Reiserücktrittversicherung zahlt nicht bei Coronavirus-Angst

28.02.2020
Aus Angst vor dem neuartigen Coronavirus denkt mancher jetzt womöglich darüber nach, einen gebuchten Urlaub zu streichen. Doch dann drohen Stornokosten - auch mit Reiserücktrittversicherung.
Wie hier am Flughafen Hamburg werden Touristen vielerorts über richtiges Verhalten in Bezug auf das neuartige Coronavirus informiert. Wer aus Sorge, sich am Urlaubsort anstecken zu können, eine Tour storniert, darf jedoch nicht auf die Reiserücktrittskostenversicherung hoffen. Foto: Bodo Marks/dpa
Wie hier am Flughafen Hamburg werden Touristen vielerorts über richtiges Verhalten in Bezug auf das neuartige Coronavirus informiert. Wer aus Sorge, sich am Urlaubsort anstecken zu können, eine Tour storniert, darf jedoch nicht auf die Reiserücktrittskostenversicherung hoffen. Foto: Bodo Marks/dpa

Hamburg (dpa/tmn) - Eine Reiserücktrittversicherung übernimmt keine Stornogebühren, wenn Urlauber aus Angst vor dem neuen Coronavirus an ihrem Zielort eine Reise absagen. Versicherte hätten in diesem Fall keinen Kostenschutz, erklärt der Bund der Versicherten in Hamburg.

Reiserücktritts- und Reiseabbruchversicherungen sicherten vorrangig Gründe ab, die beim Reisenden selbst liegen - zum Beispiel einen Unfall oder eine eigene, plötzlich auftretende Erkrankung. Sofern Reiseveranstalter ihren Gästen keine Kulanz anbieten, lassen sich Urlaubsreisen zum Beispiel nach Rom oder Teneriffa allein aus Furcht vor dem Virus deshalb nicht ohne Stornokosten kündigen.

Anders ist die Lage, wenn das Auswärtige Amt (AA) eine Reisewarnung ausgesprochen hat - wie im Fall der chinesischen Provinz Hubei. Von allen anderen Reisen nach China mit Ausnahme von Hongkong und Macau rät das AA ab. Die meisten Veranstalter haben ihre Reise gestrichen.

Für jede Reise außerhalb der Landesgrenzen sollten deutsche Urlauber eine Auslandsreisekrankversicherung haben, rät der Bund der Versicherten. Deren Schutz gelte selbstverständlich auch bei Behandlungen wegen des Verdachts einer Sars-CoV-2-Infektion.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Wachmann der Kaiserlichen Wache in Südkorea trägt einen Atemschutz - angesichts des Coronavirus sollten Reisende in Asien derzeit besonders vorsichtig sein. Foto: Ahn Young-Joon/AP/dpa Reisekrankenversicherung zahlt bei Corona-Behandlung Fieber, Husten: Was, wenn ich auf einer Asienreise Anzeichen einer Corona-Infektion habe? Angst vor hohen Arztkosten müssen Urlauber in so einem Fall nicht haben - mit der richtigen Versicherung.
Auch ein eher harmloser Unfall kann auf Reisen im Ausland teuer werden. Denn die gesetzliche Krankenkasse übernimmt oft nicht alle Kosten. Eine Auslandskrankenversicherung ist daher sinnvoll. Foto: Andrea Warnecke Welche Versicherungen Reisende wirklich brauchen Im Urlaub soll nichts schiefgehen. Und wenn doch etwas passiert, gibt es immer noch Reiseversicherungen. Doch welche lohnen sich wirklich?
Wer eine längere Reise macht, sollte sich unbedingt Gedanken um eine spezielle Krankenversicherung machen. Foto: Florian Schuh Krankenversicherung für lange Reisen Ob nach dem Abi, im Studium oder im Rentenalter: Immer wieder zieht es Menschen für längere Zeit in die Ferne. Wer mehrere Monate im Ausland unterwegs ist, braucht eine spezielle Krankenversicherung für lange Reisen. Preise und Leistungen der Tarife variieren dabei stark.
Reisende dürfen aufgrund einer Verfügung derzeit auch nicht auf die Ostfriesischen Inseln. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa/dpa-tmn Was wird jetzt aus meinem Osterurlaub? Die Osterferien kommen näher, doch die Zuspitzung der Coronakrise lässt Urlaub in weite Ferne rücken. Wer Reisepläne für die Feiertage hat, für den sind die Aussichten schlecht.