Ryanair-Chef erwartet bald höhere Ticketpreise

31.03.2022
Hohe Kraftstoffpreise, steigende Inflation: Laut Ryanair-Chef Michael O'Leary müssen sich Fluggäste im Sommer auf höhrere Ticketpreise einstellen.
Flugreisen könnten im Sommer teurer werden, erwartet Ryanair-Chef Michael O'Leary. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa
Flugreisen könnten im Sommer teurer werden, erwartet Ryanair-Chef Michael O'Leary. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Brüssel (dpa) - Ryanair-Chef Michael O'Leary rechnet damit, dass Fliegen im Sommer wieder teurer sein könnte als vor Ausbruch der Corona-Pandemie. «Ich denke, die Preise werden gleich hoch oder höher sein als vor Covid», sagte er nun auf einer Konferenz europäischer Airlines in Brüssel.

Nach Aussage von Lufthansa-Chef Carsten Spohr haben derzeit nicht nur hohe Preise für Kraftstoff, sondern auch die Inflation Auswirkungen auf Luftfahrtunternehmen. Allerdings sei in den vergangenen Jahrzehnten nichts so viel günstiger geworden wie Flugtickets in Europa. «Fliegen wird weiterhin sehr erschwinglich sein im Vergleich zu anderen Produkten», sagte Spohr.

«Fit for 55»

O'Leary sprach sich dafür aus, Teile der verschärften Klimazielen der EU, das sogenannte «Fit for 55»-Paket der Europäischen Kommission, zu verzögern. Die darin vorgeschlagenen Gesetze sollen den EU-Ländern dabei helfen, CO2-Emissionen bis 2030 um 55 Prozent gegenüber 1990 zu senken und bis 2050 klimaneutral zu werden. Er glaube nicht, dass es sich seine Kunden leisten könnten, in einer Zeit, in der der Ölpreis bei 120 Dollar pro Barrel liege, deutlich höhere Umweltsteuern für Flüge zu zahlen.

© dpa-infocom, dpa:220331-99-744441/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der EU-Rechnungshofbericht beanstandet, dass die Fluggastrechte während der Corona-Pandemie verletzt wurden. Foto: Sven Hoppe/dpa Fluggastrechte während Corona von Airlines massiv missachtet Das Urteil der EU-Rechnungsprüfer ist vernichtend: Fluggesellschaften haben Verbraucherrechte während Corona missachtet. Dabei stößt besonders sauer auf, dass Staatshilfen flossen, während die Kunden teils rechtswidrig um ihr Geld gebracht wurden.
Fluggästen kann nach der EU-Fluggastrechte-Verordnung auch dann eine Entschädigung zustehen, wenn ihr Flug vorverlegt wurde. Das bestätigt ein Urteil des EuGH. Foto: Julian Stratenschulte/dpa EuGH: Entschädigung bei verfrühtem Abflug möglich Ein verspäteter Flug kostet zwar Nerven, aber bringt in vielen Fällen auch eine Entschädigung ein. Dass das auch bei einem verfrühten Abflug der Fall ist, hat nun das oberste EU-Gericht entschieden. Die Airlines können die Zahlung aber vermeiden.
Easyjet will künftig seinen CO2-Ausstoß vollständig kompensieren. Foto: Christophe Gateau/dpa Easyjet will Kerosinverbrauch ausgleichen Nicht nur Regierungen, auch Verbraucher erhöhen auf Airlines den Druck, die CO2-Bilanz beim Fliegen zu verbessern. Easyjet reagiert nun mit einem besonderen Versprechen.
Die Lufthansa hat nach eigener Aussage in diesem Sommer rund 250 Millionen Euro an Passagiere gezahlt. Das Unternehmen will nun die gleiche Summe investieren. Foto: Silas Stein Luftfahrt-Gipfel: Flugverkehr muss pünktlicher werden Nach einem Chaos-Sommer für viele Fluggäste haben sich Politik und Wirtschaft auf einige Schritte gegen Verspätungen und Ausfälle geeinigt. Sie versprechen: Das Drama von 2018 wird sich im nächsten Jahr nicht wiederholen.