Ratespiel für virtuelle Weltenbummler

14.03.2016
Eine virtuelle Panoramareise durch die Welt - und der Spieler muss rausfinden, wo er sich gerade befindet. Google Streetview mal anders genutzt.
Eine virtuelle Reise kann man auf geogess starten. Screenshot: geoguessr.com Foto:
Eine virtuelle Reise kann man auf geogess starten. Screenshot: geoguessr.com Foto:

Meerbusch (dpa-infocom) - Irgendwo auf der Welt ausgesetzt zu werden, auf einer Straße im Nirgendwo oder mitten in einer unbekannten Großstadt - ohne zu wissen, wo man sich gerade befindet:

Was für die meisten Menschen wohl eher eine Horrorvorstellung ist, das war für den Schweden Anton Wallén eine spannende und innovative Spielidee, die er unter geoguessr.com auch gleich in die Tat umgesetzt hat.

Das kostenlose Online-Spiel beruht auf einem simplen Prinzip: Der Spieler muss anhand von Google-Street-View-Aufnahmen herausfinden, wo auf der Welt er sich befindet. Wie von dem Kartendienst gewohnt, lässt sich innerhalb der 360-Grad-Ansicht aus Straßenperspektive frei navigieren. Wird der Spieler beispielsweise mitten in der Wildnis ausgesetzt, darf er bis zur nächsten Stadt laufen, um mehr herauszufinden. Je nachdem, wo man sich zum Start befindet, kann das aber lange dauern. Straßenschilder, Vegetation oder ähnliches liefern womöglich viel schneller einen guten Hinweis.

Eine Spielrunde besteht aus fünf Versuchen, den eigenen Aufenthaltsort zu ermitteln. Jedes Mal setzt der Spieler dafür auf einer kleinen Weltkarte eine Markierung. Er erfährt sofort, um wie viele Kilometer er daneben liegt. Dafür verteilt GeoGuessr wiederum Punkte. Diese sind wichtig, da man das Spiel auch gegeneinander spielen kann. Dafür schickt man dem Gegenspieler den Einladungs-Link. Der muss dann dieselbe Aufgabe lösen - aber nicht unbedingt zeitgleich. Wer am Ende gewonnen hat, erfahren die Kontrahenten per E-Mail. Eine Registrierung ist Voraussetzung für den Mehrspielermodus.

Auf Wunsch dürfen Spieler das Gebiet einschränken, auf dem sie virtuell ausgesetzt werden. Statt weltweit, lässt sich beispielsweise nur in Brasilien, Spanien, New York City oder Paris spielen. Dabei ist GeoGuessr prinzipiell auf die Gegenden der Welt beschränkt, die Google in Street View erfasst hat. So sind beispielsweise weite Teile von Asien und Afrika nicht mit von der Partie.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Egal wie schnell der Router theoretisch sein mag: Wer darüber auf das Internet zugreift, muss sich mit dem gebuchten Tempo des Internetzugangs begnügen. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Welche Geschwindigkeit WLAN-Router wirklich bieten Ein Gigabit, 867 Megabit - beim Routerkauf werden auf den Verpackungen oft wahnwitzige Übertragungsgeschwindigkeiten versprochen. Aber was heißt das in der Praxis? Und warum stockt der Videostream dann am Ende manchmal doch?
Mit Hilfe von Freunden oder Familienmitgliedern und im Zweifel mit einem Hotline-Anruf sollten sich viele Probleme klären lassen. Foto: Christin Klose So klappt es mit dem Einrichten von Notebook oder Smartphone Das Smartphone neu aufsetzen oder ein Programm auf dem Rechner installieren: Wer mit Technik nicht viel am Hut hat, stößt schnell an seine Grenzen - vor allem, wenn Support-Angebote der Hersteller und Entwickler fehlen oder versagen. Doch Hilfe naht.
Die neueste Technik bekommt man auf dem Markt für Gebrauchtfernseher eher selten. Nutzer von DVB-T2 sollten etwa auf passende Empfangsmodule achten, sonst wird noch Geld für einen externen Empfänger fällig. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Fernseher aus zweiter Hand: Darauf kommt es an Der alte Fernseher ist kaputt, veraltet oder viel zu klein - Ersatz muss her. Aber der neue Fernseher muss nicht immer auch wirklich neu sein, oder? Kann man mit Gebrauchtgeräten sparen, oder lohnt sich eher etwas ältere Neuware? Eine Abwägung.
Im Sog der Digitalisierung: Die meisten Verbraucher stehen der Entwicklung ambivalent gegenüber. Foto: Ole Spata Viele fürchten Zwänge und Kontrollverlust durch neue Technik Die Digitalisierung und ihre Folgen betrachten die meisten Menschen mit gemischten Gefühlen, wie eine aktuelle Studie zeigt. Zwar wissen die meisten, welchen Komfort Technik bringen kann. Gleichzeitig sorgen sie sich aber etwa auch um ihre Daten.