Radreisen: Elbe-Radweg war im Corona-Jahr am beliebtesten

11.03.2021
Mehr Tagesausflüge auf zwei Rädern, weniger längere Radreisen: So wirkte sich Corona auf den Urlaub mit dem Fahrrad aus. Unter den beliebtesten Routen hat die Nummer eins gewechselt.
Radfahrer auf dem Elberadweg vor der Dresdner Frauenkirche - die Route war laut der ADFC-Radreiseanalyse 2020 am beliebtesten. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Radfahrer auf dem Elberadweg vor der Dresdner Frauenkirche - die Route war laut der ADFC-Radreiseanalyse 2020 am beliebtesten. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Der Elbe-Radweg hat im vergangenen Jahr den Weser-Radweg als beliebteste Radroute in Deutschland abgelöst. Das geht aus der Radreiseanalyse 2021 des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) hervor, die auf der Reisemesse ITB (noch bis 12. März) vorgestellt wurde. Der Weser-Radweg lag auf Platz zwei, gefolgt von Ostseeküsten-Radweg, Main-Radweg und Donau-Radweg.

Das beliebteste Bundesland für Radurlaub war mit Abstand Bayern vor Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen. Unter den Regionen lag in der Umfrage Ostholstein noch vor dem Bodensee und dem Münsterland. Insgesamt gab es laut ADFC einen Trend zu neuen Regionen, die neben den altbekannten Klassikern entdeckt wurden.

Insgesamt litt der Radtourismus unter der Corona-Krise. Nur 3,5 Millionen Radreisen mit mindestens drei Übernachtungen wurden der Studie zufolge unternommen - im Vergleich zu 5,4 Millionen im Jahr zuvor. Dafür legte die Zahl der Tagesausflüge mit dem Fahrrad deutlich zu. Hinzukamen außerdem 4,4 Millionen Kurzreisen, definiert als Radtouren mit maximal zwei Übernachtungen.

Viele wählten die Radreise als Alternative zu einer anderen abgesagten oder verschobenen Reise. So unternahmen 54 Prozent der Befragten zum ersten Mal überhaupt eine Radreise. Für 51 Prozent war diese außerdem der Haupturlaub im vergangenen Jahr. Der überwiegende Teil der Radurlauber (88 Prozent) blieb in Deutschland.

Der Trend zur elektrischen Unterstützung setzte sich 2020 fort: Rund ein Drittel (32 Prozent) unternahm die Radreise mit einem E-Bike. Dieser Anteil ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen.

Die beliebtesten Radfernwege im Überblick:

1. Elbe-Radweg
2. Weser-Radweg
3. Ostseeküsten-Radweg
4. Main-Radweg
5. Donau-Radweg
6. Mosel-Radweg
7. Bodensee-Königssee-Radweg
8. Bodensee-Radweg
9. Altmühltal-Radweg
10. Rhein-Radweg

© dpa-infocom, dpa:210311-99-780299/3

ADFC-Radreiseanalyse 2021


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Schweiz baut ihre Angebote für Radurlauber im Jahr 2018 deutlich aus. Foto: Andre Meier/Switzerland Tourism/swiss-image.ch Schweiz baut Angebot für Radtouristen deutlich aus Die Schweiz ein Radfahrerland? Dafür ist der bergige Nachbar bisher nicht bekannt. Und doch, der Tourismusverband setzt auf einen Ausbau von Radrouten. Ein umfangreicher Service und Reisepakete sollen Touristen anlocken.
Der Weser-Radweg hat den langjährigen Spitzenreiter Elberadweg als beliebteste Route deutscher Fahrradurlauber überholt. Foto: Marcus Gloger/ADFC Deutschlands beliebteste Radroute führt entlang der Weser Rund 5,5 Millionen Deutsche haben im Jahr 2018 eine mehrtägige Radreise unternommen. An der Spitze der beliebtesten Fernradwege gab es dabei eine Veränderung - und auch beim Antrieb tut sich einiges.
Erst in die Pedale treten, dann die Aussicht genießen: Radtouristen nahe der Walterhütte. Foto: Ulrike Klumpp Mit dem E-Mountainbike durch den Nordschwarzwald Freie Fahrt für freie Radler: In der Gegend um Baiersbronn im Nordschwarzwald dürfen Biker auf alten Pfaden durchs geschützte Dickicht brausen. Wer mit elektrischer Tretunterstützung unterwegs ist, erschließt sich die Landschaft auch ohne wochenlanges Training.
Wiedereröffnung zum 350. Todestag: In Rembrandts Geburtsort Leiden können Urlauber künftig wieder das Museum De Lakenhal besuchen. Foto: Museum De Lakenhal Leiden Was die Niederlande 2019 Urlaubern bieten Immer mehr Deutsche machen Urlaub in den Niederlanden - und von Kunst bis Käse gibt es dort eine Menge zu erleben. Dem Ansturm der Touristen begegnet das Nachbarland mit einer eigenen Strategie.