Reise-News: Rollende Loks und kompensierte Flüge

25.06.2020
Nach den coronabedingten Einschränkungen sollen nun wieder auf allen Strecken die Harzer Schmalspurbahnen rollen. Auch der Filmpark Babelsberg beendet seine Corona-Pause. Und Studiosus kompensiert Treibhausgas-Emissionen. Drei Reise-News im Überblick:
Die Harzer Schmalspurbahnen sind nach einer Zeit mit Corona-Einschränkungen nun wieder auf allen Strecken in dem Mittelgebirge unterwegs. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Die Harzer Schmalspurbahnen sind nach einer Zeit mit Corona-Einschränkungen nun wieder auf allen Strecken in dem Mittelgebirge unterwegs. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Wernigerode (dpa/tmn) - Im Harz wird das Angebot für Urlauber wieder größer. Vom 27. Juni an sollen die Harzer Schmalspurbahnen wieder auf allen Strecken rollen - aufgrund von Corona-bedingten Einschränkungen fuhren über Monate hinweg keine und später nur einige Dampfloks durch das Mittelgebirge, wie die Harzer Schmalspurbahnen mitteilt. Vom 1. Juli an sollen an Wochenenden und Feiertagen auch Führungen mit einem Nationalpark-Ranger rund um die Brockenkuppe wieder möglich sein. Der Nationalparkverwaltung Harz zufolge müssen sich Interessenten anmelden (Tel.: 039455/50 005). Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Studiosus kompensiert ab 2021 auch Flüge und Übernachtungen

Der Reiseveranstalter Studiosus kompensiert für seine Gäste künftig auch die durch Flüge, Übernachtungen und Verpflegung entstehenden Treibhausgas-Emissionen. Das Unternehmen berücksichtigt nach eigenen Angaben neben CO2-Emissionen auch andere relevante Treibhausgase wie Methan. Deren Klimawirksamkeit werde auf CO2-Emissionen umgerechnet und entsprechend ausgeglichen: Finanziert werden sollen Klimaschutzprojekte, die zu nachhaltiger Entwicklung beitragen. Bus-, Bahn- und Schiffsfahrten kompensiert Studiosus nach eigenen Angaben seit dem Jahr 2012 durch Klimaschutz-Investitionen.

Im Filmpark Babelsberg mit Abstand durch Panama schippern

Bootstour durch Janoschs Panama, ein Abstecher nach Lummerland oder Action bei der Stuntshow: All das wird im Filmpark Babelsberg in Potsdam vom 27. Juni an wieder möglich sein. Sitzplatzregelungen und Besucherzahlen in den einzelnen Attraktionen sind laut Betreiber angepasst worden. Besucher brauchen tagesdatierte Tickets. Diese stehen begrenzten zur Verfügung und lassen sich ausschließlich online oder telefonisch unter 0331/72 12 345 buchen.

© dpa-infocom, dpa:200619-99-493697/3

Corona-Infos zum Nationalpark Harz

Filmpark Babelsberg


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sonnenuntergang im Arches Nationalpark bei Moab in Utah - hier sowie im Zion Nationalpark möchte die US-Nationalparkverwaltung ein neues Reservierungssystem für Besucher etablieren. Foto: Jim Lo Scalzo/epa Overtourism bis späte Buchungen: Reisesommer in den USA Overtourism ist ein großes Thema auf der Reisemesse ITB. Auch die USA mit ihren scheinbar unendlichen Weiten haben punktuell das Problem, dass zu viele Touristen kommen - und wollen gegensteuern. Deutsche Reiseveranstalter hoffen derweil auf eine möglichst stabile Saison.
Oft volle Altstadt: Dubrovniks Sehenswürdigkeiten ziehen jedes Jahr rund zwei Millionen Touristen an. Foto: Andrea Warnecke Erste Erfolge im Kampf gegen Touristenmassen In vielen Städten und Regionen werden wachsende Touristenzahlen zunehmend zum Problem. Doch es gibt erste Erfolge bei den Maßnahmen dagegen. Und auch bei Urlaubern setzt offenbar ein Umdenken ein.
Auf Mauritius lässt es sich paradiesisch entspannen - die Insel ist längst kein reines Ziel für die Oberschicht mehr. Foto: Michael Zehender/dpa-tmn Boom der Fernreisen: «Mauritius ist ein Massenziel geworden» Mauritius, Thailand oder doch Mexiko? Besonders im Winter zieht es viele Urlauber in die Ferne. Woher kommt diese Sehnsucht? Und ist das ökologisch nicht bedenklich? Antworten auf diese Fragen gibt Marek Andryszak, neuer Chef von Tui Deutschland, im Interview.
Nur gegen Geld: Wer weiter Reiseunterlagen auf Papier haben will, muss künftig auch bei FTI dafür bezahlen. Foto: Silke Heyer/dpa-tmn FTI nimmt Gebühr für gedruckte Reiseunterlagen Digital statt analog: Gedruckte Reiseunterlagen verschwinden langsam. Auch der Veranstalter FTI erhebt jetzt eine Papier-Gebühr.