Reiseblogs sollen ausländische Gäste vom Norden überzeugen

31.01.2017
Die Ostfriesischen Inseln und die Nordseeküste sind Besuchermagneten. Allerdings kommt die überwiegende Mehrheit der Urlauber bisher aus Deutschland. Die TourismusMarketing Niedersachsen GmbH will dies ändern - mit Hilfe von Twitter, Instagram & Co.
Die Ostfriesischen Inseln wie Spiekeroog sind Besuchermagneten. Foto: Ingo Wagner
Die Ostfriesischen Inseln wie Spiekeroog sind Besuchermagneten. Foto: Ingo Wagner

Hannover (dpa/lni) - Niedersachsen lockte im vergangenen Jahr bis einschließlich Oktober fast 12,4 Millionen Gäste an. Das waren 5,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Nur die Entwicklung bei den ausländischen Besuchern sei durchwachsen, sagte Carolin Ruh von der TourismusMarketing Niedersachsen GmbH (TMN).

«Aus Großbritannien und Russland ging die Nachfrage zurück - dafür gab es besonders aus der Schweiz, den Niederlanden, Dänemark und Polen erfreuliche Zuwächse», so Ruh. Über soziale Medien sollen jetzt mehr Menschen aus anderen europäischen Ländern erreicht werden. Die 2015 gestartete Internet-Plattform «meinNiedersachsen.de» mit Reiseblogs wurde vor kurzem um die Sprachen Englisch, Niederländisch, Dänisch und Polnisch erweitert.

Private Besucher, aber auch Städte und Tourismusverbände können hier ihre Urlaubsgeschichten und Ausflugstipps online stellen - inklusive Fotos und Videos. Aus der Sicht des Tourismusverbandes funktioniert die «authentische Inspirationsquelle für einen Aufenthalt im Reiseland Niedersachsen». Seit dem Start seien rund 450 Geschichten gepostet worden. «Der Hashtag «#mein Niedersachsen» wurde bisher über 21 000 Mal allein auf Instagram verwendet», sagte TMN-Sprecherin Irina Hotop.

Etwa 30 Prozent der niedersächsischen Tourismusbetriebe liegen in den Reiseregionen Ostfriesische Inseln und Nordseeküste, mehr als ein Drittel aller Übernachtungen werden hier gebucht. Weitere umsatzstarke Regionen sind laut TMN die Lüneburger Heide und «GEO» (Grafschaft Bentheim, Emsland, Oldenburger Land). 63 Prozent der Menschen, die in Niedersachsen Urlaub machen, suchen den Aufenthalt in der Natur, wie aus dem «DestinationMonitor 2015» hervorgeht. Der am zweithäufigsten genannte Reiseanlass war der Besuch von kulturellen beziehungsweise historischen Sehenswürdigkeiten (51 Prozent).

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes wurden von Januar bis Oktober 2016 rund 38,3 Millionen Übernachtungen zwischen Harz und Nordsee gebucht, davon 3,3 Millionen von ausländischen Touristen. In diesem Punkt sieht TMN-Chefin Ruh noch Luft nach oben. Insgesamt zieht sie aber eine positive Bilanz des Jahres 2016, auch wenn die Zahlen des letzten Quartals noch nicht ausgewertet sind: «Die Reisemotivation war insgesamt recht hoch und zum Beispiel der schöne Spätsommer im September oder günstig gelegene Brücken- und Feiertage haben zu spontanen Reisen eingeladen.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Naturschutzgebiet „Luneplate“ bei Bremerhaven gibt es einen neuen Radwanderweg. Er hat eine ungefähre Länge von 34 Kilometern und führt durch Naturschutzgebiete, über den Weserdeich und durch Hafenlandschaften. Foto: Ingo Wagner Breites Angebot: Regionen im Nordwesten werten Radwege auf Ob Klubtour, Energiewende auf dem Bauernhof oder Paddelintermezzo - die Angebote für Radurlauber im Nordwesten werden immer differenzierter. Ein Überblick über neue Routen und Ausbauten von Uelzen bis Oldenburg.
Beim traditionellen Salz- und Lichterfest in Bad Harzburg stehen in diesem Jahr zwei Jubiläen an: Der Beginn der Solegewinnung 1575 sowie 950 Jahre Harzburg. Foto: Holger Schlegel/Stadtmarketing/Stadtmarketing Veranstaltungen in Bad Harzburg und im Berchtesgadener Land Ob ein Salz- und Lichterfest in Bad Harzburg, ein riesiges Volksschauspiel in der Steiermark oder traditionelles Handwerk im Berchtesgadener Land: Wer in diesen Tagen Deutschland und Österreich bereist, bekommt einiges geboten.
Vor 25 Jahren wurden das Erzbergwerk Rammelsberg und die Altstadt von Goslar zum Weltkulterbe ernannt. Foto: Holger Hollemann/dpa Harz feiert Unesco-Welterbe-Tag Bergwerke, Schächte, Museen, Fachwerk, künstliche Wasserwege oder Stauteich-Systeme: Das Weltkulturerbe im Harz ist vielfältig. Vor 25 Jahren wurden die ersten Teilbereiche von der Unesco anerkannt. Die Bilanz fällt positiv aus. Und es gibt Pläne.
Im Frühjahr lockt die Blütenpracht ins Ammerland: Rhododendronfeld bei Wiefelstede. Foto: Bernd F. Meier Blütenpracht im Ammerland - Mit dem Rad zum Rhododendron Im Ammerland blühen im Mai Millionen Rhododendren. In diesem Jahr lohnt die Blütentour besonders: Auf der Blumen- und Pflanzenschau «Rhodo» in Westerstede werden die schönsten Exemplare präsentiert.