Routenplaner für Radfahrer

18.01.2016
Wer Rad fährt, bevorzugt andere Strecken als Autofahrer. Mit dem Online-Routenplaner Bike Citizens lassen sich bequem die besten Routen fürs Zweirad finden.
Mit Bike Citizens kann man online Radtouren finden. Foto: bikecitizens
Mit Bike Citizens kann man online Radtouren finden. Foto: bikecitizens

Meerbusch (dpa-infocom) - Mit dem Fahrrad durch die Stadt: Für den einen alltägliches Ritual, für den anderen ein riskanter Ritt, der ab und zu sein muss. Zu welcher Gruppe man auch immer gehört, schnell und sicher ans Ziel möchte jeder kommen. Routenplaner für Radfahrer sind deshalb sehr hilfreich.

Bestes Beispiel dafür ist Bike Citizens. Unter map.bikecitizens.net lassen sich bequem Routen fürs Rad planen. Der Dienst basiert zum einen auf dem Kartenmaterial von OpenStreetMap und berücksichtigt zum anderem Erfahrungen von Fahrradkurieren. Die kennen in der Regel die besten Routen durch den Großstadtdschungel. Davon können Nutzer von Bike Citizens profitieren.

Der Anwender hat die Wahl, verkehrsreiche Hauptstraßen zu meiden und eher auf Radwege und ruhige Nebenstraßen auszuweichen - oder am schnellsten von A nach B zu gelangen. Dazu wählt er entweder die Optionen «Gemütlich», «Schnell» - oder «Normal» als Kompromiss. Darüber hinaus gibt er an, ob Mountainbike, Citybike oder Rennrad gefahren wird. Das beeinflusst die Berechnung der Fahrzeit.

Eine Besonderes Feature: Bike Citizens verrät dem Benutzer ausgehend von einer Adresse, welche Ziele er innerhalb von 5, 10, 15 oder 30 Minuten erreichen kann. Alle möglichen Routen zeichnet der Dienst dann in die Karte ein. Das sieht nett aus und hilft bei der Planung für den sonntäglichen Fahrradausflug oder bei der Einschätzung, ob man es mit dem Rad rechtzeitig zu einem wichtigen Termin schafft.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rolf ist Mitarbeiter von Ubisoft Blue Byte und entwickelt Charaktere für Spielfiguren. Eine seiner Figuren steht als 3-Druck auf seinem Schreibtisch. Foto: Andreas Arnold/dpa Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz Rolf, Björn, Claudia und Frank entwickeln interaktive Bildschirmwelten. Vor der Gamescom-Messe in Köln gibt es viel zu tun für das Quartett im Mainzer Studio Ubisoft Blue Byte.
Die Spiele-Zukunft liegt auf dem Handy und an der Konsole. Die klassischen Computerspiele auf der CD-Rom werden sich verabschieden, sagt ein Experte. Foto: Armin Weigel Computer-Experte: Spiele auf CD sterben aus Virtual-Reality-Brillen sind die Zukunft der Computerspiele, Farmville gehört der Vergangenheit an: Der Direktor des Berliner Computerspielemuseums spricht über Trends in der Branche.
Der Prototyp der Computermaus bestand aus einem klobigen Holzkästchen mit Strippe, einer roten Taste zum Klicken und einem Rad, das die Bewegungen des Geräts auf dem Bildschirm umsetzte. Foto: Logitech Wie die Computermaus vor 50 Jahren die Welt veränderte Wer hat vor 50 Jahren die Computermaus erfunden? Steve Jobs? Oder Bill Gates? Beide Antworten sind falsch. Die Antwort auf diese Frage führt nicht nur ins kalifornische Silicon Valley, sondern auch nach Konstanz am Bodensee.
Das Spiel «Witch It» hat den Deutschen Computerspielepreis 2018 abgeräumt. Foto: Daedalic Entertainment «Witch It» ist bestes deutsches Game Ein digitales Versteckspiel um Hexen und Hexenjäger hat abgeräumt: Der Deutsche Computerspielepreis geht in diesem Jahr an «Witch It».