Routenplaner: Nicht in die Abofalle geraten

09.09.2016
Heutzutage braucht niemand mehr gute Fähigkeiten im Kartenlesen - zahlreiche Routenplaner bieten im Internet ihre Dienste an. Nutzer sollten jedoch vorsichtig sein, denn oft verbergen sich hinter den vermeintlich nützlichen Helfern fiese Abofallen.
Wer eine Reise mit dem Auto plant, berechnet Fahrzeiten und Wegstrecke heutzutage oft mit digitalen Routenplanern. Doch dabei drohen Abofallen. Foto: Armin Weigel
Wer eine Reise mit dem Auto plant, berechnet Fahrzeiten und Wegstrecke heutzutage oft mit digitalen Routenplanern. Doch dabei drohen Abofallen. Foto: Armin Weigel

Berlin (dpa/tmn) - Verbraucherschützer warnen vor unseriösen Routenplanern im Internet, die Nutzer in Abofallen locken. Wie der Verbraucherzentrale Bundesverband mitteilt, versuchen Seiten wie «routenprofi.net», «maps-routenplaner.com» oder «maps-routenplaner-24.net», Nutzer zu hohen Zahlungen zu drängen.

Wie funktioniert die Masche?

Die Seiten befinden sich teilweise bei Suchmaschinen relativ weit oben, damit sie oft geklickt werden. Bei «Bing» schalten die Betreiber Anzeigen, damit ihre Seiten über den regulären Suchergebnissen erscheinen. Wer den Routenplaner nutzen will, muss sich vorher mit seiner E-Mail-Adresse registrieren. Daraufhin erhalten die Nutzer eine E-Mail mit einer hohen Rechnung, die über Amazon-Gutscheine beglichen werden soll. Die Firmen sind nicht im Handelsregister eingetragen, weswegen es für die Behörden schwierig ist, die Betreiber nachzuverfolgen.

Wie erkenne ich den Betrug?

Die betroffenen Seiten sehen im Vergleich zu seriösen Routenplanern recht altbacken aus - mit großen, unterstrichenen Überschriften und unprofessioneller Bildgestaltung. Hinzu kommt, dass die Routenberechnung mit einem Gewinnspiel verbunden wird. Dabei wird beispielsweise die Verlosung einer Reise oder eines Navigationsgeräts behauptet. In den Nutzungsbedingungen wird darauf hingewiesen, dass eine Mitgliedschaft über 24 Monate 500 Euro kostet und der Betrag im Voraus beglichen werden soll. Bei manchen der Routenplaner wird bei der Registrierung außerdem ein Button mit der Aufschrift «Kostenpflichtig bestellen!» angezeigt.

Ich habe mich registriert - muss ich die Rechnung bezahlen?

Nach Angaben des LKA Niedersachsen besteht keine Zahlungsverpflichtung - sogar, wenn der Betreiber der Seite droht, ein Inkassounternehmen zu beauftragen. Auch Susanne Baumer, Teamleitung Marktwächter Digitale Welt in der Verbraucherzentrale Bayern, erklärt: «Da kein wirksamer Vertrag vorliegt, sollten sich Betroffene von Rechnungen und Mahnungen nicht einschüchtern lassen und den verlangten Betrag nicht zahlen». Die Verbraucherzentralen böten dazu Hilfe und einen Musterbrief für ein Widerrufschreiben an.

Welche seriösen Routenplaner gibt es?

Seriöse Routenplaner gibt es von verschiedenen Anbietern, zum Beispiel vom Karten-Anbieter Falk, Reifenhersteller Michelin, dem ADAC und der Suchmaschine Google. Sie alle sind kostenlos und teilweise auch als Smartphone-App verfügbar.

Marktwächterwarnung der Verbraucherzentrale

Hinweise des LKA Niedersachsen

Musterbrief der Verbraucherzentrale (PDF)

Falk Routenplaner

Michelin Routenplaner

ADAC Routenplaner

Google Maps


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Laut der europäischen Regulierungsstelle hängt der deutliche Anstieg des mobilen Datenverkehrs innerhalb der EU mit dem Wegfall der Roaminggebühren zusammen. Foto: Daniel Naupold Ein Jahr nach dem Aus der Roaming-Gebühren Mittlerweile haben sich viele schon dran gewöhnt: Fürs Telefonieren und Texten im EU-Ausland fallen seit einem Jahr keine Extragebühren mehr an. Ist das wirklich eine Erfolgsgeschichte? Und wo lauern für die Verbraucher noch Kostenfallen?
Billig? - Will ich! - aber nicht um jeden Preis. Allzu günstige Angebote sollten Onlineshopper misstrauisch machen. Foto: Andrea Warnecke Viel zu günstig: Fakeshops enttarnen sich oft selbst Ob Kaffeevollautomaten, Motorroller, Spielekonsolen, Smartphones oder schicke Schuhe: Wer macht bei kostspieligen Konsumgütern nicht gerne ein Schnäppchen im Netz? Das wissen auch Betrüger und warten darauf, dass ihnen die Sparfüchse in ihren falschen Shops auf den Leim gehen.
Zum Themendienst-Bericht vom 10. April 2020: Viel langsamer geht hier nicht mehr. 16000 Kilobit pro Sekunde soll die Leitung bringen, 10,8 kommen nur an. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Liefert der Provider genug Internet-Tempo? Tempo, Tempo: Das Internet daheim soll einfach flott laufen. Schließlich zahlen Kunden ja dafür - und werden dennoch viel zu oft enttäuscht.
Strom aus C02-neutralen Quellen wie Windenergie hilft dem Klima. Grüne Diensteanbieter, die solche Energie einkaufen, erkennt man etwa am Ökostrom-Label «Grüner Strom» oder «ok-Power». Foto: Julian Stratenschulte/dpa Grüne Internetdienste denken an die Umwelt Bäume pflanzen oder ausschließlich Ökostrom nutzen - mit solchen Versprechen werben Suchmaschinen oder Mailanbieter um umweltbewusste Kunden. Tut man der Natur damit wirklich einen Gefallen?