Der Archäologiepark Römische Villa Borg ist ein ein einzigartiges Ausflugsziel im Saarland und eignet sich hervorragend für Familienfeiern, Betriebsausflüge, Seminare oder Tagungen.

Römische Villa Borg Kulturstiftung Merzig-Wadern

~ km Im Meeswald 1, 66706 Perl

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag: Geschlossen
Dienstag: 10:00 - 18:00
Mittwoch: 10:00 - 18:00
Donnerstag: 10:00 - 18:00
Freitag: 10:00 - 18:00
Samstag: 10:00 - 18:00
Sonntag: 10:00 - 18:00
Jetzt geöffnet (bis 18:00 Uhr)

Der Archäologiepark Römische Villa Borg ist ein einzigartiges Ausflugsziel im Saarland und eignet sich hervorragend für Familienfeiern, Betriebsausflüge, Seminare oder Tagungen.

Nach mehr als 25 Jahren Ausgrabung und Rekonstruktion stellt die Villa Borg heute einen echten Anziehungspunkt in der Region dar. Die vollständig rekonstruierte Anlage ist in ihrer Art und Weise einmalig in Europa

Besichtigen Sie das beeindruckende Herrenhaus mitsamt dem originalgetreuen Wohn-und Wirtschaftstrakt und der prachtvollen Gartenanlage und verschaffen Sie sich einen Eindruck des römischen Landlebens. Der archäologisch interessanteste Teil der Villa ist das Villabad, das faszinierende Einblicke in das antike Badewesen liefert.

In der funktionsfähig rekonstruierten römischen Küche finden regelmäßig Vorführungen und Veranstaltungen zum Thema "Essen und Trinken in römischer Zeit" statt. In der zugehörigen Römischen Taverne können Besucher stilecht und originalgetreu schlemmen wie zu ihrer Zeit die Römer. Auf der Speisekarte stehen römische Spezialitäten aber auch regionale Gerichte.

Darüber hinaus bietet die Römische Villa Borg das ganze Jahr über eine Vielzahl an Führungen und Veranstaltungen an. Highlight sind die im August stattfindenen Römertage.

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Passende Berichte (15384) Alle anzeigen
Der Jesus Trail in Galiläa lockt nicht nur mit Geschichte, sondern auch mit herrlichen Naturlandschaften. Foto: Manuel Meyer/dpa-tmn Dem Herrn in Israel auf der Spur Biblische Orte, grandiose Natur: Wer in Galiläa auf dem Jesus Trail von Nazareth zum See Genezareth wandert, lernt die Heimat des Messias abseits der Touristenpfade kennen.
Besucher des Tagebau Profen können sich mit ihrem Smartphone über archäologische Grabungen informieren. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/ZB Tagebau Profen präsentiert Archäologie online Mammuts und die Quaden: Schon vor 200.000 Jahren war hier einiges los. Handynutzer können sich jetzt per App über Ausgrabungen am Tagebau Profen informieren.
Cecilie Hollberg, Chefin der Galleria dell’Accademia, setzt zu Zeiten von Corona auf soziale Medien. Foto: Sergio Garbari/Galleria dell’Accademia/dpa Italiens Sehenswürdigkeiten kommen ins Netz Italien ist das Land mit den meisten Unesco-Welterbestätten. Doch wegen Covid-19 ist der gesamte Kulturbereich zum Erliegen gekommen. Die Schäden sind maximal. Die einen versuchen es nun mit virtuellen Besichtigungen, andere zeigen Kunst für Nachbarn an Fenstern.
Das «Haus der Liebenden» war in den 30er Jahren bei Grabungen entdeckt, aber 1980 durch ein Erdbeben schwer beschädigt und dann lange geschlossen worden. Das «Casa degli Amanti» wurde jetzt wieder für Besucher geöffnet. Foto: -/Parco Archeologico di Pompei /dpa «Haus der Liebenden» in Pompeji wird geöffnet Ein Herzstück der antiken Stadt Pompeji ist das «Haus der Liebenden». Doch nach einem Erdbeben vor 40 Jahren blieb es lange Zeit geschlossen. Nun dürfen Besucher es wieder betreten.