Registrierungspflicht bei Einreise nach Österreich kommt

13.01.2021
Wegen hoher Infektionszahlen und der Sorge um Virus-Mutationen verschärfen viele Länder in Europa ihre Einreisebestimmungen. So auch Österreich. Wer die Grenze überqueren will, muss sich bald vorher registrieren.
Wer nach Österreich einreist, muss sich ab dem 15. Januar per Online-Formular registrieren. Foto: Tobias C. Köhler/dpa
Wer nach Österreich einreist, muss sich ab dem 15. Januar per Online-Formular registrieren. Foto: Tobias C. Köhler/dpa

Wien (dpa) - In Österreich gilt aufgrund der Corona-Pandemie ab Freitag eine digitale Registrierungspflicht. Das Gesundheitsministerium veröffentliche eine entsprechende Verordnung.

Ab Freitag (15. Januar) müssen sich Reisende elektronisch registrieren, sobald sie nach Österreich reisen. Ausgenommen sind allerdings regelmäßige Pendler und Transitreisende. Ausnahmen gibt es auch für familiäre Notfallsituationen, wie etwa Begräbnisse.

Neben Name, Geburtsdatum und E-Mail-Adresse muss auch die Wohn- sowie die Aufenthaltsadresse in Österreich angegeben werden. Vermerkt wird auch das Datum der Einreise und der geplanten Ausreise. Zudem muss angegeben werden, in welchen Ländern man sich in den vergangenen zehn Tagen aufgehalten hat. Das entsprechende Online-Formular soll ab Mittwoch verfügbar sein. Das Ministerium kündigte an, die Daten nach 28 Tagen zu löschen.

Die Regelung, dass sich Einreisende nach Österreich zehn Tage in Quarantäne begeben müssen, bleibt zudem weiter aufrecht. Mit einem negativen Coronatest kann nach frühestens fünf Tagen die Quarantäne vorzeitig beendet werden.

© dpa-infocom, dpa:210113-99-10201/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nach der neuen Quarantänepflich in Österreich, bleibt deutschen Siktouristen als Alpenregion nur noch die Schweiz. Foto: Gian Ehrenzeller/KEYSTONE/dpa Österreich macht Grenzen bis Neujahr praktisch dicht Die Österreicher werden bis Mitte Januar beim Wintersport wohl ganz unter sich sein. Die neuen Bestimmungen machen Reisen ins Land vorübergehend höchst unattraktiv. Das gilt auch für deutsche Skifans.
Menschen sitzen in einem Touristenbus und tragen Gesichtsmasken. 3600 der aktuell rund 6600 aktiven Fälle in Österreich werden aus Wien gemeldet. Foto: Ronald Zak/AP/dpa Deutschland erklärt Wien zum Corona-Risikogebiet Die Stadthotellerie in Wien ist ohnehin schwer angeschlagen - mit einer Erholung von den Corona-Folgen wird erst in Jahren gerechnet. Nun kommt ein neuer Schlag für den wichtigen Stadttourismus in Österreichs Hauptstadt.
Der Check-In Bereich am Flughafen Wien-Schwechat ist fast menschenleer. Foto: Ronald Zak/AP/dpa Österreich schließt zahlreiche Geschäfte Die österreichische Regierung kämpft mit drastischen Maßnahmen gegen das Coronavirus. Nun folgt die nächste einschneidende Stufe - die jeden im Land treffen wird.
Ein Paar genießt einen Spaziergang am Ufer des Flusses Isel. Foto: Expa/Johann Groder/APA/dpa Österreich bleibt bis Ostermontag auf Minimalbetrieb Österreich sieht sich mit seinen drastischen Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus auf dem richtigen Weg. Für Kanzler Kurz ist daher die logische Konsequenz: Weiter so - und das bis Ostern.