Richtig verhalten bei Gewitter

03.06.2019
Plötzlich wird man unterwegs in der Natur von einem Gewitter überrascht. Wie verhält man sich, um das unbeschadet zu überstehen?
Blitze erhellen den Himmel über dem ostbrandenburgischen Petersdorf (Oder-Spree). Foto: Patrick Pleul/Illustration
Blitze erhellen den Himmel über dem ostbrandenburgischen Petersdorf (Oder-Spree). Foto: Patrick Pleul/Illustration

Offenbach (dpa/tmn) - Wer bei einer Fahrradtour oder einer Wanderung von einem Gewitter überrascht wird und keine Möglichkeit hat, sicher unterzuschlupfen, sollte eine Mulde oder Senke suchen.

«Denn der Blitz schlägt immer in das höchste Ziel einer Umgebung ein», erklärt Andreas Friedrich, Sprecher des Deutschen Wetterdienstes.

Die Senke darf nicht feucht sein

«Wichtig ist auch, dass es in der Senke nicht feucht ist - steht hier Wasser oder der Boden ist sehr nass, kann sich Spannung im Boden sehr gut übertragen», erklärt Friedrich. «Und: Feuchtigkeit zieht den Blitz in gewisser Weise auch an.»

In die Hocke gehen

In der Senke macht man sich dann ebenfalls so klein wie möglich. Man geht also in die Hocke, stellt die Füße eng zusammen und verschränkt die Hände um die Knie. «So bietet man dem Blitz nur eine geringe Angriffsfläche», erläutert Friedrich. «Wichtig ist hier, dass die Füße zusammen sind, damit man eine geringe Schrittspannung hat.» Hat man die Füße weiter auseinander, könnten Gesundheitsprobleme auftreten - etwa Herzprobleme.

Warnwetter-App des DWD


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wanderer sollten sich bei Gewitter man besten mitten im Wald aufhalten oder Mulden von freien Wiesen suchen. Foto: Florian Gaertner/Archiv Was tun bei Gewitter im Gebirge? Blitz und Donner können bei einer Wanderung in den Bergen ganz überraschend kommen. Dann ist es wichtig, schnell Schutz zu suchen. Doch wo ist es am sichersten?
Ein heftiges Unwetter im Norden Griechenlands hat in der Nacht zum Donnerstag (11. Juli) mindestens sechs Menschen das Leben gekostet. Foto: Thestival.gr Unwetter am Urlaubsort: Was Reisende wissen sollten Zerstörte Bars, verwüstete Strände, verletzte und getötete Touristen: In Urlaubsregionen in Südeuropa haben schwere Unwetter gewütet. Was müssen Urlauber in solch einem Fall beachten? Und wie stellen sie sicher, das sie bei Unwettern vorgewarnt sind und Schutz finden?
Aufräumarbeiten nach dem schweren Unwetter auf Mallorca. Foto: Clara Margais Unwetter auf Mallorca: Auswirkungen für Urlauber Schwere Unwetter haben in mehreren südeuropäischen Ländern Todesopfer gefordert und enorme Schäden angerichtet. Allein auf Mallorca gab es mindestens zwölf Tote und viele Vermisste. Womit müssen Reisende rechnen? Und wie entwickelt sich das Wetter im Mittelmeerraum?
Ein Flugzeug muss nicht soviel Kerosin dabei haben, damit es lange Warteschleifen drehen kann, wenn ein Unwetter die Landung am Zielflughafen verhindert. Foto: Frank Rumpenhorst Flugzeug muss nicht für lange Warteschleifen betankt werden Unwetter können zu langen Flugverspätungen führen, vor allem wenn das Flugzeug zunächst auf einem Ausweichflughafen landet. Denn Airlines müssen nicht soviel Reservetreibstoff einplanen, um in der Luft das Ende des Gewitters abzuwarten.