RSS-Feeds: Panda sammelt Neuigkeiten

30.06.2020
Mit RSS-Diensten lassen sich Neuigkeiten von beliebig vielen Webseiten abrufen und bündeln. Was man dazu braucht? Eigentlich nur einen Browser.
Eines von zehn möglichen Lese-Layouts des Panda-Readers. Foto: usepanda.com/dpa-tmn
Eines von zehn möglichen Lese-Layouts des Panda-Readers. Foto: usepanda.com/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ein Panda passt auf, was es Neues gibt: So könnte man den Job des gleichnamigen RSS-Readers beschreiben. Er sammelt Neuigkeiten und präsentiert sie in zehn frei wählbaren Lese-Layouts. Technisch gesehen handelt es sich bei Panda primär um eine Web-App, also einen Online-Dienst, der im Browser läuft.

Wer die Seite https://usepanda.com/app nicht immer extra aufrufen möchte, kann aber auch auf eine Erweiterung zurückgreifen. Die heißt leicht abweichend Panda 5 und ist nur für den Chrome-Browser verfügbar.

Anders als andere Reader sind beim Panda schon gut zwei Dutzend Quellen für Neuigkeiten voreingestellt. Dabei handelt es sich überwiegend um Tech-Blogs, aber auch um Seiten, die auf Design-Themen fokussiert sind.

Wer ein Konto angelegt hat und angemeldet ist, hat aber auch die Möglichkeit, RSS-Quellen - die sogenannten Feeds - zu entfernen und beliebige neue hinzuzufügen.

Die dazu notwendigen Adressen erhält man meist, indem man auf einer Seite oder einem Blog auf einen RSS-Link oder ein RSS-Logo achtet. Ein Klick darauf führt in der Regel zu den Adressen, die man kopieren und dann dem Panda-Dienst hinzufügen kann. Aber Achtung: Längst nicht jede Seite bietet RSS-Unterstützung.

© dpa-infocom, dpa:200629-99-606786/3

Panda im Browser

Panda-5-Erweiterung für Chrome


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Gegensatz zu UHD (4K) wird gebogenen Displays keine große Zukunft vorhergesagt - unter anderem wegen störender Reflexionen von Lichtquellen. Foto: Florian Schuh Von UHD bis HDR: Neue TV-Trends erobern das Wohnzimmer Die TV-Hersteller zeigen sich gegenwärtig so innovationsfreudig wie lange nicht mehr: Höhere Auflösungen und enorme Kontraste, feinere Farbabstufungen und gekrümmte Displays sollen Flat-TVs attraktiver machen. Doch nicht jede neue Technologie ist ein Muss.
Farbfeuerwerk auf der Startseite: Auf Uhdr.de wird alles das erklärt, was bessere TV-Bilder macht. Foto: Uhdr.de/dpa-tmn TV-Mania: Portal erklärt Fernseh-Technologien Enorme Auflösungen, immense Kontraste: Das TV entwickelt sich technologisch rasant weiter. Wenn da bloß die ganzen Abkürzungen nicht wären. Und wie funktioniert das alles überhaupt?
Die eher ferne Zukunft: Auf der IFA gibt es zahlreiche 8K-Fernseher zu sehen. Wann die Technologie auch für Endkunden eine große Rolle spielt, ist aber noch unklar. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Die Fernseh-Trends der IFA Der Fernseher ist längst kein reiner Empfänger von TV-Sendern mehr - sondern ein Knotenpunkt für unzählige Kanäle. Das bleibt nicht ohne Auswirkungen auf Hersteller und Kunden. Ein Ausblick.
Die UHD-Blu-ray fasst zwischen 66 und 100 Gigabyte Daten. Foto: Franziska Gabbert Endlich Futter für 4K-TVs: Wann sich die UHD-Blu-ray lohnt Mit der UHD-Blu-ray klopft ein neues Format an die Heimkino-Türen. Die Auswahl an Filmen und Abspielgeräten ist zwar noch recht mau, die Vorfreude bei vielen Filmfans aber schon groß. Ob man bereits jetzt umsteigen sollte, ist nicht nur eine Frage des Geldbeutels.