Sag es durch die Federn: Die Sprache der Papageien verstehen

03.04.2020
Einen Papagei zu verstehen, ist nicht schwer? Oh doch! Denn die meisten reden ja nicht wirklich. Aber sie senden Signale aus. Dabei kommt es darauf an, sie richtig zu deuten.
Wer seinen Papagei verstehen will, sollte seine Körpersprache deuten können. Stellt er seine Federn auf oder lässt seine Pupillen kreisen, sind das Zeichen, dass der Vogel aufgeregt ist. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
Wer seinen Papagei verstehen will, sollte seine Körpersprache deuten können. Stellt er seine Federn auf oder lässt seine Pupillen kreisen, sind das Zeichen, dass der Vogel aufgeregt ist. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Bretten (dpa/tmn) - Ein durchdringender Blick, gesträubtes Gefieder oder vier Zehen zeigen: Wer die Sprache eines Papageis verstehen will, sollte eigentlich mit den Augen hören.

Ob graue oder kunterbunte Papageien - wichtig ist es, ihre Signale richtig zu deuten. Stellt ein Papagei seine Kopf-, Nacken,-, Brust- oder Rückenfedern auf, zeigt er damit seine Aufregung, heißt es in der Zeitschrift «Wellensittich und Papageien» (Ausgabe 2/2020).

Das sei wie bei einem Menschen, bei dem ein Wort, eine Handlung oder ein Lachen Kribbeln am ganzen Körper verursacht. Streckt der Vogel einem dagegen sein Füßchen mit den vier Zehen entgegen, ist das ein Abwehrzeichen. Es bedeutet: Halt! Bleib, wo du bist! In der Regel weicht ein Papagei bei einem Zuviel an Nähe aber von selbst mit dem ganzen Körper zurück.

Und was meint der Vogel, wenn er mit den Pupillen komische Kreise zieht? Auch das sei ein Zeichen von Aufregung, etwa wenn man dem Futter zu nah kommt. Dann scheint der Vogel dem «Fressfeind» ein Signal senden zu müssen, dass er damit nicht einverstanden ist, nach dem Motto: Komm ja nicht auf die Idee, mir ein Körnchen wegzunehmen.

Hat der Papageien-Halter eine Voliere zum Betreten, sollte er das immer mit festem Schuhwerk tun. Kommt der Papagei festen Schrittes auf einen zu und zwickt mit dem Schnabel in die Schuhkappe, meint er damit so viel wie: Zieh dich zurück!

Allerdings müssen Halter dann standhaft bleiben. Denn weichen sie aus, ist für den gefiederten Freund klar: Ich habe den Eindringling erfolgreich verjagt. Das merkt er sich für immer.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wie süß! Werden Hundewelpen als tolle Geschenkidee für Weihnachten angepriesen, lassen Kunden besser die Finger davon. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa/dpa-tmn Keine Tiere als Weihnachtsgeschenk Die Kosten für den Hund sind höher als gedacht, die Katzenhaare nerven und der Vogel ist zu laut: Noch immer werden viele Haustiere unüberlegt oder spontan gekauft und den Besitzern schnell wieder lästig. Ein «Haustier-Berater» im Internet soll das verhindern.
Nicht mehr streicheln? Solange Frauen in der Schwangerschaft die allgemeinen Hygiene-Regeln einhalten, müssen sie für das Ungeborene keine Befürchtungen haben. Foto: Westend61/Sebastian Gauert Schwangere müssen nicht auf Haustiere verzichten Die Freude am Haustier ist meistens groß. Das muss sich auch nicht ändern, wenn eine Tierhalterin schwanger wird. Allerdings: Tiere können mitunter Krankheiten übertragen. Deshalb sollten Schwangere ein paar Dinge beachten.
Damit Wellensittiche nicht die Fasern aus Seilen picken, sollte ihr Mobiliar aus Holz sein. Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn Bei Vogel-Zubehör lieber auf Holz setzen Spielzeug aus Textilfasern kann Sittichen und Papageien zum Verhängnis werden. Warum Halter besser Zubehör aus Leder oder Edelstahl verwenden sollten.
Die Norwegische Waldkatze Louis riecht an ihrem Katzenfutter. Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn So klappt die Medikamentengabe bei Hund und Co. Wenn Haustiere krank werden, dann können ihnen oft die richtigen Medikamente helfen. Diese müssen für die Tiere auf jeden Fall geeignet sein. Doch wie bringt man sie dazu, diese auch zu schlucken?