Salzwasser und Sand sind Gift fürs Smartphone

04.07.2019
Sommer, Sonne, Strand und Meer sind die Todfeinde des Smartphones im Sommer. Wer sein Handy trotzdem nicht in der Tasche lassen kann, sollte die empfindliche Technik schützen:
Sand ist Gift für die empfindliche Technik des Smartphones. Foto: Sebastian Kahnert
Sand ist Gift für die empfindliche Technik des Smartphones. Foto: Sebastian Kahnert

Berlin (dpa/tmn) - Wer sein Smartphone liebt, nimmt es nicht mit an den Strand - zumindest nicht ohne Schutz. Denn insbesondere das aggressive Salzwasser kann Mobiltelefonen großen Schaden zufügen. Gefährlich sind aber auch die feinen Sandkörner, warnt das Telekommunikationsportal «Teltarif.de».

Sie können sich in der kleinsten Ritze festsetzen und sogar Glas verkratzen. Verhindern lässt sich dies mit speziellen, passgenauen Outdoorhüllen. Aber auch ein verschließbarer Gefrierbeutel kann schon gute Dienste leisten.

Geräte, denen der Hersteller meist mittels einer angegebenen IP-Schutzart bescheinigt, gegen das Eindringen von Wasser und Stau geschützt zu sein, sollte man den Experten zufolge trotzdem sorgfältig behandeln. Denn auch, wenn eine IP-Klasse angegeben wird, garantiere dies keinen hundertprozentigen Schutz.

Ungedichtete Smartphones, die ungeschützt in Süßwasser geplumpst sind, schaltet man am besten gleich aus, entnimmt - falls noch möglich - den Akku und trocknet die Geräte einige Tage lang an der Luft oder in einem Beutel mit Reis. Ungedichtete Geräte, die in Salzwasser lagen, sollten im Inneren von einem Fachmann gereinigt werden, raten die Experten. Denn sonst sorgt das Salz dort mit hoher Wahrscheinlichkeit für Korrosionsschäden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Tödlich für Technik: Wenn das Handy in der Sonne brutzelt, kann das böse Folgen haben - am Strand sollte man es daher abdecken, etwa mit einem Handtuch. Foto: Florian Schuh Wann dem Handy der Hitzetod droht Wird das Smartphone richtig heiß, verringert sich nicht nur die Lebensdauer des Akkus. Im schlimmsten Fall können Komponenten wie das Display zerstört werden. Doch wie lassen sich Handys und andere Geräte bei Bruthitze effektiv schützen?
Bereicherung für den Urlaub: Im EU-Ausland muss sich niemand mehr die gewohnte Smartphone-Nutzung verkneifen. Foto: Andrea Warnecke So läuft «Roam like at home» in der EU Seit dem Sommer 2017 dürfen beim Telefonieren und Surfen in anderen EU-Ländern keine Extrakosten mehr entstehen. So sieht es die EU-Roaming-Richtlinie vor. Trotzdem sollten Reisende weiter ein waches Auge auf ihre Smartphone-Kosten haben und vorab planen.
Belichtung, Kontrast, Sättigung, Farbton, Farbtemperatur - es lassen sich eine Menge Parameter beim Filmen mit dem Smartphone einstellen. Foto: Franziska Gabbert Tipps für gute Smartphone-Videos Jeder Smartphonebesitzer hat auch eine leistungsstarke Videokamera in der Tasche. Was aber leider nicht heißt, dass die damit aufgenommenen Filme auch immer Spitzenklasse sind. Manche Fehler machen einfach jeden Film unschaubar - besser man vermeidet sie.
Bis Ende 2018 will Asus das ROG Phone auf den Markt bringen - zu einem noch unbekannten Preis. Foto: Asus/dpa-tmn Was Gaming-Smartphones zu bieten haben Gerade etabliert sich ein neues Smartphone-Genre: Die Geräte bieten vor allem viel Leistung - und richten sich an eine ganz spezielle Zielgruppe: Gamer.