Reisetipps von Tokio bis Georgia

01.09.2020
Ob Goldfische in Tokio, Wölfe in Mecklenburg-Vorpommern oder Amüsement und historisches Flair in Georgia: Diese drei neuen Sehenswürdigkeiten sind etwas für die Bucket-Liste.
Blickfang: vier Quadratmeter großes Aquarium im neuen Goldfisch-Museum in Tokio. Foto: Art Aquarium Museum/dpa-tmn
Blickfang: vier Quadratmeter großes Aquarium im neuen Goldfisch-Museum in Tokio. Foto: Art Aquarium Museum/dpa-tmn

Tokio (dpa/tmn) - Der Goldfisch ist in Japan nicht einfach nur ein Haustier, sondern Symbol für Frieden, Reichtum und Glück. In der Hauptstadt Tokio können Besucher nun 30.000 Exemplare verschiedener Arten an einem Ort in bunt erleuchteten Glasgebilden bestaunen - im neuen Art Aquarium Museum im Stadtteil Nihonbashi.

Der Künstler hinter der Ausstellung betrachtet die Goldfische - auf Japanisch Kingyo - als lebende Kunstwerke, wie die Tourismusvertretung Tokios erläutert. Das Auswärtige Amt warnt derzeit jedoch noch vor touristischen Reisen nach Japan. (www.artaquarium.jp/en)

Neuer Wolfspfad im Müritz-Nationalpark

Mecklenburg-Vorpommern hat einen ersten öffentlichen «Wolfspfad». Der rund zwei Kilometer lange Erlebnispfad wurde bei Zwenzow im Müritz-Nationalpark eingerichtet. Auf mehreren Stationen wie einer Märchenhütte sollen sich Kinder und Eltern spielerisch mit dem Thema Wolf beschäftigen können. Der Lehrpfad ist noch nicht ganz fertig und soll einmal 13 Stationen haben. Laut Schweriner Agrarministerium leben etwa acht Wolfsrudel in Mecklenburg-Vorpommern, eines soll auch im Müritz-Nationalpark jagen.

Neues Vergnügungsareal in Georgias Metropole Savannah

Savannah ist die älteste Stadt im US-Bundesstaat Georgia, verfügt über eine historische Altstadt - und ist nun um eine Attraktion reicher. Mit dem Plant Riverside District ist im historischen Viertel ein neuer Unterhaltungskomplex entstanden - mit Restaurants, Geschäften, Dachterrassen, Bühnen, einem Amphitheater sowie Parks und Plätzen. Das Areal liegt auf dem Gelände eines ehemaligen, restaurierten E-Werks. Vollständig fertig sein soll der Komplex laut der Tourismusvertretung Georgias im Frühjahr 2021. Derzeit gibt es noch eine Reisewarnung für die USA.

© dpa-infocom, dpa:200901-99-388125/3

Müritz-Nationalpark

Art Aquarium Tokio

Reise- und Sicherheitshinweise für Japan

Reise- und Sicherheitshinweise für die USA


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».
Aktivurlaub: Das Leipziger Neuseenland lockt Freunde des Wassersports - hier der Cospudener See in Markkleeberg. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Wo Deutschland wild und einsam ist Im Urlaub in weite Ferne schweifen? Darauf kann man in diesem Jahr nicht unbedingt setzen. Es gibt aber auch in Deutschland schöne Ecken - oft sind es sogar einsame Orte.
Manuela Schwesig (SPD),die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, zu Beginn einer Pressekonferenz. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa Stufenplan für Tourismus-Wiederbelebung Silberstreif am Horizont für die Tourismuswirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns. Als erstes dürfen auswärtige Besitzer von Ferienhäusern und Dauercamper wieder ins Land kommen. Für Hotels und Gaststätten gibt es Aussicht auf erste Lockerungen noch im Mai.
Dies ist nicht die südamerikanische Pampa, sondern die Kulturlandschaft Mecklenburgs - dort ist der Nandu mittlerweile zu Hause, nachdem er aus einer Privathaltung ausgebrochen ist. Foto: Stefan Weißenborn Nanu? Ein Nandu! Wildlebende Laufvögel Mecklenburgs Nicht Südamerika, sondern Norddeutschland: In Mecklenburg hat man sich so langsam an einen neuen Einwohner gewöhnt, den Laufvogel Nandu, der mittlerweile als heimische Art gilt. Eine Spurensuche nach einem Naturphänomen, das touristisches Potenzial birgt.