Ryanair verteidigt strenge Handgepäckregel

07.03.2019
Die neue Handgepäckregelung von Ryanair steht in der Kritik. Verbraucherschützer sehen darin eine indirekte Erhöhung der Flugpreise und eine Irreführung der Passagiere. Der irische Billigflieger will das System dennoch beibehalten.
Wie viel Gepäck darf mit in die Kabine? Ryanair hat die Regeln dafür verschärft und will trotz Kritik von Verbraucherschützern daran festhalten. Foto: Andrea Warnecke
Wie viel Gepäck darf mit in die Kabine? Ryanair hat die Regeln dafür verschärft und will trotz Kritik von Verbraucherschützern daran festhalten. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Die Fluggesellschaft Ryanair wird in Deutschland bei ihrer neuen strengen Handgepäckregel bleiben. Das sagte Marketingchef Kenny Jacobs auf der Reisemesse ITB in Berlin (6. bis 10. März).

Bei dem irischen Billigflieger dürfen Passagiere seit November nur noch eine kleine Tasche, die unter den Vordersitz passt, kostenlos mitnehmen. Wer einen Trolley in der Kabine mitnehmen will, muss Priority Boarding buchen oder das Gepäckstück aufgeben - beides kostet extra. Wizz Air hat kürzlich eine ähnliche Regel eingeführt.

Die Praxis steht in der Kritik: Das italienische Kartellamt hat Ryanair und Wizz Air im Februar wegen der neuen Gepäckregeln mit einer Geldstrafe belegt. Die Airlines waren einer Aufforderung der Wettbewerbsbehörde nicht nachgekommen, das neue Handgepäck-Preismodell zu stoppen. Verbraucherschützer auch in Deutschland werfen Ryanair eine indirekte Erhöhung der Flugpreise und Irreführung der Passagiere vor. «Ich glaube, die Kunden sind sehr gut darin Preise zu vergleichen», sagte Jacobs dazu auf der ITB.

Die deutschen Kartellwächter überprüfen die neuen Gepäckregeln von Ryanair nicht. Dazu fehlt es an Zuständigkeiten und Eingriffsrechten im Verbraucherschutz - anders als in anderen EU-Ländern.

Ryanair-Handgepäckrichtlinie

ITB Berlin


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Herbst gibt es wieder Flüge nach Scharm el Scheich. Foto: Namir Galal/Almasry Alyoum Neues aus der Luftfahrt: Direktflüge nach Scharm el Scheich Air Berlin führt eine Business Class in Deutschland ein. Eurowings stellt die Verbindung nach Boston ein. Urlauber kommen schon bald wieder per Charterflug nach Scharm el Scheich.
Immer häufiger wird auch auf Fernflügen über den Nordantlantik für die Gepäckbeförderung eine Zusatzgebühr verlangt. Foto: Malte Christians/Symbolbild Flugreisende werden auf immer neuen Wegen zur Kasse gebeten Der selbstgewählte Sitz kostet ebenso eine Gebühr wie das bevorzugte Einsteigen oder das Aufgabegepäck. Flugtickets sind zur Discountware geworden, bei der jedes Extra zusätzlich bezahlt werden muss.
Touristen vor dem Dogenpalast in Venedig - das Overtourism genannte Problem vieler beliebter Reiseziele gehörte zu den wichtigsten Themen der ITB 2018. Foto: Andrea Warnecke Wohin die Reise geht: Die wichtigsten Themen der ITB 2018 Von der Nordsee bis zur Südsee: Auf der Reisemesse ITB sind alle Weltregionen vertreten. Die Tourismusbranche diskutiert die aktuellen Trends. Über allem steht dabei die Frage, wohin die Reise geht - für Reiseregionen und Veranstalter, aber auch für den einzelnen Urlauber.
Die rumänische Fluggesellschaft Tarom fliegt künftig von Stuttgart nach Sibiu und Timisoara. Foto: Robert Ghement Neue Flüge nach Oman, Rumänien, Essaouira und Madrid Reisen zur Arabischen Halbinsel sind gefragt. Auf den Weg in Omans Süden macht der Veranstalter FTI bald einen Zwischenstopp in Dubai. Tarom fliegt von Stuttgart direkt nach Sibiu und Timisoara in Rumänien. Eine neue Verbindung gibt es auch von Düsseldorf nach Madrid.