Reise-News: Teureres Akropolis-Museum und Burg-Sanierung

16.01.2019
Das erwartet Reisende: Eine Burg an der südlichen Weinstraße kann dieses Jahr wieder besichtigt werden. In Kalifornien entsteht eine neue Riesenachterbahn. Und der Eintritt ins Akropolismuseum wird teurer.
Der Eintritt zum Akropolis-Museum wird in der Hauptsaison in diesem Jahr zehn Euro kosten. Foto: Angelos Tzortzinis
Der Eintritt zum Akropolis-Museum wird in der Hauptsaison in diesem Jahr zehn Euro kosten. Foto: Angelos Tzortzinis

Akropolis-Museum verdoppelt Eintrittsgebühr in der Hochsaison

Athen (dpa) - Der Eintritt in das Akropolis-Museum in Athen wird während der Hochsaison künftig von fünf auf zehn Euro verdoppelt. Die Erhöhung gelte für die Zeit vom 1. April bis 31. Oktober, teilte das griechische Kulturministerium mit. Das monumentale Akropolis-Museum am Fuße des Hügels mit dem Wahrzeichen von Athen wurde vor knapp zehn Jahren eröffnet. Vom Museum aus ist der Blick frei auf die Akropolis, aber auch auf Ausstellungsstücke und die Fundamente des Gebäudes. So ist das Erdgeschoss nur für Schwindelfreie geeignet, denen der etwa acht Meter tiefe Blick durch Kunststoffglas im Boden nichts ausmacht.

Sanierung von Burg Landeck soll im Spätsommer abgeschlossen sein

Die Sanierung der bei Ausflüglern beliebten Burg Landeck bei Klingenmünster (Kreis Südliche Weinstraße) soll dem Finanzministerium zufolge im Spätsommer abgeschlossen sein. Derzeit läuft die Arbeit an Türmen im Ostteil. Die Sanierung begann 2012 mit einer Felssicherung. Dabei wurden den Behörden zufolge Schäden entdeckt, und es musste neu geplant werden. Archäologische Funde, unter anderem die Skelette einer Frau und eines Kindes, machten weitere Grabungen nötig. Die Denkmalpflege war eingebunden.

Die wohl im 12. Jahrhundert erbaute Stauferburg gilt mit Zehntausenden Besuchern jährlich als Ausflugsziel mit atemberaubender Aussicht. Historiker nehmen an, dass Landeck um 1680 im Pfälzischen Erbfolgekrieg von französischen Truppen zerstört wurde. Trotzdem konnte sie ihren Charakter als typische Wehranlage des Mittelalters bewahren. Das Land hatte insgesamt 980.000 Euro für die Sanierung bewilligt. Davon stehen noch 150.000 Euro für Restarbeiten bereit.

Neue Riesenachterbahn ab 2020 in San Diego

Eine neue Riesenachterbahn entsteht demnächst im Meerespark Seaworld San Diego. Der Dive Coaster Mako ist nach Angaben des Unternehmens die höchste, schnellste und längste Achterbahn in Kalifornien. Sie soll 2020 eröffnen. Sie ist nach dem Makohai benannt, eine der schnellsten Fischarten. Der Coaster hat eine Strecke von 762 Metern und Geschwindigkeiten von bis zu 97 Stundenkilometern zu bieten. Als Highlights nennt das Unternehmen einen 90 Grad-Sturz, Inversionen, Fassrolle und einen Immelmann Looping.

Erklärung Kulturministerium

Burg Landeck


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Ausseer Fasching gehört zum immateriellen Welterbe der Unesco. Foto: Griese/Tourismusverband Ausseerland/Salzkammergut Tipps für Urlauber: Vom Ausseer Fasching bis zur Mondlandung Reisende dürfen sich in nächster Zeit über interessante Events freuen. Als Attraktionen gelten etwa der Trommelweiber-Umzug beim Ausseer Fasching, bei dem auch sogenannte Flinserl durch den Ort ziehen, und eine Ausstellung zur Mondlandung vor 50 Jahren.
Hotel im Emirat Ras al Khaimah: Urlaub in den Vereinigten Arabischen Emiraten wird bei DER Touristik im Winter im Schnitt um 15 Prozent günstiger. Foto: Philipp Laage Fernreisen im Winter werden bei DER Touristik günstiger Urlauber können im Winter sparen - das gilt zumindest für DER-Kunden. Der Reiseanbieter senkt für viele Fernreisen seine Preise. Zu den günstiger angebotenen Zielen gehören etwa die Vereinigten Arabischen Emirate, USA und die Karibik.
Touristen am Strand in Varadero in Kuba: Dort hat Hurrikan «Irma» schwere Schäden verursacht. Foto: Desmond Boylan/AP/dpa Nach Hurrikan «Irma»: Auswirkungen für Urlauber Die Auswirkungen des Hurrikans «Irma» für Urlauber sind je nach Region sehr unterschiedlich. In einigen Reisegebieten gab es massive Schäden, in anderen Regionen herrscht schon fast wieder Normalbetrieb.
Urlauber können den Reisepreis mindern, wenn der versprochene schöne Strand nicht mehr da ist oder nicht mehr nutzbar. Foto: Wilfredo Lee/AP/dpa Hurrikan «Irma»: Was Reisende jetzt wissen müssen «Irma» war der schwerste Sturm, der jemals in der Karibikregion registriert wurde. Inzwischen hat sich der Hurrikan über dem Festland von Florida abgeschwächt, doch die Lage bleibt angespannt. Viele Urlauber bleiben beeinträchtigt - was sie jetzt wissen müssen.