Reise mit Haustier: Einverständnis des Veranstalters nötig

18.04.2016
Die Urlaubszeit kommt bald! Viele haben schon die Reise gebucht, manche wälzen noch die Angebote - was aber gerne vergessen wird: die Haustiere! Welche Haustiere kann man unkompliziert mitnehmen und welche bleiben lieber daheim?
Ob der Hund mit in den Urlaub darf, hängt vom Veranstalter ab. Foto: Stefan Sauer
Ob der Hund mit in den Urlaub darf, hängt vom Veranstalter ab. Foto: Stefan Sauer

Berlin (dpa/tmn) - Hunde und Katzen sind nicht in jeder Unterkunft erlaubt. Wer sein Haustier mit den Urlaub nehmen möchte, holt vorher am besten schriftlich das Einverständnis des Reiseveranstalters ein. Dazu rät die Stiftung Warentest.

So ist gesichert, dass im Hotel oder beim Transportunternehmen keine Probleme auftreten. Hunde, Katzen und Frettchen brauchen für Reisen einen EU-Heimtierausweis, den ein dazu ermächtigter Tierarzt ausstellt. Außerdem ist ein Mikrochip oder eine Tätowierung nötig, um das Tier identifizieren zu können. Spätestens drei Wochen vor Abreise muss das Haustier geimpft werden. Seit dem 3. Juli 2011 ist der Mikrochip vorgeschrieben - Ausnahmen gelten nur für Tiere mit einer älteren Tätowierung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Abheben in den Urlaub: Wer seine Reise nicht antreten kann, bleibt meist auf hohen Stornogebühren sitzen. Foto: Julian Stratenschulte Pauschalreisen: Stornierung kann teuer werden Pauschalreisen sind in Deutschland ein Milliardenmarkt - fast die Hälfte aller gebuchten Reisen sind sogenannte Veranstalterreisen. Doch einmal gebucht, lassen sich Pauschalreisen oft nur gegen hohe Gebühren stornieren.
Die Leipziger Internetfirma Unister hatte einen Insolvenzantrag gestellt - vier Tage nach dem Unfalltod ihres Chefs. Wagner war am 14. Juli beim Absturz einer Privatmaschine in Slowenien ums Leben gekommen. Foto: Jan Woitas Unister-Insolvenz: Was Verbraucher wissen müssen Nun ist auch die Unister Travel Betriebsgesellschaft insolvent - die Tochtergesellschaft von Unister. Unter deren Dach sind die Reisegeschäfte des Internetkonzerns gebündelt sind. Einige Kunden bekommen das bereits zu spüren.
Die Leipziger Internetfirma Unister hatte einen Insolvenzantrag gestellt - vier Tage nach dem Unfalltod ihres Chefs. Wagner war am 14. Juli beim Absturz einer Privatmaschine in Slowenien ums Leben gekommen. Foto: Jan Woitas Unister-Insolvenz: Was Verbraucher wissen müssen Nun ist auch die Unister Travel Betriebsgesellschaft insolvent - die Tochtergesellschaft von Unister. Unter deren Dach sind die Reisegeschäfte des Internetkonzerns gebündelt sind. Einige Kunden bekommen das bereits zu spüren.
Wer eine Pauschalreise bucht, bekommt meist einen Reisesicherungsschein. Wird der Veranstalter insolvent, übernimmt eine Versicherung die Kosten. Foto: Jens Kalaene Insolventer Veranstalter: Pauschalurlauber sind abgesichert Wird der Reiseveranstalter zahlungsunfähig, bleiben Pauschalreisende nicht auf ihren Kosten sitzen. Eine Verbraucherschützerin erklärt, wie und von wem Betroffene ihr Geld zurückbekommen.