Reisebüros sollen Handynummern für Krisenfälle abfragen

09.05.2016
Viele Menschen scheuen sich davor, als Kunde ihre Handynummer irgendwo zu hinterlassen. Sinnvoll kann es aber sein, sie etwa einem Reisebüro anzuvertrauen. Bei Katastrophen oder Anschlägen sind Urlauber dann jederzeit erreichbar.
Wenn Reisebüros die Handynummern ihrer Kunden erhalten, können sie in Notfällen einen Kontakt zu ihnen herstellen. Foto: Katharina Hölter
Wenn Reisebüros die Handynummern ihrer Kunden erhalten, können sie in Notfällen einen Kontakt zu ihnen herstellen. Foto: Katharina Hölter

Berlin (dpa/tmn) - Reisebüros sollen bei der Buchung künftig immer auch die Handynummer des Kunden erfassen. Diese wird bei einem Notfall im Urlaub an den Reiseveranstalter weitergegeben, damit dieser den Gast per SMS kontaktieren kann.

Die schnelle Kontaktaufnahme sieht eine Initiative des Deutschen Reiseverbands (DRV) vor, die laut Sprecherin Sibylle Zeuch «so schnell wie möglich» umgesetzt werden soll. Im Krisenfall sollen Veranstalter ihre Gäste besser mit Informationen versorgen können, etwa bei einem Terroranschlag oder Tsunami.

Grundlage des Konzepts ist das vom DRV entwickelte Notfallsystem SMS Assist, das es schon seit Jahren gibt. Noch erheben allerdings längst nicht alle Reisebüros die Handynummern ihrer Kunden. Das soll sich nun ändern - unter einer Bedingung: Um die Nummern zu bekommen, müssen Veranstalter sich dazu verpflichten, diese nicht zu Werbe- und Marketingzwecken zu nutzen.

Informationen zu SMS Assist


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Die Deutschen bleiben reiselustig. Einige wollen in diesem Jahr sogar ihr Urlaubsbudget erhöhen. Foto: Julian Stratenschulte Glänzende Aussichten fürs Tourismusjahr 2018 Rekord bei Urlaubsausgaben und sonnige Aussichten für das aktuelle Reisejahr: Die Tourismusbranche ist in glänzender Verfassung. In manchen Regionen wird der Erfolg jedoch zum Problem.
Im Kampf gegen die Corona-Pandemie macht das schwer betroffene Spanien weiter Fortschritte. Doch der Tourismus werde vor Jahresende nicht wieder in Gang kommen, warnt die Regierung. Foto: Clara Margais/dpa Der Sommerurlaub steht auf der Kippe Gerade erst hat das Coronavirus den Osterurlaub über den Haufen geworfen. Jetzt gerät auch der Sommerurlaub in Gefahr - vor allem für diejenigen, die ins Ausland wollen.