Reisende sollten Ruhe bewahren und abwarten

19.10.2021
Der Flughafen Hahn ist insolvent. Wer von dort bald in den Urlaub fliegen wollte, sollte sich aber nicht verrückt machen lassen.
Die Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH hat Insolvenz angemeldet. Foto: Andreas Arnold/dpa/dpa-tmn
Die Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH hat Insolvenz angemeldet. Foto: Andreas Arnold/dpa/dpa-tmn

Hannover/Hahn (dpa/tmn) - Diese Nachricht lässt manchen Urlauber aufschrecken: Der Flughafen, auf dem der nächste Urlaubsflug starten sollte, hat Insolvenz beantragt. Der Reiserechtler Paul Degott aus Hannover rät Betroffenen in diesem Fall: bloß keine Panik.

«Am besten wenden sich die Passagiere an ihre Fluggesellschaft oder den Reiseveranstalter, bevor sie einsame Entscheidungen treffen», sagt der Experte. Wer den gebuchten Flug einfach storniert, bekommt in der Regel nur die Steuern und Gebühren für das Ticket zurück.

Degott rät dazu, Ruhe zu bewahren und die Lage zu beobachten. Ohnehin sei es wahrscheinlich, dass der Flugbetrieb erst einmal weiter laufe. Der Insolvenzverwalter verschaffe sich ein Bild der finanziellen Lage des Flughafens und müsse dann entscheiden, wie es weiter geht. All dies kann sich einige Zeit hinziehen - bei laufendem Betrieb.

Irgendwann müssen laut Degott die Fluggesellschaften entscheiden, ob sie ihre Flüge auf andere nahe Airports umlegen. Hier ist dann die Frage, wie zumutbar die Maßnahme für davon betroffene Reisende ist. Bei Unzumutbarkeit kann sich der Kunde das Ticket erstatten lassen. Das hängt dem Reiserechtsexperten zufolge vom Einzelfall ab.

Die Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH im Hunsrück hat am Dienstag (19. Oktober) Insolvenz angemeldet.

© dpa-infocom, dpa:211019-99-655502/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Flieger in den Urlaub: Für Pauschalreisen setzen Veranstalter auf verschiedene Airlines. Mit welcher Gesellschaft sie letztlich fliegen, wissen Urlauber manchmal erst am Flughafen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Welche Airline fliegt? Pauschalbucher erfahren das oft spät Bei Pauschalreisen organisieren Veranstalter die Flüge. Sie buchen meist Sitzplatz-Kontingente bei unterschiedlichen Airlines - und das oft auch kurzfristig. Urlauber wissen deshalb manchmal bis zum Check-in noch nicht, mit welcher Gesellschaft sie fliegen.
Durch den Streik fallen viele Flüge aus. Foto: Frank Rumpenhorst Streik an Flughäfen: Was Passagiere jetzt wissen müssen Die Streiks bei Lufthansa liegen eine Weile zurück - doch nun wird wieder gestreikt, dieses Mal im öffentlichen Dienst. Die größten deutschen Airports sind am Mittwoch betroffen, viele Flüge fallen aus. Was Reisende jetzt wissen müssen.
Nach der Pleite ist es für Niki-Kunden wichtig, ihre Rückreise richtig zu organisieren. Foto: Marcel Kusch/dpa Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf können Niki-Kunden hoffen?
Flugreisende können nicht nur online einchecken, sondern oft auch schon ihre Impf-, Genesungs- und Testnachweise hochladen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Impf- und Testnachweise möglichst vorher hochladen Wer ins Ausland fliegt, muss in der Regel geimpft, genesen oder getestet sein - und das am Flughafen auch beweisen können. Der Nachweis darüber lässt sich häufig schon vorher hochladen.