Reisekonzern Tui: Spezialreise-Anbieter vor Verkauf

12.05.2016
Tui baut um und will einige Segmente abstoßen. Erst hatte es die Bettenbank Hotelbeds erwischt. Nun stehen andere Geschäftsbereiche an.
Reiseunternehmen TUI will Geschäftspaket verkaufen. Foto: Holger Hollemann
Reiseunternehmen TUI will Geschäftspaket verkaufen. Foto: Holger Hollemann

Hannover (dpa) - Der weltgrößte Reisekonzern Tui geht nach dem Verkauf seiner Bettenbank Hotelbeds die Trennung von seiner nächsten Randsparte an. Die in der Specialist Group gebündelten Spezialveranstalter sollen ab Herbst in einem Paket verkauft werden, teilte das Unternehmen in Hannover mit.

Nur zwei Veranstaltermarken aus diesem Segment will die Tui behalten: Crystal Ski und Thomson Lakes & Mountains werden ab sofort unter dem Dach der britischen Konzernsparte weitergeführt. Der Skireise-Anbieter Crystal Ski sowie Thomson Lakes & Mountains seien gerade im Winter für die Auslastung der britischen Tui-Flugzeugflotte wichtig, begründete der Vorstand um Tui-Chef Fritz Joussen die Ausnahme. Damit brächten sie genau diejenigen Synergiepotenziale, die bei den anderen Spezialreise-Anbietern fehlten.

Erst Ende April hatte Tui bekanntgeben, die Bettenbank Hotelbeds für 1,2 Milliarden Euro an den Finanzinvestor Cinven zu verkaufen. Auch in diesem Bereich sieht der Vorstand zu geringe Verbindungen zum Rest des Veranstaltergeschäfts.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Die Deutschen bleiben reiselustig. Einige wollen in diesem Jahr sogar ihr Urlaubsbudget erhöhen. Foto: Julian Stratenschulte Glänzende Aussichten fürs Tourismusjahr 2018 Rekord bei Urlaubsausgaben und sonnige Aussichten für das aktuelle Reisejahr: Die Tourismusbranche ist in glänzender Verfassung. In manchen Regionen wird der Erfolg jedoch zum Problem.
Im Kampf gegen die Corona-Pandemie macht das schwer betroffene Spanien weiter Fortschritte. Doch der Tourismus werde vor Jahresende nicht wieder in Gang kommen, warnt die Regierung. Foto: Clara Margais/dpa Der Sommerurlaub steht auf der Kippe Gerade erst hat das Coronavirus den Osterurlaub über den Haufen geworfen. Jetzt gerät auch der Sommerurlaub in Gefahr - vor allem für diejenigen, die ins Ausland wollen.