Reisetipps: Rimini-Zug, Taucher-Wrack und Fernwanderweg

09.06.2016
Von München direkt an die Adria: Das geht diesen Sommer mit einer neuen Zugverbindung. In Kroatien können Touristen nach einem historischen Wrack tauchen. Und im australischen Queensland gibt es bald einen neuen Wanderweg - der ganze 1000 Kilometer lang ist.
Die kroatische Halbinsel Istrien bietet seinen Touristen eine neue Tauch-Attraktion. Foto: Thomas Brey
Die kroatische Halbinsel Istrien bietet seinen Touristen eine neue Tauch-Attraktion. Foto: Thomas Brey

Neue Zugverbindung von München nach Rimini im Sommer

Im Sommer gibt es eine neue Zugverbindung von Deutschland nach Italien: Zwischen München und Rimini verkehrt vom 17. Juni bis 10. September zweimal pro Woche ein Eurocity, teilt die Italienische Zentrale für Tourismus Enit mit. Abfahrt ist jeweils am Freitag und Sonntag um 9.38 Uhr in München, die Fahrzeit beträgt acht Stunden. In Rimini steht für ankommende Besucher ein Shuttle-Bus zur Verfügung, der 26 Haltstellen nördlich und südlich des Badeortes an der Adria ansteuert.

Paderborn bekommt ein neues Kunstmuseum

In Paderborn eröffnet im Sommer ein neues Kunstmuseum. Es beherbergt die Städtische Kunstsammlung mit Werken des 20. Jahrhunderts - etwa von Max Beckmann, Emil Nolde, Ernst Ludwig Kirchner oder Willy Lucas, teilt Tourismus NRW mit. Untergebracht ist das Museum im Schloss Neuhaus. Die Eröffnung ist am 29. Juni.

Neuer Center Parc in Belgien geplant

In Belgien entsteht ein neuer Center Parc mit 250 luxuriösen Ferienhäusern. Er wird auf dem ehemaligen Bergwerksgelände von Terhills gebaut, etwa 50 Kilometer nordwestlich von Aachen, so die Groupe Pierre & Vacances-Center Parcs. 50 Ferienhäuser sollen als Zweitwohnsitz an Privatpersonen verkauft werden. Der Bau des Parks soll Ende 2017 beginnen, die Eröffnung ist für Juni 2019 geplant.

Historisches jugoslawisches Schiff für Taucher versenkt

Im Süden der kroatischen Halbinsel Istrien gibt es eine neue Attraktion für Taucher: Am Kap Kamenjak nahe der Stadt Pula wurde das 1956 gebaute ehemalige jugoslawische Admiralsschiff «Vis» versenkt. Das historische Schiff, auf dem der kommunistische Staatsgründer Josip Broz Tito in den 60er und 70er Jahren reiste und Spitzenpolitiker und Künstler empfing, liegt nun 32 Meter unter der Meeresoberfläche und soll in Zukunft Taucher anlocken. Das Schiff ist 58 Meter lang, knapp 9 Meter breit und hat ein Gewicht von 670 Tonnen. Die «Vis» wurde 1991 beim Auseinanderbrechen Jugoslawiens außer Dienst gestellt und an einen Privatmann verkauft.

Neuer Wanderweg soll über 1000 Kilometer durch Queensland führen

In Australien entsteht ein neuer 1000 Kilometer langer Fernwanderweg. Der sogenannte Traumpfad führt durch den Norden Queenslands vom Daintree River bis zur Spitze des Cape York. Es geht durch Regenwälder und entlang der Küste. Die erste Etappe von 23,5 Kilometern wurde nun bei Cooktown eröffnet, teilte das Tourismusbüro von Queensland mit. Der Gamaay Track führt durch das Land des gleichnamigen Aborigines-Stammes und wurde zusammen mit den Ureinwohnern konzipiert. Wanderer laufen direkt am Strand entlang und durch Mangroven und Dschungel. Bis der gesamte Cape York Dreaming Track fertig und beschildert ist, dürfte aber noch Zeit vergehen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Reisende gehen unter einer Fahrplananzeige am Mailänder Hauptbahnhof. Foto: Mourad Balti Touati/LaPresse via ZUMA Press/dpa Streik bei Bus, Bahn & Co. in Italien Den ein oder anderen Reisenden wird es in der Sommerhitze in Italien kalt erwischt haben: Wegen eines Streiks im öffentlichen Verkehr war im ganzen Land Geduld gefragt.
Bei den meisten Touristen steht in der im Sächsischen Schweiz der Basteifelsen auf dem Programm. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa Dank Corona: Urlaub in der Sächsischen Schweiz boomt Über Wochen war Ruhe im Nationalpark Sächsische Schweiz. Was für die Natur ein Segen, ist für den Tourismus wie ein Fluch - nun könnte ausgerechnet Corona helfen.
Im Kampf gegen die Corona-Pandemie macht das schwer betroffene Spanien weiter Fortschritte. Doch der Tourismus werde vor Jahresende nicht wieder in Gang kommen, warnt die Regierung. Foto: Clara Margais/dpa Der Sommerurlaub steht auf der Kippe Gerade erst hat das Coronavirus den Osterurlaub über den Haufen geworfen. Jetzt gerät auch der Sommerurlaub in Gefahr - vor allem für diejenigen, die ins Ausland wollen.