Qualcomm: Neuer Prozessor macht Smartwatches Beine

09.07.2020
Chiphersteller Qualcomm bringt Bewegung in den Smartwatch-Markt. Mit einem neuen Prozessor, der deutlich sparsamer und schneller sein soll als sein Vorgänger - und der auch sonst einiges kann.
Das Logo von Qualcomm ist vor einem Gebäude des Chipkonzerns zu sehen. Foto: Andrej Sokolow/dpa
Das Logo von Qualcomm ist vor einem Gebäude des Chipkonzerns zu sehen. Foto: Andrej Sokolow/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Qualcomm hat seinen neuen Smartwatch-Prozessor Wear 4100+ vorgestellt. Dabei handelt es sich wie beim Vorgänger Wear 3100 um einen Vierkern-Chip, allerdings werden dessen Cortex-A7-Kerne mit 1,1 Gigahertz (GHz) durch deutlich flottere und stromsparendere Coretx-A53-Kerne mit 1,7 GHz ersetzt.

Auch der Chipspeicher und die integrierte Grafikeinheit sind schneller geworden.

Im Chipsystem steckt neben einem LTE-Mobilfunkmodem zudem ein ständig aktiver Co-Prozessor, der nebenbei Tätigkeiten wie die Puls- und Schrittmessung sowie Ziffernblatt-, Uhren- oder Kartenaufgaben übernehmen kann, ohne den Hauptprozessor aus dem Ruhezustand zu reißen.

Zudem soll die GPS-Funktionalität im Chip stromsparender gestaltet worden sein, ebenso die Aktivitäten der Bluetooth-5.0-Funkschnittstelle. WLAN-Verbindungen nimmt der Prozessor bis zum n-Standard auf.

© dpa-infocom, dpa:200708-99-720603/2

Informationen zum Wear 4100+


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Smartwatches sind theoretisch kleine Alleskönner - aber nur zwei Modelle, darunter die Apple Watch Series 5 (im Bild),erfassten fast alles korrekt. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Nur zwei gute Smartwatches bei «test» Smartwatches signalisieren Nachrichten und Termine, die auf dem Smartphone eintreffen. Sie weisen den Weg oder zeigen das Wetter an. Und sie liefern Fitnessdaten - das aber oft mehr schlecht als recht.
Samsung zeigt auf der IFA auch die Galaxy Watch Active 2. Foto: Smartwatch IFA-Smartwatches von Armani bis AMOLED Smartwatches werden immer universeller. Sie zeigen längst nicht mehr nur Uhrzeit und Benachrichtigungen an, sondern «können» auch Sport oder Gesundheit. Es gibt sogar ein Modell mit eigenem Kraftwerk.
Sportuhren oder Smartwatches bieten oft auch GPS - und damit Karten, Orientierung und Navigation. Foto: Christin Klose/dpa/dpa-tmn Wie smart muss Fitness sein? Berlin (dpa/tmn) - Wer eine Smartwatch kauft, ist manchmal nur an deren Fitness-Funktionen interessiert. Das geht günstiger - und vorteilhafter für den Datenschutz.
Simultane Aufzeichnung von Front- und Rückkamera ist nicht neu, das Nokia 8 setzt diese so genannten Bothies aber sehr einfach und praktisch ein. So können direkt aus der Kamera-App etwa Livestreams mit Bildern vom Filmenden und dem was er sieht, gestartet werden. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Unaufgeregte Rückkehr an die Spitze: Das Nokia 8 im Test Es ist so etwas wie die Rückkehr des Königs. HMD Global will mit der Marke Nokia wieder durchstarten und Smartphones verkaufen. Nach den Einsteigermodellen ist das Top-Segment dran. Aber kommt der König nur zurück, oder findet das Nokia 8 auch einen Thron zum Sitzen?