Reisefahrzeug: Bus, Mietwagen, Autozug

19.05.2016
Autozug-Verbindungen gibt es schon lange. Und trotzdem werden sie genutzt, Richtung Italien sogar ausgebaut. Von deutschen Städten nach London fahren kann man auch mit Meinfernbus Flixbus.
Immer noch scheint der Autozug eine Alternative für Urlauber zu sein. Foto: Carsten Rehder
Immer noch scheint der Autozug eine Alternative für Urlauber zu sein. Foto: Carsten Rehder

Mehr Autozug-Verbindungen zwischen Düsseldorf und Verona

Das private Eisenbahnunternehmen Euro-Express Sonderzüge baut seine Autozug-Verbindungen nach Italien aus. Die Zahl der Fahrten zwischen Düsseldorf und Verona steigt von derzeit 19 auf 23 im Jahr 2017, teilte das zur Müller-Touristik-Gruppe gehörende Unternehmen mit. Erst 2015 hatte es das Autozug-Geschäft mit 7 Hin- und Rückfahrten zwischen den beiden Städten gestartet. Die Deutsche Bahn will ihr Autoreisezug-Angebot im Jahr 2017 endgültig einstellen.

Meinfernbus Flixbus verbindet deutsche Städte mit London

Meinfernbus Flixbus bietet jetzt Direktverbindungen zwischen mehreren deutschen Städten und London an. So verkehrt die neue Linie N84 etwa zwischen Prag, Nürnberg, Würzburg, Frankfurt/Main, Bonn, Brüssel und London. Das teilte das Unternehmen mit. Die neuen Verbindungen 080 und N80 verbinden unter anderem Dortmund, Essen und Düsseldorf mit London.

Schweizer Mietwagen lässt sich oft nicht in Deutschland abgeben

Wer in der Schweiz einen Mietwagen ausleiht, kann diesen oft nicht in Deutschland zurückgeben. Der Grund sind laut ADAC die hohen Rückführungsgebühren des Vermieters. Die Schweiz ist kein EU-Staat. Einen Wagen in Zürich abholen und in Stuttgart abgeben - das ist also ganz häufig nicht möglich. Dem ADAC zufolge gibt es aber einige wenige Anbieter, die diesen Service aus Kulanz anbieten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Reisende gehen unter einer Fahrplananzeige am Mailänder Hauptbahnhof. Foto: Mourad Balti Touati/LaPresse via ZUMA Press/dpa Streik bei Bus, Bahn & Co. in Italien Den ein oder anderen Reisenden wird es in der Sommerhitze in Italien kalt erwischt haben: Wegen eines Streiks im öffentlichen Verkehr war im ganzen Land Geduld gefragt.
Im Kampf gegen die Corona-Pandemie macht das schwer betroffene Spanien weiter Fortschritte. Doch der Tourismus werde vor Jahresende nicht wieder in Gang kommen, warnt die Regierung. Foto: Clara Margais/dpa Der Sommerurlaub steht auf der Kippe Gerade erst hat das Coronavirus den Osterurlaub über den Haufen geworfen. Jetzt gerät auch der Sommerurlaub in Gefahr - vor allem für diejenigen, die ins Ausland wollen.
Durch die Corona-Pandemie herrscht an den Gepäckbändern der Flughäfen - wie hier am Hamburg Airport - oft gähnende Leere. Foto: Christian Charisius/dpa Hoffnungen in Reiseländern und Hygienekonzepte Ist der Sommerurlaub noch zu retten? In dieser Woche will die EU-Kommission Leitlinien für die schwer getroffene Tourismusbranche vorlegen. Schon jetzt laufen europaweit etliche Bemühungen.