Rückkehr eines Klassikers: Bethesda veröffentlicht «Doom»

23.05.2016
Es beginnt mit einem fehlgeschlagenen Weltraum-Experiment, das das Tor zur Hölle öffnet: Der Shooter-Klassiker «Doom» erscheint in einer Neuauflage für Playstation 4, Xbox One und PC - und hat einige spannende Features zu bieten.
Ein fehlgeschlagenes Experiment öffnet in «Doom» das Tor zur Hölle. Heraus strömen Horden von ziemlich üblen Dämonen. Screenshot: Bethesda Foto: Bethesda
Ein fehlgeschlagenes Experiment öffnet in «Doom» das Tor zur Hölle. Heraus strömen Horden von ziemlich üblen Dämonen. Screenshot: Bethesda Foto: Bethesda

Berlin (dpa/tmn) - 23 Jahre nach Erscheinen von «Doom» hat Bethesda eine modernisierte Neuauflage des Shooter-Klassikers veröffentlicht. Inhaltlich dreht sich «Doom» um gescheiterte Teleportations-Experimente auf den Marsmonden Phobos und Deimos.

Dabei wird unabsichtlich ein Weg in eine von üblen Dämonen bevölkerte Dimension geöffnet. Der Spieler schlüpft in die Rolle eines Soldaten, der den Kampf gegen die Höllenkreaturen aufnimmt.

Das extrem schnelle Shooter-Spektakel mit zahlreichen Waffen und opulenten grafischen Effekten ist genretypisch eine ziemlich blutige Angelegenheit. Im Mehrspielermodus können sich Spieler in Arenamatches gegeneinander antreten, ein SnapMap genannter Level-Editor ermöglicht das Erstellen eigener Karten.

Anders als das Original aus den 90er Jahren steht «Doom» nicht auf der Liste der jugendgefährdenden Medien der Bundesprüfstelle für jungendgefährdende Schriften. Trotzdem wird die Neuauflage für Playstation 4, Xbox One und PC erst an Spieler ab 18 Jahren verkauft. Der Preis: rund 60 Euro.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der PC ist nach wie vor die beliebteste Spieleplattform in Deutschland. Foto: Peter Steffen Konsumzahlen in Deutschland: Computerspieler werden älter Computerspiele sind eine Freizeitbeschäftigung für Jungs im Teenageralter? Weit gefehlt! Der durchschnittliche Gamer ist in Deutschland 35 Jahre alt - und in fast jedem zweiten Fall eine Frau.
Großer Andrang bei Wettkämpfen und Showprogramm rund um E-Sports auf der Videospielemesse Gamescom. Für Moderatorin Melek Balgün (auf der Bühne) macht neben den Wettkämpfen auch das festivalartige Rahmenprogramm einen großen Reiz von E-Sports aus. Foto: Till Simon Nagel/dpa-tmn Entertainment und Jugendkultur - E-Sports im Aufwind Moderne Athleten klicken Maustasten und lassen die Daumen über Gamepads fliegen. E-Sport - wettbewerbsmäßiges Videospielen - wird immer populärer. Auf der Gamescom locken Turniere die Besucher vor die großen Bühnen. Aber was steckt hinter dem Phänomen?
Der Amiga 500 von Commodore hat im Gegensatz zum älteren C64 bereits ein Diskettenlaufwerk eingebaut. Er kam 1987 auf den Markt. Foto: Caroline Seidel Spielen wie vor drei Jahrzehnten - Retro-PCs als Hobby Anfang der 1980er Jahre bewegten sich Mario und Pac-Man erstmals über die Bildschirme. Viel hat sich seitdem in der Welt der Computer getan - doch auch heute noch widmen sich Fans von Retro-PCs den Rechnern der Vergangenheit. Ein spannendes und (anfangs) günstiges Hobby.
Die Tablet-Auswahl ist gigantisch, der Markt in weiten Teilen gesättigt. Foto: Ole Spata Surfbrett oder Business-Book: Tablet-PCs bleiben vielseitig Der große Tablet-Hype ist vielleicht vorbei. Das bedeutet aber nicht, dass diese besondere Computer-Spezies ihr Dasein als Staubfänger fristen muss. Ihren großen Auftritt haben Tablets weiterhin vor allem zu Hause.