Rollenspiel «Iron Danger» dreht die Zeit zurück

17.04.2020
«Iron Danger» basiert auf Finnlands Nationaleops Kalevala und unterscheidet sich stark von gängigen Genre-Standards. Mit einem ungewöhnlichen Kampfsystem begeistert es vor allem Taktikfans.
Das Rollenspiel «Iron Danger» ist inspiriert von den Handlungen im finnischen Nationalepos «Kalevala». Foto: Daedalic/dpa-tmn
Das Rollenspiel «Iron Danger» ist inspiriert von den Handlungen im finnischen Nationalepos «Kalevala». Foto: Daedalic/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Taktisch anspruchsvolle Gefechte und eine Handlung irgendwo zwischen «Transformers», «Edge of Tomorrow» und «Täglich grüßt das Murmeltier» - «Iron Danger» setzt einen klaren Fokus.

Das Rollenspiel der Entwickler von «Action Squad Studios» bringt dazu eine interessante Spielmechanik: Stirbt eine der Heldenfiguren, kann die Zeit um etwa zehn Sekunden zurückgedreht werden.

Was wie ein Freifahrtschein klingt, macht das Spiel aber keineswegs einfacher. Häufig sind etwa Kämpfe dermaßen knifflig, dass man nur durch reichlich Gebrauch der Zeitmanipulation dahinterkommt, wie etwa ein Bossgegner zu besiegen ist.

Auch der Hintergrund von «Iron Danger» ist anders bis ungewöhnlich. Die Story ist beeinflusst von der finnischen Mythologie und dem Nationalepos Kalevala. Dadurch hebt sich das Spiel von den meist eher keltisch oder mittelalterlich inspirierten Welten anderer Rollenspiele auf erfrischende Weise ab.

Neben zahlreichen fantastischen Wesen tummeln sich auch Roboter und Kampfmaschinen in der Welt von «Iron Danger» - eine originelle Mischung.

«Iron Danger» gibt es für PC zum Preis von rund 30-35 Euro.

Website Iron Danger


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Deutschland gibt es immer mehr Menschen, die süchtig nach Computerspielen sind. Einer der Gründe: Beim Gamen sind sie von ihren Alltagssorgen abgelenkt. Foto: Swen Pförtner Wenn Computerspiele süchtig machen In Deutschland steigt Experten zufolge die Zahl derjenigen, die süchtig nach Computerspielen sind und auch ohne Internet nicht auskommen können. Eine Konferenz in Berlin widmet sich dem Problem.
Die Spiele-Zukunft liegt auf dem Handy und an der Konsole. Die klassischen Computerspiele auf der CD-Rom werden sich verabschieden, sagt ein Experte. Foto: Armin Weigel Computer-Experte: Spiele auf CD sterben aus Virtual-Reality-Brillen sind die Zukunft der Computerspiele, Farmville gehört der Vergangenheit an: Der Direktor des Berliner Computerspielemuseums spricht über Trends in der Branche.
Auch im vergangenen Jahr erlebte die Computer- und Videospielmesse Gamescom eines großen Zuschauerandrang. Foto: Henning Kaiser G-A-M-E-S-C-O-M: Kleines ABC zur großen Spielemesse Zocken, Gucken und vielleicht auch Kostümieren - zur Gamescom werden in Köln wieder Hunderttausende erwartet. Im Fokus stehen virtuelle Realitäten, aber drumherum passiert auch noch viel. Eine Übersicht.
Evelyn Gundlach (87, r) und Ursula Cezanne (80) machen beim Youtube-Kanal «Senioren zocken» mit. Dort gehören sie zu einer Rentnertruppe, die Computerspiele testet. Foto: Arne Bänsch Computerspiele machen Rentner zum Netz-Hit Computerspiele sind was für Teenager und junge Männer? Bei einem Berliner Youtube-Kanal gibt es das Gegenteil: «Senioren zocken». Das viele Englisch ist für die Rentner dabei nicht die einzige Herausforderung.