Reiserückkehrer brauchen bis Ende Mai einen 3G-Nachweis

27.04.2022
Durch den nun wieder regen Reiseverkehr ist, laut Gesundheitsministerium, die Ausbreitung neuer Varianten nicht auszuschließen. Deshalb werden die Corona-Bestimmungen für Urlaubsrückkehrer noch einmal verlängert.
Für Urlaubsrückkehrer gilt vorerst weiter 3G bei der Einreise nach Deutschland. Foto: Christoph Soeder/dpa
Für Urlaubsrückkehrer gilt vorerst weiter 3G bei der Einreise nach Deutschland. Foto: Christoph Soeder/dpa

Berlin (dpa) - Für Urlaubsrückkehrer gelten vorerst weiterhin Corona-Regeln bei der Einreise nach Deutschland. Das Bundeskabinett beschloss, die entsprechende Verordnung bis 31. Mai zu verlängern - sie wäre sonst an diesem Donnerstag (28. April) ausgelaufen.

Damit bleibt es dabei, dass alle ab zwölf Jahren bei Einreise über einen 3G-Nachweis als geimpft, genesen oder getestet verfügen müssen.

Auch wenn die aktuelle Omikron-Virusvariante weniger schwere Krankheitsverläufe zur Folge habe, sei bei einer weltweit weiterhin dynamischen epidemischen Situation die Ausbreitung neuer Varianten mit stärker krankmachenden Eigenschaften nicht unwahrscheinlich, erläuterte das Gesundheitsministerium in der Verordnung.

Ab Freitag(29. April) entfällt aber die Informations-SMS zu Corona-Bestimmungen in Deutschland, die Mobilfunkbetreiber Einreisenden auf das Handy schicken mussten. Aus Gründen der Verhältnismäßigkeit und ausreichend alternativen Informationsquellen sei dies entbehrlich. Das Versenden verursache bei den Netzbetreibern hohe monatliche Kosten bei geringer nachgewiesener Nutzung - alleine rund 400.000 Euro für SMS an Einreisende mit ausländischen Mobilfunkbetreibern.

Die Verordnung sieht darüber hinaus für Rückkehrer aus Hochrisiko- oder Virusvariantengebieten weiterhin Quarantänepflichten vor - auch wenn diese de facto derzeit nicht anzuwenden seien. Denn aktuell wird laut der entsprechenden Liste des Robert Koch-Instituts (RKI) kein Land von der Bundesregierung als ein solches Gebiet eingestuft. Die Regelungen bleiben aber bestehen, da nicht gänzlich ausgeschlossen werden könne, dass sie erforderlich werden.

© dpa-infocom, dpa:220427-99-65230/5

Gesundheitsministerium zu Einreiseregeln


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Mitarbeiterin in Schutzanzug wartet im neuen, kommerziellen Covid-19-Testzentrum am Flughafen Hamburg auf Reisende. Foto: Christian Charisius/dpa So läuft die Umsetzung der Testpflicht Die Neuinfektionen in Deutschland steigen und die Liste der Risikogebiete wird länger. Alle Urlauber können sich direkt nach der Rückkehr testen lassen, manche müssen automatisch in Quarantäne. Wer aber kontrolliert, ob das auch geschieht?
Kommt auf Schüler und Eltern im nächsten Schuljahr wieder Homeschooling zu?. Foto: Roland Weihrauch/dpa Sorge vor vierter Welle: Gibt es einen Plan für die Schulen? Kinder bis zwölf können gar nicht gegen Corona geimpft werden - und ab zwölf ist es nicht generell empfohlen. Wie aber soll dann Schule nach den Sommerferien sicher stattfinden können?
Sommer am Strand von Cape Vidal: Südafrika ist in den europäischen Wintermonaten ein oft gebuchtes Reiseziel. Foto: Michael Zehender/dpa-tmn Was Südafrika-Reisende jetzt wissen müssen Die Einstufung Südafrikas als Corona-Virusvariantengebiet durchkreuzt die Pläne mancher Urlauber. Wie ist nun ihre rechtliche Situation?
Corona-Ansteckungen bei Hunden und vor allem Katzen aus Haushalten von Infizierten könnten laut einer niederländischen Untersuchung häufiger sein als bisherige Meldedaten vermuten lassen. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa Haustiere stecken sich oft beim Besitzer mit Corona an Mit Corona infiziert zuhause, da hilft als Trost oft das Kuscheln mit Hund oder Katze. Keine gute Idee, sagen Wissenschaftlerinnen. Viele Tiere stecken sich dadurch mit Corona an. Das könnte eines Tages auch wieder gefährlich für die Menschen werden.