Regungslose Wildtier-Babys nicht berühren

26.02.2019
Schauen ist erlaubt, berühren kann gefährlich werden: Wer im Wald oder auf freier Flur junge Wildtiere entdeckt, sollte ihnen nicht zu nahe kommen.
Die Natur hat es so eingerichtet, dass sich Frischlinge kaum von ihrer Umgebung unterscheiden. Sie dürfen von Menschen nicht berührt werden. Foto: Julia Kauer/Deutscher Jagdverband
Die Natur hat es so eingerichtet, dass sich Frischlinge kaum von ihrer Umgebung unterscheiden. Sie dürfen von Menschen nicht berührt werden. Foto: Julia Kauer/Deutscher Jagdverband

Berlin (dpa/tmn) - Sie liegen gut getarnt in Brombeergebüschen, tummeln sich zwischen Bäumen oder in Kuhlen nahe des Waldweges: Schon jetzt bringen die ersten Wildtiere ihren Nachwuchs zur Welt, allen voran die Wildschweine.

Wer während eines Waldspaziergangs die Frischlinge erblickt, sollte sie aber nicht berühren und auch einen Hund sofort zurückpfeifen, rät der Deutsche Jagdverband (DJV). «Wenn die Bache Gefahr wittert, verteidigt sie ihren Nachwuchs vehement. Wagen sich Hunde zu nah, können sie schwer verletzt werden», warnt DJV-Sprecher Torsten Reinwald. Er empfiehlt, auf Wegen zu bleiben.

Tarnen und Täuschen ist für Wildtier-Babys überlebenswichtig. Schon von der Farbe her sind die Jungtiere der Umgebung angepasst. Um bei Gefahr vor Fressfeinden wie dem Fuchs unsichtbar zu sein, verharren Frischlinge, Junghasen, Rehkitze oder Entenküken oft nahezu regungslos.

«Viel zu oft denken Spaziergänger deshalb, sie müssten den verwaisten Jungtieren helfen und fassen sie an», sagt Reinwald. Das jedoch sei verheerend, weil Jungtiere, die den Geruch des Menschen angenommen haben, von ihren Eltern verstoßen werden. Deshalb sei die Devise: «Nur schauen, nicht anfassen!»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Pause für den Jogger: Die kleine Wildschwein-Familie sollte man in Ruhe ziehen lassen. Foto: Gregor Fischer Vorsicht im Wald: Jungwild braucht im Frühling Ruhe Der Frühling bringt Leben in den Wald. Spaziergänger sollten jetzt besonders vorsichtig sein. Denn die Wildtiere bekommen Nachwuchs und fühlen sich deshalb schnell bedroht.
Nach Schätzungen gibt es zwei bis drei Millionen Feldhasen in Deutschland. Doch das nasskalte Wetter im Frühjahr 2016 sorgte für Verluste beim Nachwuchs. Foto: Patrick Pleul/dpa Feldhasen-Bestand bleibt stabil Die Jäger haben wieder die Hasen gezählt. Kurz vor Ostern gibt es dabei nicht nur gute Nachrichten. Die Bestände sind zwar im Wesentlichen stabil, doch gab es in einigen Regionen Verluste.
Dank des warmen Frühjahrs 2018 sind die Bestände der Feldhasen stabil. Foto: Patrick Pleul Mehr Feldhasen in diesem Frühjahr erwartet Kurz vor Ostern veröffentlichen die Jäger das Ergebnis ihrer Hasen-Zählungen. Das Wetter hat es zumeist gut gemeint mit den empfindlichen Junghasen. Der Bestand ist stabil, es gab im vergangenen Sommer ordentlich Zuwachs.
Die Salzpfannen von Makgadikgadi und Naxi sind in der Regenzeit überschwemmt - das macht viele Wege unmöglich, sorgt aber für tolle Spiegelungen, wie hier bei Baines' Baobabs. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn Botsuana zur Regenzeit: Wenn die Kalahari blüht Botsuanas Kalahari und der Makgadikgadi-Pans-Nationalpark sind nicht so bekannt wie das Okavango-Delta. Doch in der Regenzeit locken diese Regionen mit spektakulärer Natur. Touristen lernen auch das Leben der Ureinwohner kennen. Ein Schauspiel mit trauriger Geschichte.