Sächsische Schweiz weiht neue Trekkingroute eingeweiht

03.05.2018
Erstmals sind grenzüberschreitende Wandertouren und Übernachtungen im Freien im Elbsandsteingebirge möglich. Eine neue Trekkingroute führt über deutsche und tschechische Berge.
Foto: Eine neue Trekkingroute im Elbsandsteingebirge führt jetzt in die tschechischen Berge. Foto: Monika Skolimowska
Foto: Eine neue Trekkingroute im Elbsandsteingebirge führt jetzt in die tschechischen Berge. Foto: Monika Skolimowska

Pirna (dpa) - Im Nationalpark Sächsische Schweiz können Naturliebhaber erstmals über die Grenze hinweg auf einer Route durch das Elbsandsteingebirge wandern.

Sachsens Umwelt- und Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt (CDU) eröffnete in Bad Schandau die deutsch-tschechische Trekkingroute. Der «Forststeig Elbsandstein» führt auf einer Strecke von 100 Kilometern durch die Sächsische und Böhmische Schweiz.

Die anspruchsvolle Route beginnt bei Schöna an der Elbe, führt über Ostrov auf tschechischer Seite und endet in der sächsischen Kurstadt Bad Schandau. Die mehrtägige Wanderroute ist von April bis Oktober begehbar. «Sie ist vor allem etwas für ambitionierte Wanderer. Denn die Streckenführung verläuft abseits von Wegen, sie erfordert neben Trittsicherheit und Kondition auch ein gewisses Maß an Orientierungsvermögen», sagte Schmidt vor rund 150 geladenen Gästen.

Der «Forststeig Elbsandstein» ist ein Gemeinschaftsprojekt von Lesy Ceské republiky - der Forstverwaltung auf tschechischer Seite - und der staatlichen Forstverwaltung Sachsenforst. Die Trekkingtour führt über zwölf Tafelberge und 17 Aussichtspunkte und wird für geübte trittsichere Wanderer empfohlen. Wer entlang der Strecke in einer Hütte oder auf einem Biwakplatz übernachten will, braucht ein Trekkingticket von Sachsenforst.

Schmidt betonte, dass der Forststeig weitgehend außerhalb der Nationalparks der Sächsisch-Böhmischen Schweiz verlaufe. «Diese Schutzgebiete kann der Forststeig nun entlasten.» In der Regel führe die Route über Stock und Stein auf Naturpfaden und forstwirtschaftlichen Arbeitsgassen. Zwei Drittel der Route verlaufen auf sächsischem, der Rest auf tschechischem Territorium.

In die Einrichtung des Forststeigs sind EU-Fördermittel in Höhe von 30 000 Euro geflossen. Diese kommen aus dem Kleinprojektefonds des Kooperationsprogramms Freistaat Sachsen 2020, teilte das Landwirtschaftsministerium mit.

Informationen zum Forststeig Elbsandstein


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zwischen April und Oktober kann man durchs Elbsandsteingebirge bis in die Tschechische Republik wandern. Aber Vorsicht: Der Weg ist nur etwas für geübte Wandersleute. Foto: Arno Burgi Grenzüberschreitende Trekkingroute im Elbsandsteingebirge Trekking-Freunde sollten schon mal die Stiefel schnüren: Zwischen Sachsen und Böhmen wird Ende April die erste grenzüberschreitende Trekkingroute durch das Elbsandsteingebirge eröffnet. Der Wanderweg lockt mit spektakulären Panoramen.
Die bereits seit Monaten abgesperrte Bastei-Aussicht auf einer Felsnase bleibt wegen Sicherheitsbedenken endgültig gesperrt. Foto: Sebastian Kahnert/dpa Berühmte Bastei-Aussicht bleibt für immer gesperrt Die Bastei ist eine der Hauptattraktionen im Elbsandsteingebirge. Besucher können von dem Aussichtspunkt aus auf die Tafelberge der Sächsischen Schweiz blicken. Doch ein Teil des Felsvosprungs dürfen sie künftig nicht mehr betreten.
Blick von den Nonnenfelsen auf Jonsberg: Das Zittauer Gebirge lockt schon lange Wanderer. Foto:Michael Juhran/dpa-tmn Grenzenlose Urlaubserlebnisse rund um Zittau Zittau liegt im Dreiländereck, Polen und Tschechien liegen gleich nebenan. So hat sich im südöstlichsten Zipfel der Republik ein grenzübergreifender Tourismus entwickelt - mit Geschichte, Theater, Sportevents und schönster Mittelgebirgsnatur für Erholungssuchende.
Die Moskauer Basilius-Kathedrale erhält von Mitarbeiterin Helga Müller den Frühjahrsputz in der «Miniwelt» Lichtenstein (Sachsen). Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa Freizeitpark «Miniwelt» feiert eine Woche lang Geburtstag Die «Miniwelt» im sächsischen Lichtenstein zeigt seit 1999 die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in klein. Das Jubiläum feiert der privat geführte Miniaturenpark mit vielen Aktionen.