größerer Akku, etwas größeres Display: Das bietet Samsungs Galaxy S21 FE 5G. Das im Rahmen der Technikmesse CES in Las Vegas vorgestellte Gerät vereint einige Eigenschaften der bisherigen S21-Modelle und ist eher eine Weiter- als eine Neuentwicklung.

Das Android-Smartphone mit Samsungs eigener Oberfläche One UI 4 ist im Vergleich zum S21 von Anfang 2021 leicht auf 6,4 Zoll Displaydiagonale gewachsen. Die Dreifachkamera mit zwei 12-Megapixel-Weitwinkelknipsen hat nun eine Telekamera mit 8 statt 64 Megapixeln. Die Selfiekamera wurde hingegen aufgerüstet und bietet nun eine Auflösung von 32 statt 10 Megapixeln.

Im Inneren stecken Qualcomms Chip Snapdragon 888 und wahlweise 128 Gigabyte (GB) Festspeicher und 6 GB Arbeitsspeicher oder 256 und 8 GB. Der Akku ist mit einer Kapazität von 4500 Milliamperestunden nun etwas größer.

Das S21 FE 5G ist ab dem 11. Januar erhältlich. Mit 128 GB Speicher kostet es 749 Euro (UVP),mit 256 GB sind es 819 Euro (UVP).

© dpa-infocom, dpa:220103-99-578534/6


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit einem Dual-SIM-Telefon können zwei Anschlüsse betrieben oder verschiedene Telefonie- und Datenanbieter genutzt werden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Kraft der zwei Karten: Das bieten Dual-SIM-Telefone Zwei Telefonnummern für nur ein Smartphone - diese Möglichkeit bieten Dual-SIM-Handys. Doch für wen lohnt sich so ein Telefon, was sind die technischen Besonderheiten - und worauf muss man beim Kauf achten?
Das ist nun zehn Jahre her: Am 9. Januar 2007 präsentierte Steve Jobs das erste iPhone in San Francisco. Foto: John G. Mabanglo Zehn Jahre iPhone: Das Smartphone, das alles veränderte Vor zehn Jahren stellte Apple das erste iPhone vor. Damals konnte sich kaum jemand vorstellen, dass Marktführer wie Nokia von der Bühne verschwinden würden. Das iPhone fasziniert noch immer die Massen, auch wenn Kritiker inzwischen Innovationen von Apple vermissen.
«Verflixt, hätte ich bloß nicht auf diesen Link getippt», werden sich Opfer des Paket-SMS-Trojaners denken. Denn ist der einmal installiert, hilft nur noch das Zurücksetzen des Telefons. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Trojaner: Falsche Paket-SMS infiziert Smartphones Keine Links aus Mails oder SMS unbekannter Absender öffnen: Das hört man öfter. Wer sich kürzlich bei einer angeblichen Paket-SMS nicht daran gehalten hat, sollte nun aktiv werden.
Löschen lassen sich die meisten vorinstallierten Apps vom Android-Smartphone nicht. Häufig können sie aber deaktiviert werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Speicherfresser: Bloatware auf dem Smartphone entschärfen Mancher Smartphone-Speicher ist beim Kauf schon ziemlich voll mit mehr und weniger sinnvollen Apps. Das nervt viele Nutzer - vor allem, wenn sich die unerwünschten Gäste nicht löschen lassen. Mit den richtigen Einstellungen kann man sie aber wenigstens verstecken.