Rückreise aus Österreich: alternative Grenzübergänge nutzen

13.05.2016
Autofahrer, die an den Pfingsttagen von Österreich zurück nach Deutschland reisen, müssen sich an vielen Grenzübergängen auf lange Staus einstellen. Lohnen kann es sich, auf andere Grenzorte auszuweichen.
Um lange Wartezeiten an der österreichisch-deutschen Grenze zu vermeiden, sollten Autofahrer alternative Grenzübergänge wie Wegscheid (B388) oder Passau-Neuhaus (B512) nutzen. Foto: Angelika Warmuth
Um lange Wartezeiten an der österreichisch-deutschen Grenze zu vermeiden, sollten Autofahrer alternative Grenzübergänge wie Wegscheid (B388) oder Passau-Neuhaus (B512) nutzen. Foto: Angelika Warmuth

Stuttgart (dpa/tmn) - Wer seinen Pfingsturlaub im Ausland verbringt, sollte sich bei der Rückreise auf Wartezeiten und Staus an den Grenzen einstellen. Darauf weist der ADAC hin. Vor allem die Strecken aus Italien und Österreich nach Deutschland sind gefährdet.

Staugefahr gebe es nicht nur auf den Fernstraßen sondern auch auf Bundes-, Land- und Kreisstraßen. Besonders sind aber folgende Übergänge betroffen: Suben (A 3 Linz - Passau),Walserberg (A 8 Salzburg - München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein - Rosenheim). Autofahrer sollten überlegen, ob sie andere Übergänge nutzen können. Alternativen seien zum Beispiel Wegscheid (B388),Passau-Neuhaus (B512),Freilassing (B304),Kiefersfelden (Bundesstraße) und die A 96 Bregenz - Lindau.

Der ADAC bietet eine neue kostenlose Stauinfo für Österreich, Norditalien und die Schweiz an, die auch unterwegs unter der deutschen Festnetznummer +49 89 76761444 zu erreichen ist. Über aktuelle Wartezeiten an den Übergängen Suben, Kiefersfelden und Walserberg informiert die Internetseite der österreichischen Autobahngesellschaft Asfinag, teilt der Auto Club Europa (ACE) mit.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Dichter Verkehr schiebt sich über die A8. Foto: Matthias Balk/dpa Ferienende sorgt für Rückreisestaus In Süddeutschland haben die Ferien gerade erst begonnen, in vier nördlicheren Bundesländern enden sie bereits. Damit füllen sich am kommenden Wochenende die Rückreiserouten.
Auch auf der A5 in Richtung Basel kann es am Wochenende zu Staus kommen. Foto: Frank Rumpenhorst Wintersportler und Ferienfahrer sorgen für Staus Ferienbeginn und -Ende sorgen auf den Straßen immer für mehr Verkehr. Das ist der Grund warum in manchen Bundesländern am Wochenende mit Staus zu rechnen ist. Betroffen sind aber auch Strecken, die in die Alpen führen.
Mit Staugefahr rechnen die Autoclubs am Wochenende unter anderem in den Großräumen Berlin, Hamburg, Rhein-Ruhr, Rhein-Main, Stuttgart. Foto: Peter Steffen/dpa Megastaus auf Straßen weiterhin nicht erwartet Am ersten August-Wochenende hat ganz Deutschland schulfrei. Dennoch dürften auf den Fernstraßen die großen Staus vergangener Jahre wohl ausbleiben. An einigen Stellen kann es aber Behinderungen geben.