«Retro Machina»: Ein Roboter flieht vor der Schrottpresse

03.06.2021
Das Puzzle-Actionspiel «Retro Machina» mag von der Story her zwar etwas an den Film «Wall-E» erinnern – doch die Flucht vor der Roboter-Ausmusterung bietet trotzdem spannendes Gameplay.
Die Roboter in «Retro Machina» laufen Gefahr verschrottet zu werden - das gilt es im Spiel zu verhindern. Foto: Orbit Studio/Super.com/dpa-tmn
Die Roboter in «Retro Machina» laufen Gefahr verschrottet zu werden - das gilt es im Spiel zu verhindern. Foto: Orbit Studio/Super.com/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wie würde eine Zukunft aussehen, in der die Menschheit die Erde verlassen hat und in der nur noch künstliche Intelligenzen die Welt am Leben erhalten? Eine mögliche Antwort liefert das Puzzle-Actionabenteuerspiel «Retro Machina».

Die Erde wird in «Retro Machina» nur noch von Robotern bewohnt, die unter einer Glaskuppel die letzte Stadt am Leben erhalten. Ihr Problem: Wer den Aufgaben nicht mehr gewachsen ist, wird verschrottet. Vor diesem Hintergrund übernehmen Spielerinnen und Spieler die Kontrolle eines Roboters, der sich gegen sein drohendes Ende wehrt und sich ohne Erlaubnis seiner Kollegen reparieren möchte.

Zeichentrick statt 3D

Zumindest die Geschichte erinnert etwas an die ersten Szenen von Disneys Animationsfilm «Wall-E», dessen namensgebender Roboter sich ebenfalls auf einer von Menschen verlassenen Erde auf die Suche nach Reparaturteilen macht. Grafisch geht « Retro Machina» aber auf jeden Fall einen eigenen Weg: Statt aufwendiger 3D-Animationen setzt das Spiel auf einen nicht minder schönen Zeichentrickstil.

Um auf der Suche nach Reparaturteilen und der Flucht vor den Gegnern voranzukommen, sind Kämpfe zu gewinnen sowie Puzzle zu lösen. Dazu kann die Kontrolle der gegnerischen Roboter übernommen werden. Das hilft nicht nur in Kämpfen, sondern auch bei Rätseln, in denen sich für andere Roboter neue Lösungswege ergeben.

Wirklich neu erfindet «Retro Machina» das Genre-Rad nicht - doch das muss es auch nicht. Wer die Kombination von Action- und Puzzlespiel mag und sich für den liebevollen Science-Fiction-Grafikstil begeistern kann, findet hier ein spielenswertes Abenteuer.

«Retro Machina» gibt es für PC, PlayStation, Xbox und Nintendo Switch zum Download für - je nach Plattform - zwischen 15 und 20 Euro.

© dpa-infocom, dpa:210602-99-836997/4

Launch-Trailer von "Retro Machina"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Hand am Controller: 74 Prozent der 14- bis 29-Jährigen spielen Videospiele. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es immer noch 63 Prozent. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Gamescom: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland In Köln trifft sich dieser Tage die Gamer-Szene. Sagt man. Doch ganz so leicht ist die Sache nicht. Die eine Szene gibt es längst nicht mehr, Videospiele sind aus der Nische gesprungen und ein echtes Massenphänomen. Ein näherer Blick offenbart viele Überraschungen.
Egal, ob man den Ton trifft oder nicht: Karaoke macht eine Menge Spaß. Foto: Wavebreak Media Ltd Konsolen-Karaoke für die Silvesterparty Mit Fondue, Punsch und Bowle wird der Silvesterabend sicher ganz nett, aber eine ordentliche Party sieht anders aus. Richtig Stimmung kann Karaoke bringen, das deshalb bei vielen Feiern festes Jahreswechselritual ist.
Pilz-Königreich im Chaos: Können Mario, seine Freunde und die Kaninchen in «Mario + Rabbids Kingdom Battle» helfen? Foto: Ubisoft/dpa-tmn Neue Konsolenspiele: Mümmelmänner und Dämonenhorden Auf Konsolen können Spieler aktuell einiges erleben. Etwa eine Horror-Kreuzfahrt, Batman als interaktiven Film, Mario, der auf chaotische Mümmelmänner trifft, einen Sidescroll-Shooter oder Dämonenhorden in einem Phantomreich.
Neue Spiele schon vor Veröffentlichung ausprobieren? Auf der Gamescom kein Problem. Für viele Gamer ist die jährliche Messe in Köln Pflichttermin. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Mehr Events und scharfe Kostümregeln: Die Gamescom 2017 Mehr Platz, mehr Aussteller und mehr E-Sports. Die Videospielmesse Gamescom kommt in diesem Jahr mit größerem Angebot und neuer Tagesfolge - selbst die Kanzlerin schaut vorbei. Besucher sollten aber die Kostümregeln beachten.