Rainfarn-Maskenbiene ist «Wildbiene des Jahres»

14.01.2022
Maskenbienen sind schwarz und tragen ihren Namen wegen der weißen Färbung im Gesicht, die an eine Maske erinnert.Die Rainfarn-Maskenbiene trägt jetzt dien Titel «Wildbiene des Jahres».
Das Männchen einer Rainfarn-Maskenbiene im Blütenstand einer Färber-Kamille. Die kleine Rainfarn-Maskenbiene ist die «Wildbiene des Jahres 2022». Foto: Hans-Richard Schwenninger/NABU Baden-Württemberg/dpa
Das Männchen einer Rainfarn-Maskenbiene im Blütenstand einer Färber-Kamille. Die kleine Rainfarn-Maskenbiene ist die «Wildbiene des Jahres 2022». Foto: Hans-Richard Schwenninger/NABU Baden-Württemberg/dpa

Stuttgart (dpa) - Die Rainfarn-Maskenbiene ist die «Wildbiene des Jahres 2022». Die Biene erinnere auf den ersten Blick eher an eine kleine schwarze Wespe oder an eine Ameise, berichteten das Naturkundemuseum Stuttgart, das Wildbienen-Kataster und der Verband Nabu Baden-Württemberg gemeinsam am Donnerstag.

Die «Wildbiene des Jahres» mit dem Fachnamen Hylaeus nigritus gehöre zur Gattung der Maskenbienen, die in Deutschland 39 Arten umfasse. Maskenbienen zählten mit höchstens neun Millimetern Körpergröße zu den «kleinen Vertreterinnen unserer Wildbienen-Fauna», hieß es in einer Mitteilung. Die Tiere sind überwiegend schwarz, haben aber auch weiß gefärbte Körperpartien. Die weißen Gesichtsmasken hätten der Gattung ihren deutschen Namen eingetragen.

Summt gern in Garten und Park

Die Rainfarn-Maskenbiene sei derzeit in Deutschland nicht gefährdet. Sie sei unter anderem in Gärten und öffentlichen Grünanlagen anzutreffen, wenn es dort bestimmte Korbblütler wie etwa Rainfarn, Margerite, Färberkamille oder Wiesen-Schafgarbe gebe.

Mit der Rainfarn-Maskenbiene hat das zuständige Kuratorium den Angaben zufolge zum zehnten Mal die «Wildbiene des Jahres» gewählt.

© dpa-infocom, dpa:220114-99-706340/4

Informationen zum Wildbienen-Kataster


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Feldlerche (Alauda arvensis) ist auf der aktuellen Roten Liste als gefährdet eingestuft. Foto: Patrick Pleul Gewinner und Verlierer 2016 im Tierreich Die Feldlerche ist gefährdet, vom Feldhamster gibt es in manchen Bundesländern nur noch wenige Exemplare - anderswo auf der Welt erholen sich dagegen fast schon totgeglaubte Arten. So verlief 2016 in der Tierwelt.
Laut Umweltschützern gehört der Feldhamster in Deutschland zu den bedrohten Tierarten. Foto: Uwe Anspach Der Feldhamster stirbt aus Kleine schwarze Knopfaugen, ein weiches Fell und ein bebendes Schnuffelnäschen - Feldhamster sind niedlich, aber seit Jahren akut vom Aussterben bedroht. Wissenschaftler in Heidelberg beraten über ihre Rettung. Die Chancen stehen sehr schlecht.
Der Bootsführer im Stocherkahn erklärt Touristen die Neckarfront in Tübingen. Foto: Doris Burger/dpa-tmn Radreisen: Dem Neckar auf der Spur Immer am Neckar entlang: Von der versteckten Quelle bis nach Tübingen können Radler zusehen, wie langsam der Fluss entsteht. Die vortreffliche Route führt durch tiefe Täler und romantische Städte.
Mit dem gemeinsamen Projekt wollen die Universität Oldenburg und die niederländische Stadt Leeuwarden dem Bienensterben entgegensteuern. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Der Kampf gegen das Bienensterben Das Bienensterben gibt Wissenschaftlern seit Jahren Rätsel auf. Mit einem gemeinsamen Projekt wollen Experten aus Oldenburg und den Niederlanden nun Kinder forschen lassen.