Reisen in Asien: Mückenschutz und Fingerabdrücke

09.05.2016
Das Trekkinggebiet Langtang in Nepal sollte man immer noch meiden. In Singapur werden Fingerabdrücke genommen. Das Dengue-Fieber grassiert in Südostasien. Hier kommen ein paar Reisetipps:
Im Juni 2015 wurde Nepal von einem Erdbeben erschüttert. Nepalese Foto: Samir Jung Thapa
Im Juni 2015 wurde Nepal von einem Erdbeben erschüttert. Nepalese Foto: Samir Jung Thapa

Trekkingregion Langtang in Nepal weiter kaum zugänglich

Das Trekkinggebiet Langtang in Nepal ist auch ein Jahr nach dem schweren Erdbeben für Touristen nicht oder nur unter großen Schwierigkeiten zugänglich. Darauf macht das Auswärtige Amt in seinem aktuellen Reisehinweis für das Land aufmerksam und rät von Reisen in die Region Langtang weiterhin ab. Das Gebiet war von dem verheerenden Erdbeben im Frühjahr 2015 besonders betroffen.

Singapur scannt Fingerabdrücke von Reisenden

Neue Einreisebestimmungen: Singapur scannt künftig die Fingerabdrücke aller ankommenden und abreisenden Ausländer. Damit soll die Identität der Reisenden überprüft werden, erklärt die Einwanderungsbehörde des Stadtstaates. Die Regel gilt seit dem 20. April und wird nach und nach an allen Grenzübergängen eingeführt - zunächst an Land- und Seegrenzen und schließlich auch am Flughafen. Wie das Auswärtige Amt in seinem aktualisierten Reisehinweis für Singapur schreibt, gelten die Bestimmungen auch für nicht-visapflichtige Besucher des Landes. Ausgenommen seien Personen unter sechs Jahren.

Mehr Dengue-Fälle in Südostasien

In Südostasien ist die Zahl der Infektionen mit Dengue-Fieber deutlich gestiegen. Reisende sollten besonderen Wert auf ausreichenden Mückenschutz legen, rät das Centrum für Reisemedizin (CRM). Betroffen seien vor allem Thailand, Malaysia, Singapur, Vietnam und die Philippinen. In Thailand etwa haben sich die Krankheitsfälle im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt.

Dengue wird von der asiatischen Tigermücke übertragen, die tagaktiv ist. Meist zeigen sich bei einer Infektion grippeähnliche Symptome. Die Erkrankung heilt meist von selbst aus, so das CRM. Touristen schützen sich am besten mit langer, heller Kleidung und einem Mückenschutz mit dem Wirkstoff DEET (Diethyltoluamid).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Über eine sanft ansteigende Rampe aus Geröll und Fels geht es hinauf zum höchsten Pass - die Luft ist hier schon dünn. Foto: Florian Sanktjohanser Die kurze Blüte am Manaslu in Nepal Die Wanderung um den Manaslu in Nepal gilt als ruhige, ebenso schöne Alternative zur überlaufenen Annapurna-Runde. Auch hier bauen die Dorfbewohner nun Herbergen, steigt die Zahl der Wanderer jedes Jahr. Doch eine neue Straße nach Tibet könnte den Boom bald beenden.
Der Kibo-Gipfel im Kilimandscharo-Massiv gehört zu den berühmten Seven Summits, den sieben höchsten Gipfeln der sieben Kontinente. Foto: Horst Kipper Was sind die Seven Summits? Sie locken längst nicht nur Profis: Die berühmten Gipfel der Seven Summits verführen Bergsteiger seit Jahrzehnten zum Aufstieg. Was man über die sieben Berge der sieben Kontinente wissen sollte:
Milben halten sich vor allem in Büschen in der Nähe von Flüssen auf. Foto: Florian Sanktjohanser Auf Trekking-Reisen in Nepal vor Milbenstichen schützen Nepal-Reisende sollten auf Trekking-Touren stets Maßnahmen zur Vorbeugung von Milbenstichen treffen. Denn die Tiere können das Tsutsugamushi-Fieber übertragen. Was am besten schützt.
In Nepal herrschen extreme Klimaunterschiede: Im hohen Himalaya auf mehr als 7000 Metern herrscht Permafrost. Im Tiefland gibt es zum Teil tropische Verhältnisse. Foto: Florian Sanktjohanser/dpa-tmn Welches Land ist klimatisch am vielfältigsten? Der eine will im Urlaub den ganzen Tag in der Sonne liegen, der andere geht lieber in kühler Luft wandern. Die Wetteraussichten spielen bei der Wahl des Reiseziels eine wichtige Rolle. Doch gibt es auch ein Land, das für alle das richtige Klima zu bieten hat?