Rund jeder fünfte Haushalt mit Internetfernsehen

10.05.2022
Für die meisten Menschen ist Fernsehen über Kabel und Satellit weiterhin der Standard. Einen deutlichen Zuwachs gab es allerdings bei Haushalten, die mittels Internetverbindung TV-Inhalte erhalten.
Lieber Serie oder Film heute Abend? Zuschauer schauen sich das Streaming-Angebot ihrer Abonnements an. Foto: Daniel Reinhardt/dpa
Lieber Serie oder Film heute Abend? Zuschauer schauen sich das Streaming-Angebot ihrer Abonnements an. Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Wiesbaden (dpa) - Rund ein Fünftel aller Haushalte in Deutschland hat im vergangenen Jahr Fernsehen über das Internet geschaut. 2019 hatte der Anteil der Haushalte mit Internet-TV noch bei 15 Prozent gelegen, 2021 waren es dann 19 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilt.

Nur in dieser Sparte war demnach ein Zuwachs zu verzeichnen. Satelliten- und Kabelanschlüsse dominierten allerdings nach wie vor mit 45 beziehungsweise 43 Prozent. Antennen-Anschlüsse nutzten nur noch zehn Prozent der Haushalte.

Insgesamt verfügten vergangenes Jahr 17 Millionen Haushalte über Satelliten-TV- und 16 Millionen Haushalte über Kabelanschluss. Internetfernsehen schauten sieben Millionen Privathaushalte, vier Millionen Haushalte schauten über Antenne, wie das Bundesamt mitteilte

Großen Einfluss hat den Angaben zufolge die Wohnsituation. So hatten 55 Prozent der Haushalte, die zur Miete wohnen, einen Kabelanschluss, aber nur 28 Prozent der Eigentümer. Einen Satellitenanschluss hatten dagegen nur 30 Prozent der Mieterhaushalte und 63 Prozent der Eigentümer. Beim Antennen- und Internetfernsehen gab es laut Bundesamt kaum Unterschiede.

© dpa-infocom, dpa:220510-99-228195/3

Pressemitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es muss nicht am eigenen Internetanschluss liegen, wenn eine Szene beim Videostreaming unscharf ist. Das kann auch mit regionalen Überlastungen des Anbieters zu tun haben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Unscharfe Bilder bei Streamingdiensten - und ihre Ursachen Serienfans fiebern mitunter tagelang dem Moment entgegen, wenn die neue Folge online endlich abrufbar ist. Umso ärgerlicher, wenn der Stream dann unscharfe Bilder liefert. Was können Gründe sein? Und noch wichtiger: Was kann man dagegen tun?
Der Stick kommt an den Fernseher, die Fernbedienung in die Hand - schon kann das Loszappen beginnen. Foto: Till Simon Nagel/dpa-tmn Waipu.tv-Stick im Test: Das Kabelfernsehen aus dem Internet Der On-Demand-Anbieter Waipu.tv bringt die erste eigene Streaming-Hardware auf den Markt. Leidenschaftliche Fernsehfreunde dürften ihren Spaß haben - und Streamer irritiert den Kopf schütteln.
In der Nacht zum 29. März 2017 wird das Signal von DVB-T auf den neuen Standard DVB-T2 HD umgestellt. Foto: Monika Skolimowska Digitales Antennen-Fernsehen bekommt ein Update Bessere Bildqualität und deutlich mehr Programme: Mit DVB-T2 HD bekommt das Antennen-Fernsehen ein Update. Doch die Nutzer müssen sich rüsten, um nicht in die Röhre zu gucken. Der Countdown läuft.
Googles Streaming-Adapter Chromecast kommt neuerdings in Puck-Form daher. Der Chromecast Ultra (im Bild) unterstützt auch UHD und kostet 80 Euro. Der normale Chromecast-Puck für Full HD kostet nur die Hälfte. Foto: Google Mit Streaming-Boxen der Fernsehzukunft entgegen Der 20.15-Uhr-Spielfilm verliert an Bedeutung, Serien von Videoportalen und Fernsehen aus der Mediathek boomen. Verantwortlich dafür sind Smart-TVs und Streaming-Boxen, die den schlauen Fernsehern meist noch etwas voraus haben.