Reisemediziner: Malaria-Schutz ist noch wichtiger geworden

18.02.2021
Nicht nur an Corona denken: Auf der Welt grassieren auch viele andere Infektionskrankheiten, die für Reisende gefährlich werden können, zum Beispiel die Malaria. Hier gibt es eine heikle Entwicklung.
Tabletten zur Malariaprophylaxe: Der Schutz vor der Infektionskrankheit ist in ihren Verbreitungsgebieten noch wichtiger geworden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Tabletten zur Malariaprophylaxe: Der Schutz vor der Infektionskrankheit ist in ihren Verbreitungsgebieten noch wichtiger geworden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Das Coronavirus hält die Welt in Atem, doch Reisende sollten darüber andere Infektionskrankheiten nicht aus dem Blick verlieren. Der Schutz gegen Malaria zum Beispiel ist in den vergangenen Monaten Experten zufolge noch wichtiger geworden, da die Infektionskrankheit in ihren Verbreitungsgebieten laut der Weltgesundheitsorganisation WHO deutlich zugenommen hat.

In Ostafrika sei mit der Anopheles stephensi außerdem eine neue Überträgermücke aus Südasien eingewandert, die Malaria auch in Städten übertragen könne und «uns wirklich Sorgen macht», sagt Prof. Tomas Jelinek, Wissenschaftlicher Leiter des Centrums für Reisemedizin (CRM). «Das ist natürlich auch für Reisende relevant.» Generell werde eine gute Vorsorge zum Malariaschutz in Risikogebieten unter anderem in Afrika wieder wichtiger.

Gegen eine Infektion mit Malaria gibt es keine Impfung. Konsequenter Mückenschutz ist entsprechend zentral. In Gebieten mit einem hohen Risiko kann eine Malariaprophylaxe mit Tabletten sinnvoll sein.

© dpa-infocom, dpa:210218-99-494781/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Blick vom Hunwick's Camp auf knapp 4000 Metern in Richtung Bergmassiv - auf den Spitzen liegt feiner Schnee wie Puderzucker. Foto: Philipp Laage Trekking in Afrikas Ruwenzori-Gebirge Im Herzen Ostafrikas liegen die legendären Mondberge, das höchste nichtvulkanische Gebirge des Kontinents: Ruwenzori. Ein Trekking durch die faszinierende Natur führt durch Nebel, Nässe und Schlamm. Die unwirkliche Landschaft entschädigt für alle Mühen.
Wildlife im Überfluss: Am Ufer des Kazinga-Kanals lässt sich eine ganze Elefantenherde beobachten. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn Artenreich: Schimpansen-Schlucht und Elefanten-Kino Elefanten im Fluss, Löwen auf Bäumen, Schimpansen in der Schlucht: Der Queen-Elizabeth-Nationalpark in Uganda ist besonders artenreich. Denn im Ostafrikanischen Grabenbruch trifft die Savanne auf Regenwald und Feuchtgebiete. Das macht eine Safari abwechslungsreich.
Die Tsetse-Fliege überträgt die gefährliche Schlafkrankheit. Symptome sind unter anderem hohes Fieber. Foto: Archivbild Schlafkrankheit in Ostafrika: Vor Tsetse-Fliegen schützen Safaribegeisterte aufgepasst: Neben Malaria gibt es auch noch andere lebensgefährliche Krankheiten, die über Mücken und Fliegen übertragen werden. Zum Beispiel die Schlafkrankheit.
Beim Sega treten häufig Tänzer in traditionellen Kostümen auf. Foto: Bamba/Mauritius Tourism Promotion Authority Mauritius bietet kulturelle Vielfalt Mauritius wird wegen traumhafter Strände und malerischer Berge bereist. Die Insel bietet aber auch eine spannende kulturelle Vielfalt: Die Bewohner haben europäische, afrikanische, indische und chinesische Wurzeln - und leben bis heute deren Traditionen.