Rhodesian Ridgeback: Ein idealer Hund für die Familie

31.05.2016
Der Rhodesian Ridgeback ist ein nervenstarkes Tier. Allerdings kann der Hund mitunter auch auf Stur stellen. Das sind die Vor- und Nachteile der Rasse:
Härte mögen sie gar nicht: Rhodesian Ridgebacks brauchen einfühlsame Halter. Foto: Marius Becker
Härte mögen sie gar nicht: Rhodesian Ridgebacks brauchen einfühlsame Halter. Foto: Marius Becker

Hamburg (dpa/tmn) - Er ist groß und stolz, aber kein geeigneter Jagdhund: Der Rhodesian Ridgeback fühlt sich dagegen in Familien wohl. Allerdings kommt nicht jeder Halter mit ihnen zurecht.

Rhodesians müssen mit viel Einfühlungsvermögen geführt und erzogen werden. Behandelt man die Rasse mit Härte, schalten die Tiere auf stur, heißt es in der Zeitschrift «Dogs» (Ausgabe Mai/Juni 2016). Auch wer mit seinem Vierbeiner viel Sport machen will, ist mit einem Rhodesian Ridgeback nicht gut beraten.

Für den Hindernislauf Agility ist er zu langsam, für das Gehorsamkeitstraining Obedience zu eigensinnig. Bei guter Sozialisation sind sie aber zuverlässige Begleithunde.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Infizierte Mücken können in milden Wintern überleben. Die Impfkommission rät daher, Pferde auch noch vor dem Winter gegen das West-Nil-Virus zu impfen. Foto: Ingo Wagner/dpa-tmn Vor dem Winter über Pferde-Impfung nachdenken In Teilen Ostdeutschlands tritt vermehrt das West-Nil-Virus auf. Das macht auch Pferdehaltern Sorgen. Da das Virus von Stechmücken übertragen wird, fragen sie sich: Ist Impfen vor dem Winter sinnvoll?
Sag mir, wie viele Vöglein fliegen: Bei der Stunde der Gartenvögel vom 8. bis 10. Mai können Gartenbesitzer deutschlandweit mitzählen. Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn Bei der Stunde der Gartenvögel mitzählen Gibt es mehr oder weniger Vögel? Und vor allem: Wie viele Blaumeisen gibt es nach dem Massensterben der Vogelart in welcher Region? Antworten darauf soll die Stunde der Gartenvögel bringen.
Dank des heftigen Regens im Frühjahr sind weniger Wespen unterwegs als in den vergangenen Sommern. Foto: Frank Rumpenhorst Wespenarmer Spätsommer: Kaum Stichgefahr In den letzten Spätsommern musste man oft hart mit den Wespen ums Marmeladenbrot kämpfen. Ganz anders dieses Jahr. Der teils heftige Regen im Frühjahr hat viele Nester vernichtet.
Sie ähneln der Hauskatze: Wildkatzen haben aber ein stärker gemustertes Fell und einen buschigen Schwanz mit schwarzer Spitze. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn Wildkatzen sind keine Haustiere Wildkatzen sehen aus wie die Nachbarskatze, sind aber kein Haustier. Wer die Jungen im Wald entdeckt, sollte Abstand halten. Das schützt die wilden Tiere vor Krankheiten.