Reisebüro muss über Einreisebestimmungen aufklären

30.06.2020
Auch für das reine Umsteigen am Flughafen benötigen Passagiere manchmal Visa oder Einreisegenehmigungen. Blöd, wer das nicht weiß. Nur wen trifft die Schuld? Diese Frage beschäftigte ein Gericht.
Die Expertinnen im Reisebüro kennen sich aus - entscheidendes Wissen müssen sie aber auch mit dem Urlauber teilen, wie ein Fall zeigt. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn
Die Expertinnen im Reisebüro kennen sich aus - entscheidendes Wissen müssen sie aber auch mit dem Urlauber teilen, wie ein Fall zeigt. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn

Duisburg (dpa/tmn) - Ein Reisebüro muss bei der Buchung eines Fluges über die erforderlichen Einreisebestimmungen aufklären - auch für die Transitländer auf der Route. Scheitert die Flugreise des Kunden, weil ihm aus Unwissenheit nötige Visa oder Einreisegenehmigungen fehlen, muss der Reisevermittler Schadenersatz zahlen. Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts Duisburg (Az.: 73 C 3013(17)).

Ein verhängnisvoller Zwischenstopp

In dem verhandelten Fall ging es um eine Familie, die von Düsseldorf nach Orlando in Florida fliegen wollte. Der Ehemann buchte in einem Reisebüro Hinflüge über London und Toronto in Kanada sowie Rückflüge über Montreal ebenfalls in Kanada zurück nach Deutschland. Die Einreisegenehmigungen für die USA besorgte er vor der Reise.

Beim Umsteigen in London informierte die Fluggesellschaft die Familie jedoch darüber, dass Eta-Genehmigungen zur Einreise nach Kanada fehlten und die Beförderung daher leider nicht möglich sei. Der Frau fehle sogar ein Transitvisum, da sie ukrainische Staatsbürgerin sei.

Die Airline buchte die Familie kostenlos auf eine Verbindung ohne Stop-over in Kanada um - doch auf dem Rückweg war dies nicht mehr möglich. Der Ehemann musste Ersatzflüge von Orlando direkt nach Deutschland buchen. Das Geld wollte er sich vom Reisebüro zurückholen, da dieses ihn nicht ausreichend informiert habe.

Mangelnde Aufklärung vereitelte den Flug

Das Gericht gab dem Kläger Recht. Die Vermittlung eines Fluges könne nur erfolgreich sein, wenn dieser auch durchgeführt werden könne. Das Reisebüro müsse daher aktiv über Einreisebestimmungen auch für Transitländer informieren. Dies unterblieb hier. Der Kläger bekam rund 1700 Euro für die Ersatzflüge zugesprochen.

Über das Urteil vom 22. Juli 2019 - also vor der Corona-Pandemie - berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift «ReiseRecht aktuell» (Ausgabe 3/2020).

© dpa-infocom, dpa:200630-99-618199/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das neue Coronavirus wirbelt die Reisepläne vieler Deutscher durcheinander - Israel hat nun sogar faktisch einen Einreisestopp verhängt. Foto: Andreas Gebert/dpa/dpa-tmn Ansprüche von Flugreisenden bei verschärften Einreiseregeln Wer ins Land kommt, muss in Quarantäne: Israel greift hart durch gegen das neue Coronavirus - und macht Urlaub in dem Land unmöglich. Andere Länder könnten folgen. Welche Rechte haben Reisende?
Ohne Reisepass kein Urlaub: Touristen sollten immer die Einreisebestimmungen in das Urlaubsland lesen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Ohne Pass am Flughafen: Urlauber bleibt auf Kosten sitzen Wer im Internet unterwegs ist, bestätigt schnell die AGB oder die Kenntnisnahme von Einreisebestimmungen. Immerhin lässt sich das viele Kleingedruckte mit einem Klick bestätigen. Einem Mann kam das teuer zu stehen.
Wenn das Buchungsdatum schon eine Weile zurück liegt, sollten unbedingt die Ausweisdokumente nach ihrer Gültigkeit überprüft werden. Spätestens beim Boarding kann einem das zum Verhängnis werden. Foto: Marius Becker Ist der Flug schon lange gebucht, Pass prüfen Jeder kennt die Nervosität vor einer langen Reise. Eine gute Vorbereitung kann jedoch unnötigen Stress vermeiden. Wichtig ist vor allem den Reisepass oder Ausweis zu prüfen.
Das Verreisen wird auch im zweiten Halbjahr 2020 anders sein als gewohnt. Foto: Marcel Kusch/dpa/dpa-tmn Reisen in Corona-Zeiten: Was fürs Buchen nun wichtig ist Die Verunsicherung ist groß: Die Welt teilt sich aus deutscher Urlaubersicht nun in Länder mit oder ohne Reisewarnung, zusätzlich gibt es noch Risikogebiete. Was muss ich für meinen Urlaub wissen?