Roku nimmt Betrieb in Deutschland auf

28.09.2021
TV-Plattformen, die viele Streamingdienste und Mediatheken bündeln, gibt es einige. Jetzt kommt Roku - in den USA bereits ziemlich erfolgreich - nach Deutschland.
Die Streambar von Roku ist Streamingplayer und Soundbar in einem. Foto: Roku/dpa-tmn
Die Streambar von Roku ist Streamingplayer und Soundbar in einem. Foto: Roku/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Und noch ein Anbieter auf dem Markt: Die Streaming-Plattform Roku ist ab sofort auch in Deutschland verfügbar. Rokus versteht sich als zentraler Zugang zu allerlei Streaming-basierten Diensten. Mit eigener Streaming-Hardware und dem Betriebssystem Roku OS bündelt der Dienst zahlreiche Sender, Mediatheken und Streaminganbieter auf einem Startbildschirm.

Darunter sind etwa ARD und ZDF mit den dritten Programmen und Spezialsendern, TVNOW, ProSieben. Sat1 und Kabel1. Auch Streamingdienste wie Netflix, Disney+, Prime Video, Apple TV oder Sky Ticket lassen sich integrieren, ebenso wie viele weitere Nachrichten-, Musik- oder Sportangebote.

Neutrale Suche und vier Streaminggeräte

Alle eingebundenen Dienste können über eine umfangreiche Suchfunktion durchsucht und Filme zum Beispiel nach Titel, Genre oder Regisseur filtern lassen. Die Suchergebnisse werden bei Video-on-Demand-Diensten nach Preis sortiert angezeigt. Man wolle keine einzelnen Dienste bevorzugen, erklären Roku-Manager dazu.

Zum Start gibt es vier verschiedene Abspielgeräte: Roku Express mit HD-Streaming und TV-Fernbedienung für knapp 30 Euro, Roku Express 4K für Streaming in höherer Auflösung, HDR10 und HDR10+, besserer WLAN-Anbindung und mehr Speicher für knapp 40 Euro und die Roku Streambar. Diese Soundbar für 149 Euro mit 4 Tönern hat die Streaminghardware für 4K-Streaming in HDR10+ und Dolby Audio integriert.

Etwas später soll noch ein Streaming-Stick für 4K-Streaming mit leistungsfähigerer Hardware und Dolby-Vision-Support für knapp 60 Euro folgen. Alle Geräte unterstützen sowohl Amazons Alexa als auch den Google Assistant, Apples Homekit und Airplay 2.

© dpa-infocom, dpa:210927-99-385270/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die eher ferne Zukunft: Auf der IFA gibt es zahlreiche 8K-Fernseher zu sehen. Wann die Technologie auch für Endkunden eine große Rolle spielt, ist aber noch unklar. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Die Fernseh-Trends der IFA Der Fernseher ist längst kein reiner Empfänger von TV-Sendern mehr - sondern ein Knotenpunkt für unzählige Kanäle. Das bleibt nicht ohne Auswirkungen auf Hersteller und Kunden. Ein Ausblick.
Der Stick kommt an den Fernseher, die Fernbedienung in die Hand - schon kann das Loszappen beginnen. Foto: Till Simon Nagel/dpa-tmn Waipu.tv-Stick im Test: Das Kabelfernsehen aus dem Internet Der On-Demand-Anbieter Waipu.tv bringt die erste eigene Streaming-Hardware auf den Markt. Leidenschaftliche Fernsehfreunde dürften ihren Spaß haben - und Streamer irritiert den Kopf schütteln.
Wer eine Filmsammlung besitzt, wird einem Player vermutlich erst einmal treu bleiben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Hat der Blu-ray-Player ausgedient? Allen Streaming- und Mediathek-Angeboten zum Trotz: Wie selbstverständlich gibt es in zahllosen Haushalten noch immer einen Blu-ray-Player. Doch was lässt sich tun, wenn der den Geist aufgibt?
Neues Leben fürs TV: Streamingboxen und -sticks liefern Wunschinhalte aus dem Netz. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn So lernt der Fernseher streamen Immer mehr Menschen schauen per Videostreaming Filme und Serien auf Abruf. Das geht auch, wenn der Fernseher eigentlich nicht internetfähig ist. Sticks, Boxen und Konsolen machen es möglich.