Reisebeschränkungen für Niederlande und Polen entschärft

28.05.2021
Die Corona-Lage in den europäischen Ländern entspannt sich weiter. Daher stuft die Bundesregierung mehrere von ihnen bei der Risikobewertung herunter. Darunter sind auch die Niederlande und Polen.
Die Aussenbereiche der Cafés und Restaurants am Historischen Hafen im Zentrum von Rotterdam haben seit einigen Tagen wieder geöffnet. Ab dem 30. Mai gelten die Niederlande auch nicht mehr als Hochinzidenzgebiet. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa
Die Aussenbereiche der Cafés und Restaurants am Historischen Hafen im Zentrum von Rotterdam haben seit einigen Tagen wieder geöffnet. Ab dem 30. Mai gelten die Niederlande auch nicht mehr als Hochinzidenzgebiet. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Wegen sinkender Corona-Infektionszahlen entschärft die Bundesregierung die Einreisebeschränkungen für mehrere weitere EU-Länder. Die Niederlande und Zypern werden am Sonntag (30. Mai) vom Hochinzidenz- zum Risikogebiet heruntergestuft, wie das Robert Koch-Institut bekanntgab.

Damit wird die generelle Quarantänepflicht für Einreisende aus diesen Ländern aufgehoben. Durch einen negativen Corona-Test bei Einreise kann man dann zehn Tage Isolation umgehen.

Drei weitere Mitgliedsstaaten der Europäischen Union werden ganz von der Liste der Risikogebiete gestrichen: Polen, Ungarn und Bulgarien, ebenso wie Liechtenstein und Monaco. Auch einzelne spanische Regionen fallen aus der Liste. Konkrete Auswirkungen hat das für Reisende, die auf dem Landweg nach Deutschland kommen. Sie sind dann auch von der Testpflicht nach Einreise befreit. Flugreisende aus diesen Ländern müssen dagegen weiter einen negativen Corona-Test vorweisen können.

Als Hochinzidenzgebiete werden in der Regel Länder eingestuft, in denen die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche (Sieben-Tage-Inzidenz) über 200 liegt. Als Risikogebiete gelten Länder mit einer Inzidenz über 50. Die Dominikanische Republik in der Karibik gehört nun wieder zu diesen Gebieten. Der afrikanische Inselstaat São Tomé und Príncipe wurde dagegen ganz von der Risikoliste gestrichen.

Mit den neuen Einstufungen sinkt die Zahl der weltweit als Hochinzidenzgebiete eingestuften Länder von 30 auf 28. Die Zahl der Risikogebiete liegt allerdings weiterhin weit über 100. In die höchste Risikokategorie der Virusvariantengebiete mit besonders strikten Reisebeschränkungen fallen Großbritannien sowie elf Länder in Asien, Afrika und Lateinamerika.

© dpa-infocom, dpa:210528-99-777071/2

RKI zu ausländischen Risikogebieten


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein gebrauchter Mundschutz mit Resten von Lippenstift liegt am Strand vor der Strandpromenade von Westerland auf Sylt. Foto: Christian Charisius/dpa Was Reiselustige in Europa beachten müssen Für ein paar Tage haben Ende der Woche alle Schülerinnen und Schüler in Deutschland gleichzeitig frei. Ab in den Urlaub also? In den größten Teilen Europas ist das möglich. Dabei gilt es aber Einiges zu beachten.
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Nederland («Niederlande») steht auf einem Schild an der Grenze zwischen den Niederlanden und Deutschland. Foto: Friso Gentsch/dpa Urlaubsregion Zeeland lockert vorsichtig Corona-Maßnahmen Von diesem Freitag an dürfen die Tourismusbetriebe der Region zunächst 15 Prozent ihrer Bettenkapazität wieder an Schlafgäste vermieten.
Die Corona-Warn-App hat seit heute zwei neue Funktionen. Foto: Oliver Berg/dpa Corona-Warn-App startet länderübergreifende Ermittlung Das Coronavirus macht nicht an den Grenzen Halt. Daher streben die EU-Mitgliedsstaaten eine einheitliche Infrastruktur für die offziellen Corona-Warn-Apps an.