Sächsische Schweiz weiht neue Trekkingroute eingeweiht

03.05.2018
Erstmals sind grenzüberschreitende Wandertouren und Übernachtungen im Freien im Elbsandsteingebirge möglich. Eine neue Trekkingroute führt über deutsche und tschechische Berge.
Foto: Eine neue Trekkingroute im Elbsandsteingebirge führt jetzt in die tschechischen Berge. Foto: Monika Skolimowska
Foto: Eine neue Trekkingroute im Elbsandsteingebirge führt jetzt in die tschechischen Berge. Foto: Monika Skolimowska

Pirna (dpa) - Im Nationalpark Sächsische Schweiz können Naturliebhaber erstmals über die Grenze hinweg auf einer Route durch das Elbsandsteingebirge wandern.

Sachsens Umwelt- und Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt (CDU) eröffnete in Bad Schandau die deutsch-tschechische Trekkingroute. Der «Forststeig Elbsandstein» führt auf einer Strecke von 100 Kilometern durch die Sächsische und Böhmische Schweiz.

Die anspruchsvolle Route beginnt bei Schöna an der Elbe, führt über Ostrov auf tschechischer Seite und endet in der sächsischen Kurstadt Bad Schandau. Die mehrtägige Wanderroute ist von April bis Oktober begehbar. «Sie ist vor allem etwas für ambitionierte Wanderer. Denn die Streckenführung verläuft abseits von Wegen, sie erfordert neben Trittsicherheit und Kondition auch ein gewisses Maß an Orientierungsvermögen», sagte Schmidt vor rund 150 geladenen Gästen.

Der «Forststeig Elbsandstein» ist ein Gemeinschaftsprojekt von Lesy Ceské republiky - der Forstverwaltung auf tschechischer Seite - und der staatlichen Forstverwaltung Sachsenforst. Die Trekkingtour führt über zwölf Tafelberge und 17 Aussichtspunkte und wird für geübte trittsichere Wanderer empfohlen. Wer entlang der Strecke in einer Hütte oder auf einem Biwakplatz übernachten will, braucht ein Trekkingticket von Sachsenforst.

Schmidt betonte, dass der Forststeig weitgehend außerhalb der Nationalparks der Sächsisch-Böhmischen Schweiz verlaufe. «Diese Schutzgebiete kann der Forststeig nun entlasten.» In der Regel führe die Route über Stock und Stein auf Naturpfaden und forstwirtschaftlichen Arbeitsgassen. Zwei Drittel der Route verlaufen auf sächsischem, der Rest auf tschechischem Territorium.

In die Einrichtung des Forststeigs sind EU-Fördermittel in Höhe von 30 000 Euro geflossen. Diese kommen aus dem Kleinprojektefonds des Kooperationsprogramms Freistaat Sachsen 2020, teilte das Landwirtschaftsministerium mit.

Informationen zum Forststeig Elbsandstein


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei den meisten Touristen steht in der im Sächsischen Schweiz der Basteifelsen auf dem Programm. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa Dank Corona: Urlaub in der Sächsischen Schweiz boomt Über Wochen war Ruhe im Nationalpark Sächsische Schweiz. Was für die Natur ein Segen, ist für den Tourismus wie ein Fluch - nun könnte ausgerechnet Corona helfen.
Zwischen April und Oktober kann man durchs Elbsandsteingebirge bis in die Tschechische Republik wandern. Aber Vorsicht: Der Weg ist nur etwas für geübte Wandersleute. Foto: Arno Burgi Grenzüberschreitende Trekkingroute im Elbsandsteingebirge Trekking-Freunde sollten schon mal die Stiefel schnüren: Zwischen Sachsen und Böhmen wird Ende April die erste grenzüberschreitende Trekkingroute durch das Elbsandsteingebirge eröffnet. Der Wanderweg lockt mit spektakulären Panoramen.
Die Landschaft der Sächsischen Schweiz begeisterte viele Künstler - ihren Spuren folgen Wanderer heutzutage auf dem Malerweg. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Wandertour auf den Spuren von Dichtern und Denkern Wo Fontane einst frohlockte und Goethe die Natur genoss, kann es so schlimm nicht sein. Im Gegenteil: Viele Wanderrouten auf den Spuren deutscher Geistesgrößen sind überaus sehenswert. Eine Auswahl.
Die bereits seit Monaten abgesperrte Bastei-Aussicht auf einer Felsnase bleibt wegen Sicherheitsbedenken endgültig gesperrt. Foto: Sebastian Kahnert/dpa Berühmte Bastei-Aussicht bleibt für immer gesperrt Die Bastei ist eine der Hauptattraktionen im Elbsandsteingebirge. Besucher können von dem Aussichtspunkt aus auf die Tafelberge der Sächsischen Schweiz blicken. Doch ein Teil des Felsvosprungs dürfen sie künftig nicht mehr betreten.