Rückreise aus Österreich: alternative Grenzübergänge nutzen

13.05.2016
Autofahrer, die an den Pfingsttagen von Österreich zurück nach Deutschland reisen, müssen sich an vielen Grenzübergängen auf lange Staus einstellen. Lohnen kann es sich, auf andere Grenzorte auszuweichen.
Um lange Wartezeiten an der österreichisch-deutschen Grenze zu vermeiden, sollten Autofahrer alternative Grenzübergänge wie Wegscheid (B388) oder Passau-Neuhaus (B512) nutzen. Foto: Angelika Warmuth
Um lange Wartezeiten an der österreichisch-deutschen Grenze zu vermeiden, sollten Autofahrer alternative Grenzübergänge wie Wegscheid (B388) oder Passau-Neuhaus (B512) nutzen. Foto: Angelika Warmuth

Stuttgart (dpa/tmn) - Wer seinen Pfingsturlaub im Ausland verbringt, sollte sich bei der Rückreise auf Wartezeiten und Staus an den Grenzen einstellen. Darauf weist der ADAC hin. Vor allem die Strecken aus Italien und Österreich nach Deutschland sind gefährdet.

Staugefahr gebe es nicht nur auf den Fernstraßen sondern auch auf Bundes-, Land- und Kreisstraßen. Besonders sind aber folgende Übergänge betroffen: Suben (A 3 Linz - Passau),Walserberg (A 8 Salzburg - München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein - Rosenheim). Autofahrer sollten überlegen, ob sie andere Übergänge nutzen können. Alternativen seien zum Beispiel Wegscheid (B388),Passau-Neuhaus (B512),Freilassing (B304),Kiefersfelden (Bundesstraße) und die A 96 Bregenz - Lindau.

Der ADAC bietet eine neue kostenlose Stauinfo für Österreich, Norditalien und die Schweiz an, die auch unterwegs unter der deutschen Festnetznummer +49 89 76761444 zu erreichen ist. Über aktuelle Wartezeiten an den Übergängen Suben, Kiefersfelden und Walserberg informiert die Internetseite der österreichischen Autobahngesellschaft Asfinag, teilt der Auto Club Europa (ACE) mit.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Ferienverkehr dürfte sich am Wochenende (23. bis 25. Oktober) in Grenzen halten. An typischen Stau-Schwerpunkten wie hier auf der A7 am Elbtunnel kann es aber trotzdem etwas länger dauern. Foto: Georg Wendt/dpa Kaum Ferienverkehr - aber Staugefahr durch Winterwetter Rückreisende sorgen am Ende der Herbstferien normalerweise für Staus. Coronabedingt sind dieses Jahr aber viel weniger Menschen unterwegs. Doch es sind auch andere Behinderungen des Verkehrs möglich.
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
In Baden-Württemberg sowie Luxemburg und in Teilen Österreichs enden die Sommerferien. Das könnte vor allem im Süden Deutschlands für volle Autobahnen sorgen. Foto: picture alliance / dpa Noch einmal Staurisiko durch Urlaubsrückkehrer Im letzten Bundesland enden die Sommerferien. Das bringt mancherorts noch mal viel Verkehr auf die Autobahnen. Zusätzlich zählen die Autoclubs viele Baustellen. Welche Routen sind besonders betroffen?
In Süddeutschland haben die Ferien gerade erst begonnen, woanders enden sie. Deshalb ist auch am kommenden Wochenende mit Staus zu rechnen. Foto: Peter Steffen/dpa Heimkehrer und Aufbrecher sorgen für Staus auf Autobahnen Die einen wollen ans Meer, die anderen nach Hause: In Süddeutschland haben die Ferien gerade erst begonnen, in drei anderen Bundesländern enden sie. Für die Autobahnen bedeutet das Hochbetrieb.