Riemen am Wanderrucksack regelmäßig variieren

07.01.2020
Der Rucksack für eine Wandertour sollte natürlich nicht zu schwer sein. Um Druckstellen am Körper und Schmerzen zu vermeiden, lässt sich aber auch mit den Trägern und Riemen ein wenig spielen.
Wandern mit einem schweren Rucksack: Wer die Träger gelegentlich anders einstellt, beugt Schmerzen vor. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wandern mit einem schweren Rucksack: Wer die Träger gelegentlich anders einstellt, beugt Schmerzen vor. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Ob auf der Hüttentour in den Alpen oder beim Trekking in Südamerika: Auf langen Wanderungen mit einem schweren Rucksack schmerzen irgendwann Schultern und Rücken. Urlauber können dem entgegenwirken, indem sie die Spannung der Träger regelmäßig leicht variieren, wie die Zeitschrift «Outdoor» rät (Ausgabe 1/2020). Dies verändere die Lastverteilung und beuge Druckstellen vor.

Und so geht's: Wenn man zum Beispiel die Schultergurte lockert, strafft man im Gegenzug die Lastkontrollriemen, die das oberen Packsackende des Rucksacks mit den Schultergurten verbinden - und umgekehrt. Wer die Schulterträger stramm zieht, nimmt damit etwas Druck von den Hüften. Auch der Brustgurt lässt sich variieren.

Für Komfort beim Wandern zählt außerdem das richtige Packsystem: Schwere Gegenstände wie Trinkwasser, Müsli oder Brennstoff für den Gaskocher sollten nah am Rücken platziert und mit leichteren Dingen wie Kleidung davor stabilisiert werden. Kleinere Utensilien wie Brille, Stirnlampe und Sonnencreme kommen dagegen ins Deckelfach.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Trekkingurlauber haben meist schwer zu tragen - doch wer mit System packt, schafft Ordnung und schont seinen Rücken. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn In fünf Schritten den Trekkingrucksack richtig packen Trekkingurlauber tragen ihre Ausrüstung auf dem eigenen Rücken mit sich herum. Daher empfiehlt sich Packen mit System. In fünf Schritten wird die Ausrüstung solide verstaut. Und es gibt noch mehr Tricks.
Bei einer langen Wanderung kommt es auf jedes Gramm an. Wer einen mobilen Akku für sein Handy mitnehmen will, sollte daher ein leichtes Modell wählen. Foto: Christin Klose Was Wanderer garantiert nicht brauchen Deo, Duschgel, Powerbank: Im alltäglichen Leben selbstverständlich, in den Alpen eher überflüssig. Ein Experte erklärt, was wirklich wichtig ist - und was getrost zuhause bleiben kann.
Lager für die Nacht: Das Zelt steht auf einer Sanddüne in der Wahiba-Wüste. Foto: Manuel Meyer Kameltrekking durch ein Dünenmeer im Oman Die Wahiba-Wüste an der Ostspitze des Oman gehört zu den eindrucksvollsten Orten der Arabischen Halbinsel. Wer abenteuerlustig ist und auf eine tägliche Dusche verzichten kann, sollte das Dünenmeer unbedingt bei einem Kameltrekking erleben.
Über eine sanft ansteigende Rampe aus Geröll und Fels geht es hinauf zum höchsten Pass - die Luft ist hier schon dünn. Foto: Florian Sanktjohanser Die kurze Blüte am Manaslu in Nepal Die Wanderung um den Manaslu in Nepal gilt als ruhige, ebenso schöne Alternative zur überlaufenen Annapurna-Runde. Auch hier bauen die Dorfbewohner nun Herbergen, steigt die Zahl der Wanderer jedes Jahr. Doch eine neue Straße nach Tibet könnte den Boom bald beenden.